Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
DAX 30: Anleger ergreifen erneut die Flucht

DAX 30: Anleger ergreifen erneut die Flucht

Timo Emden, Analysten

(DailyFX.de) - Anleger ziehen aus Furcht vor einer Eskalation des Nordkorea- Konflikts wie vor einer Woche erneut die Reißleine. Der Abschuss eines ballistischen Flugkörpers über Japan machte noch am vergangenen Montag Schlagzeilen. Dieses Mal sorgt ein angeblicher Test einer Wasserstoffbombe unter der Führung von Kim Jong-un für Aufschrei. „Safe Haven“ wie Gold werden erneut Oberwasser eingeschenkt. Eine geopolitische Eskalation bleibt somit weiterhin ein reales Szenario und dürfte nach der Ankündigung Trumps „Reden ist keine Antwort“ nur noch befeuert worden sein. Ob eine Antwort der Vereinigten Staaten mit „Feuer und Wut“ auf sich warten lässt, bleibt gänzlich abzuwarten. Eine diplomatische Lösung aller Beteiligten wäre Balsam für die strapazierte Anlegerseele.

Die europäische Gemeinschaftswährung ist zum Mittagshandel um dem vom Freitag festgelegten Referenzkurs der EZB von 1,1920 US- Dollar pari.

Aufgrund des „Labour Days“ in den USA dürften größere Bewegungen heute ausbleiben. Vielmehr könnten sich Anleger bereits zu Wochenbeginn auf die Lauer legen und die Ohren spitzen, wenn das EZB- Oberhaupt Mario Draghi am kommenden Donnerstag womöglich zinspolitische Hinweise geben wird.

Der DAX hält sich zum Nachmittag weiterhin oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Dennoch bleibt der übergeordnete Abwärtstrend weiterhin in Takt und sollte auch für die aktuelle Woche die Richtung vorgeben. Charttechnischer Spielraum besteht erneut bis auf 12.200 Zähler. Ein signifikanter Ausbruch gen Norden sollte vorerst verwehrt bleiben. Zu groß lasten aktuell die sich erneut aufstauenden geopolitischen Risiken in Nordkorea.

DAX 30: Anleger ergreifen erneut die Flucht

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX 30: Anleger ergreifen erneut die Flucht

@Timo Emden

DAX 30: Anleger ergreifen erneut die Flucht

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.