(DailyFX.de) - Am Ende des gestrigen Börsentages schloss der deutsche Leitindex unterhalb der Marke bei 12.400 Punkten. Die anfänglichen Kursgewinne konnten nicht verteidigt werden.

Vorbörslich sehen wir den DAX dank freundlicher Vorgaben aus den USA bei 12.462 Punkten, etwa 0,5% über dem Vortagesschlusskurs. Die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Situation zwischen den USA und Russland wurde an den Finanzmärkten vorerst verdrängt.

Termine des Tages

D : ZEW-Konjunkturerwartungen April (11:00 Uhr)

Quartalszahlen (USA) : IBM, Johnson&Johnson, Goldman Sachs

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Lernen Sie von unseren

DailyFX Experten und sichern Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden um ihre Profitabilität zu steigern.

Charttechnik

Ende der vergangenen Woche wurde die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Punkten erreicht. Ein beherzter Sprung darüber blieb aber aus. Auch gestern konnte der besagte Widerstand nicht auf Schlusskursbasis bezwungen werden. Entfernt sich der DAX davon nach unten, könnte es abwärts bis zur fallenden einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.272 Zählern gehen. Wesentlicher stabiler ist jedoch die Trendgerade bei 12.188/12.176 Punkten.

Oberhalb der erwähnten Hürde könnte die Erholung fortgesetzt werden. Dann wären die Unterseite der einstigen Schiebezone bei 12.660 Zählern und der 200-Tage-Durchschnitt bei momentan 12.668 Punkten die charttechnischen Ziele.

DAX auf Tagesbasis

DAX 30: Geopolitisches Risiko in den Hintergrund gedrängt

Quelle: IG Handelsplattform