Melden Sie sich noch heute kostenfrei für den DailyFX Experten- Talk an. Jeden Dienstag ab 15:30 Uhr.

(DailyFX.de) - Das Säbelrasseln zwischen dem US- Präsidenten Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim könnte als ein treibender Faktor für die aktuelle Preisrallye gelten.

Trump droht nicht nur mit mahnenden Worten sondern jetzt auch aktiv mit Taten. Ein Militärschlag sei nicht ausgeschlossen. Dass der US- Präsident kein Pardon kennt und für meine Begriffe durchaus übereifrig bereit ist zu agieren, hat er in der jüngsten Syrienkriese bewiesen. Ein tatsächlicher Eingriff des US- Militärs dürfte die globalen Aktienmärkte durchrütteln.

Die Zuflucht in die klassischen Devisen- „Save Haven“ wie dem "Japanisch Yen", lassen sich seit Anfang der letzten Handelswoche verstärkt beobachten. Vor allem aus dem asiatischen Raum suchen Anleger die Zuflucht in das „digitale Gold“: dem Bitcoin.

Battle um Bitcoin- Original stellt ebenfalls Argument für die Preisrallye dar

Die Schlacht um das „Bitcoin- Original“ zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash ist entschieden. Der Markt setzt eindeutig auf das Urgestein. Bitcoin Cash taxiert aktuell bei rund 300 US- Dollar und ist rund fünf Milliarden US- Dollar schwer. Das technische Update „Segwit“ beflügelt die digitale Münze und stellt somit Vorschlusslorbeeren dar, welche sich ebenfalls in dem aktuellen Preisniveau widerspiegeln.

Ein interessantes Wochenende geht zu Ende. Gleichzeitig dürfte eine spannende Woche der Kryptowährungswelt bevorstehen.

Bitcoin: Geduldsfaden Trumps könnte reißen

Quelle: coinmarketcap.com

Ausblick

Bitcoin: Geduldsfaden Trumps könnte reißen

Bitcoinchart (Tagesbasis)

Analyse geschrieben von Timo Emden, Head of DailyFX von DailyFX.de

Bitcoin: Geduldsfaden Trumps könnte reißen

@Timo Emden

Bitcoin: Geduldsfaden Trumps könnte reißen