Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de)Das Währungspaar Euro/ US-Dollar, welches aktuell als der Feind des deutschen Börsenbarometers gesehen werden kann, liegt aktuell nach IG Indikation knapp über dem Level von 1,18 US-Dollar.

Bullish orientierte Marktteilnehmer versuchten gestern vergeblich den DAX 30 über die wichtige Long-Marke von 12.300 Punkten zu bringen. Kurzfristig hat der deutsche Leitindex gestern auch die 12.300er Marke überschritten, jedoch ging diesem sprichwörtlich die Puste aus, was den DAX wieder gen Süden drückte. Der gestrige Pivot-Punkt bei 12.252 Punkte hat sich als Impulsgeber für den Bärenmarkt behauptet und die Reise gen Süden fortgesetzt. Bei Betrachtung der beiden klassischen Indikatoren RSI und MACD wird deutlich, dass beide Indikatoren ihren fallenden Trend beibehalten haben und somit der übergeordnete fallende Trend dadurch weiterhin seine Legitimität verteidigt hat.

Für den heutigen Handelstag sind aus deutscher bzw. europäischer Sicht keine großartigen Fundamentaldaten zu erwarten, die eine unerwartete Veränderung der Marktbewegungen hervorrufen könnten. Ähnliches gilt für Fundamentale Nachrichten aus dem US-Amerikanischen Markt, diese werden heute m.E. auch keine entscheidende Wirkung auf die Märkte haben.

Ausblick:

Sollte der DAX 30 weiterhin die 12.252 Zähler nicht standhaft überschreiten und die Bullen nicht energisch darauf pochen das 61,80 % Fibonacci-Retracement bei 12.360 Zählern wieder zurück zu gewinnen bzw. zumindest einen kurzfristigen Impuls wie den 20-Tage Gleitenden Durchschnitt bei 12.297 Punkten erobern, so könnte der heutige Handelstag ein Verlierertag für die Bullen werden. Bei einem klaren Durchbruch der 12.252 Punkte nach unten, sind die Bären wieder im Spiel. Wenn sie die nötige Kraft aufweisen können, ist auch ein Fall unter das 50% Fibonacci-Retracement bei 12.176 Punkten ein mögliches Szenario für den heutigen Handelstag. Solang die beiden Indikatoren RSI und MACD ihren Abwärtstrend fortsetzen und keine Anzeichen für eine Attacke gen Norden machen, spielt der Abwärtstrend die Musik im Deutschen Aktienindex.

DAX 30  im Sommerloch?

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Analyse geschrieben von Salah-Eddine Bouhmidi, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX 30  im Sommerloch?

@SalahBouhmidi

DAX 30  im Sommerloch?