Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,26 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 83,32 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/YMtO1fysFY
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,39 % 🇨🇭CHF: 0,17 % 🇳🇿NZD: 0,10 % 🇯🇵JPY: -0,00 % 🇨🇦CAD: -0,02 % 🇬🇧GBP: -0,09 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/wjpoe956xo
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,02 % Dow Jones: -0,16 % CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vzRAhpaxbf
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,11 % Silber: -0,29 % WTI Öl: -0,74 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/jRRDAOQA8L
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,38 % 🇨🇭CHF: 0,18 % 🇪🇺EUR: 0,04 % 🇯🇵JPY: -0,02 % 🇳🇿NZD: -0,04 % 🇬🇧GBP: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/d4SFUMoHUg
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,32 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 83,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/miQubinrZk
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (SEP) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: -15.5k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-17
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Arbeitslosenquote (SEP) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 5.3% Vorher: 5.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-17
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Veränderung der Beschäftigung (SEP) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 15.0k Vorher: 34.7k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-17
  • In Kürze:🇪🇺 (EUR) European Summit in Brussels (Day 1) um 00:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-17
Schwächerer Dienstleistungssektor-PMI macht Angst vor einem Durchdringen des Brexit zur britischen Wirtschaft

Schwächerer Dienstleistungssektor-PMI macht Angst vor einem Durchdringen des Brexit zur britischen Wirtschaft

2017-03-06 07:19:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:
Schwächerer Dienstleistungssektor-PMI macht Angst vor einem Durchdringen des Brexit zur britischen Wirtschaft

Fundamentalprognose für das Britische Pfund: Neutral

Gesprächsansätze:

  • Das britische Pfund gibt nach, da das Wachstum des Dienstleitungssektors sich auf ein Fünf-Monats-Tief verlangsamt
  • GBP/USD: Achten Sie auf 1,2200 USD, aber nichts Positives bis über den Bereich 1,2380 USD
  • Suchen Sie nach Trading-Ideen? Schauen Sie in unsere Trading-Leitfäden. Falls Sie nach kurzfristigeren Konzepten suchen, schauen Sie doch einmal in unseren Speculative Sentiment Index (SSI) Indikator.

Es war eine brutale Woche für das Britische Pfund. Die Währung verzeichnete fünf Tage in Folge Verluste gegenüber dem US-Dollar und insgesamt eine Bewegung um -2.8% von den Hochs am letzten Freitag bis zu dem Tief am Freitag. Obwohl das für die britische Währung im Post-Brexit-Klima - in dem spannengebundene Marktbedingungen oder sogar potenzielle Aufwärtstrends damit enden, dass sie von einer weiteren Welle von Verkäufern wieder weggewischt werden - zu so etwas wie Normalität geworden ist, findet die langfristige Spanne für das Währungspaar GBP/USD nach wie vor Anwendung. Und das wird bärisch-direktionale Ansätze wahrscheinlich solange schwierig machen, wie das Paar GBP/USD über dem psychologischen Niveau von 1,2000 USD bleibt.

Primäre Sorge, die diese Woche Treiber der Kursbewegung in der britischen Wirtschaft war, war wieder einmal das sich verlangsamende Wachstum im Dienstleistungssektor, der ein kritisches Segment der britischen Wirtschaft darstellt. Der Markit/CIPS UK Services PMI, der bereits am Freitag veröffentlicht wurde, lag bei 53,5. Er blieb somit hinter der Erwartung eines Werts von 54 zurück und lag unter dem Januar-Wert von 54,5. Es ist aber der breitere Trend, der hier Anlass zur Sorge bietet, denn dieser Datenpunkt konnte in den Monaten nach dem Brexit-Referendum stetig zulegen. So stieg er von Juli bis Dezember und das trug dazu bei, ein wenig die Angst nach dem Brexit vor dem unmittelbar bevorstehenden Leid zu nehmen. Der Januar enttäuschte aber und im Febraur war es das Gleiche. Dies führte zu Befürchtungen, dass die „Brexit-Risiken“ beginnen, als weitere Treiber der britischen Wirtschaft zu wirken und dabei den äußerst wichtigen Dienstleistungssektor zu treffen, denn das langsamere Wachstum, getrieben von einer vorsichtigeren Risikoübernahme, breitete sich immer weiter aus. Wenn Unternehmen in Hinblick auf das kurzfristige Betriebsumfeld vorsichtig werden - und das ist angesichts der politischen Volatilität, die innerhalb des Parlaments nach der tatsächlichen Volksabstimmung gewiss besteht, durchaus angebracht - könnte dies neue Investitionen von Unternehmen, die in die britische Wirtschaft expandieren wollen, beschränken.

Eine fortwährende Verlangsamung des Wachstums an Neugeschäften könnte sich natürlich auf die Inflation auswirken. Das würde dann etwas Druck von der Bank of England nehmen, „weniger lockere“ geldpolitische Optionen für die Zukunft in Erwägung zu ziehen. Und dieses weniger bedrohliche Szenario eines Inflationsanstiegs hat es der Währung erlaubt nachzugeben, während höher bewertete Themen aus den USA zusätzlich in das Paar GBP/USD mit eingepreist wurden.

Die Datenlage in Großbritannien in der kommenden Woche ist recht leicht. Höhepunkt ist der Freitag, wenn wir eine Reihe von Meldungen mit mittlerer Wichtigkeit zur Industrie- und Fertigungsproduktion (Januar-Zahlen), Handelsbilanz (Januar) und die NIESR BIP-Schätzung für den Monat Februar erhalten. Stärkere Impulse für die britische Währung in der kommenden Woche werden sich wahrscheinlich aus Auslandsthemen ergeben, wie der Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag und dem Bericht vom US-Arbeitsmarkt am Freitag. Da Sterling bereits historisch schwache Werte auf dem Chart testet, liegt die Hürde für weitere Verluste wahrscheinlich recht hoch. Das bedeutet, die Daten müssen wahrscheinlich äußerst schlecht ausfallen, bevor die langfristige Unterstützungszone um die Marke 1,2000 USD endgültig nachgibt.

Die Prognose für das Britische Pfund wird für die nächste Woche bei Neutral gehalten.

-js

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.