Verpassen Sie keinen Artikel von Timo Emden

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Timo Emden abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) - Der jüngste Auftrieb im DAX könnte in der neuen Handelswoche Opfer personeller Fragen der FED’schen Währungshüter werden. John Taylor, Professor der Universität Stanford und Fed- Gouverneur Jerome Powell werden als Nachfolgekandidaten gehandelt. Auch eine Verlängerung der Amtszeit Yellens ist nicht ausgeschlossen. Während von Powell eher moderate und bedachte Zinserhöhungen erwartet werden, steht Taylor für falkenhafte Überraschungsmomente. Akzente für eine Beflügelung des Dollar- Kurses könnten somit nicht durch die anstehende FED- Sitzung zu Mitte der Woche eintrudeln, sondern durch US- Präsident Trump persönlich, welche bis zum Ende des Monats Oktober die personelle Weichenstellung beantworten möchte.

Ein schwächerer Euro gilt als Balsam für DAX 30- exportierende Unternehmen. Die europäische Gemeinschaftswährung taxiert aktuell bei 1,161 US- Dollar und somit zwei Cent niedriger im Vergleich zur Vorwoche.

Das Frankfurter Börsenbarometer verweilt vorbörslich knapp oberhalb der Marke bei 13.200 Zählern. Anleger werden vor Handelsbeginn letzte Unruhen um Katalonien verdauen müssen um den Blick der US- Notenbank FED neutral widmen zu können. Am vergangenen Freitag stimme das katalanische Parlament für die Unabhängigkeit.

DAX 30: FED’sche Personalfrage beschäftigt Anleger

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX 30: FED’sche Personalfrage beschäftigt Anleger

@Timo Emden

DAX 30: FED’sche Personalfrage beschäftigt Anleger