Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Seit dem Jahrestief vom 7. Februar 2017 hat der Euro zum neuseeländischen Dollar eine spürbare Aufwertung gestartet, durch welche die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder über die 200-Wochen-Linie bei 1,587 NZD gebracht wurde (siehe Wochenchart). Aktuell wird das Devisenpaar von IG Markets auf 1,660 NZD taxiert.

Sie wollen mehr über die Stimmung der Anleger wissen? Dann schauen Sie doch in unser Sentiment rein.

EUR/NZD: EZB über Aufwertung der Währung besorgt

Chart erstellt mit IG Charts (EUR/NZD Wochenchart)

Möchten Sie wissen, wie unsere Analysten das dritte Quartal für den Euro prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Die Bullen versuchen aktuell den Eurokurs weiter Richtung Norden zu hieven und peilen den Widerstand bei 1,66 NZD an. Wird diese Widerstandszone gebrochen, ist der Weg für das markante Hoch vom August 2013 bei 1,7278 NZD frei. Kursnotierungen, die jedoch klar unter der 1,60 NZD liegen, werden die Bären wieder ins Spiel bringen. Bei erfolgreicher Übernahme der Bären kann auch ein weiterer Abwärtsdruck in Richtung der 1,58 NZD für wahrscheinlich gesehen werden.

Gelingt den Bullen aber der Sprung über die schwierige Hürde bei 1,66 NZD, so kann das Mehrjahreshoch vom August 2015 (1,8714 NZD) auf die Agenda rücken. Die konstruktive Lage bei den technischen Indikatoren lässt darauf hoffen, dass zumindest die Aufwärtstendenz der letzten Monate von den Bullen fortgesetzt wird. So notiert zwar der RSI auf Tagesbasis bei 80, welches als ein überkauftes Signal gedeutet werden kann, doch bietet der Kurs noch ausreichend Spielraum, um weitere Kursgewinne zu begleiten.

Gefahren drohen dem Euro vor allem, wenn die wichtigen Unterstützungen auf Tagesbasis bei 1,6518, 1.6424 und 1,6365 NZD unterschritten werden sollten. In diesem Szenario droht ein kurzfristiger Test der psychologisch wichtigen 1,60 NZD.

Aufgrund der beschriebenen Ausgangslage ist der Euro m. E. weiterhin in den Händen der Euro-Bullen.

In den täglichen Webinaren meines Kollegen Timo Emden wird der weitere Werdegang des Euros besprochen. Melden Sie sich an für das tägliche Morgen Setup, um weitere Informationen zu erhalten.

EUR/NZD: EZB über Aufwertung der Währung besorgt

Chart erstellt mit IG Charts (EUR/NZD Tageschart)

EUR/NZD: EZB über Aufwertung der Währung besorgt

@SalahBouhmidi