Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Bitcoin: EU erwägt härtere Gangart in Bezug auf Cyberwährungen

Bitcoin: EU erwägt härtere Gangart in Bezug auf Cyberwährungen

2017-11-17 07:53:00
Timo Emden, Analysen
Teile:

(DailyFX.de) –„Gesetzgeber und Zentralbanken diskutieren derzeit über eine Regulierung von Krypto- Währungen“, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dies sagte EZB- Ratsmitglied Ewald Nowotny am Donnerstag. Die Volksrepublik China hatte im Spätsommer sogenannte ICO’s verboten, woraufhin ein Dominoeffekt an Schließungen chinesischer Cyberbörsen eintrat. Der Kurs von Bitcoin brach daraufhin um bis zu 40 Prozent ein. Eine Regulierung von Cyberwährungen durch die EU könnte auf der einen Seite für Verunsicherung auf Anlegerseite sorgen, sollte aber nicht als Schocknachricht aufgenommen werden. Auf der anderen Seite hat nun auch die Europäische Union erkannt, die unbequeme Thematik der digitalen Taler anzugehen. Sollte es gar zu Verboten und somit Schließungen europäischer Börsen in der nächsten Zeit kommen, wäre ein ähnlicher Herdeneffekt wie in China zu erwarten. Wer digitale Währungen haben will, bekommt sie dennoch. Die Fülle an ausländischen alternativen Börsen ist einfach zu groß. Zudem zählt die EU nicht zu den Big Playern in der Kryptowährungswelt und gilt daher eher als Randerscheinung. Als erfreulich sollte die Nachricht dennoch nicht gewertet werden und könnte für den ein oder anderen Unruhemoment sorgen.

Was zeichnet eigentlich einen erfolgreichen Trader aus? Erfahren Sie mehr.

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

@Timo Emden

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.