(DailyFX.de - Düsseldorf) - Charttechnisch als auch fundamental sieht es bis dato nicht nach einer Erholung im US-Dollar aus. Die geopolitischen Unsicherheiten, der ungewisse geldpolitische Kurs der FED und die zunehmende Verschärfung des Handelsstreits könnten den Dollar weiter belasten. Bei einem Blick auf die bisherigen Verluste des Greenbacks im laufenden Monat April fällt die Fortsetzung der Abwertungsrallye direkt ins Auge. Die Verluste halten sich zwar im Rahmen der historischen Schwankungsintensität, deuten jedoch auf eine Fortsetzung hin. Dennoch könnten die ersten Erholungsanzeichen gegenüber den japanischen Yen auch auf eine baldige Trendumkehr hindeuten. Die Veränderung im Yen könnte kurzfristig auch auf andere US-Devisenpaare überschwappen.

Neu am Devisenmarkt? Möchten Sie die verschiedenen Ansätze für den Handel besser verstehen? Beginnen Sie jetzt mit unserem kostenlosen DailyFX Einsteiger-Leitfaden.

US-Dollar-Index (DXY) – Abwertung geht weiter?

US-Dollar-Index (DXY): Schwacher Wochenbeginn für den Greenback

Charttechnik

Die 90-US-Dollar-Marke spielt aktuell eine zentrale Schlüsselrolle für die Bullen. Sowohl der 100-Tage-Durchschnitt als auch die abwärtsgerichtete Trendlinie beginnend am 11 Januar 2018 kommen hier an der 90-Dollar-Marke zusammen. Daher kann diese Marke durchaus als ein starker Widerstand gesehen werden. Aktuell sind die Bullen jedoch nicht in der Lage den Widerstand anzugreifen. Das Brokerhaus IG Markets taxiert aktuell den Kurs auf 89,03 US-Dollar. Damit liegt der Kurs rund 0,37 Prozentpunkte tiefer als Sonntagabend. Mit Beginn des asiatischen Handels in der heutigen Nacht fingen die Kursverluste an. Die Bullen verloren rasch den Tagespivotpunkt und kämpfen aktuell um Schadensbegrenzung. Als kurzfristige Rettungsanker kann die aufwärtsgerichtete Trendlinie mit Unterstützungscharakter angesehen werden. Ein dritter Test der Unterstützung ohne Preisgabe dieser Marke könnte Hoffnung für die Bullen bringen und den Kurs von dort wieder in Richtung Norden lenken.

Möchten Sie Ihren Trading-Ansatz verbessern? Die gängigsten Trading-Fehler verstehen und vermeiden? Dann lesen Sie unser kostenfreies eBook: Was zeichnet einen erfolgreichen Anleger aus?

RSI und MACD bleiben weiterhin ernüchternd bärisch

Der Relative-Stärke-Index als auch der MACD bleiben weiter bärisch und können aktuell keine Unterstützung für die Bullen sein. Der RSI verharrt in seiner abwärtsgerichteten Haltung und der MACD bleibt unterhalb der Null-Linie. Dies sind keine guten Zeichen kurzfristig für die Bullen. Dennoch gibt es Hoffnung am Horizont. Eine Verteidigung der besagten Unterstützung bei 88.67 USD könnte eine Trendumkehr herbeiführen. Diese würde dann bestätigt werden, wenn die 90-Dollar-Marke in Bullenhand übergeht. Auch eine Trendumkehr Sentiment von IG Markets konnte Indizien liefern.

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Bleibt die Dollar-Schwäche auch im zweiten Quartal erhalten? Hier erhalten Sie unsere kostenfreie US-Dollar-Prognose für das zweite Quartal 2018.

US-Dollar-Index – DXY auf Tagesbasis

US-Dollar-Index (DXY): Schwacher Wochenbeginn für den Greenback

Quelle: IG Handelsplattform

Wie können Sie sich am besten auf ein News-Trade einstellen und was sind die Chancen und Risiken solch eines Trades? Dies und vieles mehr erfahren Sie in unserem kostenfreien Leitfaden zum Forex-News-Trading.