Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Good morning. #DAX Future despite the break-down yesterday still above relevant support, so no change here again. Consolidation valid, uptrend as well. #stocks https://t.co/0JmHkA9V2Q
  • Good morning. #DAX Future despite the break-down yesterday still above relevant support, so no change here again. Consolidation valid. #stocks https://t.co/GNXHaVU2XA
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,65 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 84,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/J113GqAX39
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,06 % 🇪🇺EUR: 0,02 % 🇨🇦CAD: 0,00 % 🇨🇭CHF: -0,05 % 🇳🇿NZD: -0,11 % 🇦🇺AUD: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/AzsymWh7N4
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,39 % Dax 30: 0,30 % Dow Jones: 0,15 % S&P 500: 0,12 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/1KvzsxPqSJ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,02 % Gold: -0,09 % WTI Öl: -0,21 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/AqyEkRXes9
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,05 % 🇪🇺EUR: 0,01 % 🇨🇦CAD: -0,00 % 🇨🇭CHF: -0,07 % 🇳🇿NZD: -0,19 % 🇦🇺AUD: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/MrL1NEXLZU
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,72 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 84,60 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/obeZqiBFxV
  • In Kürze:🇦🇺 AUD RBA Minutes of Nov. Policy Meeting (NOV) um 00:30 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-19
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,39 % 🇪🇺EUR: 0,17 % 🇨🇦CAD: 0,14 % 🇨🇭CHF: 0,00 % 🇳🇿NZD: -0,09 % 🇦🇺AUD: -0,18 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/QshpxheIlh
Short EUR/USD, Long USD/JPY

Short EUR/USD, Long USD/JPY

2017-01-13 15:05:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:

Vergessen Sie Ihre vorhandende Meinung aus dem Jahr 2016: 2017 wird wie kein anderes Jahr in der jüngeren Geschichte werden. Nach einem überwältigenden Wahlsieg, bei dem die Republikaner beide Hälften des Kongresses und die Präsidentschaft für sich gewinnen konnten, sind diese nun in der seltenen Lage, dem legislativen Stillstand in Washington ein Ende zu setzen. Das dürfte sich in Form finanzpolitischer Anreize für die US-Wirtschaft äußern.

Ungeachtet der politischen Ansichten, egal welche Partei dazu tendierte nach solchen Wahlen die Kontrolle zu haben, sie verfolgte eine Strategie der finanzpolitischen Lockerung: das US-Haushaltsdefizit stieg in diesen 18 Jahren um durchschnittlich 0,4% des BIP. Es sieht so aus, als werde eine Trump-Administration zu ihrem Versprechen eines strukturellen Defizits stehen, wie dies auch in der Vergangenheit typisch war, wenn eine einzige Partei die Regierungskontrolle hatte. Defizitausgaben in Form massiver Infrastrukturinvestitionen in Kombination mit einer umfassenden Steuerreform dürften sich als stark inflationär herausstellen.

Höhere Inflationserwartungen dürften sich in weiteren Renditesteigerungen für US-Staatsanleihen äußern (und taten dies auch im vierten Quartal 2016 über höhere Erwartungen von Zinsanhebungen durch die Fed), was für den US-Dollar im Kontext der aktuellen Lage, in der sich der Euro und der Japanische Yen befinden, und in dem Europäische Zentralbank und die Bank of Japan tätig sein müssen enorm hilfreich sein wird: die Implementierung aggressiver geldpolitischer Lockerungen, um die Zinsen um jeden Preis am kurzen Ende der Renditekurve so niedrig wie möglich zu halten.

Die Entscheidung der EZB Anfang Dezember, die Art und Weise zu ändern, wie ihr QE-Programm umgesetzt wird, könnte den Wunsch im Markt erodieren, den Euro mittelfristig zu halten. Mit ihrer Entscheidung, einjährige Anleihen zu kaufen, signalisiert die EZB, dass sie ihre Geldpolitik grundsätzlich ändert, um das vordere Ende der europäischen Renditekurven am Boden zu halten. Während die EZB-Politik sich also verändert und die Fed ein höheres Tempo bei den Zinsanhebungen signalisiert, hat sich der German-US zweijährige Renditespread in den letzten Wochen signifikant geweitet, was sich als treibende Kraft hinter der EUR/USD Schwäche herausstellt. Eine weitere Weitung des German-US zweijährigen Renditespreads um 50 Basispunkte (ein Spiegelbild der Bewegung im November und Dezember 2016) könnte dazu führen, dass das Währungspaar EUR/USD in der ersten Hälfte des Jahres 2017 auf 0,9500 USD fällt. Wir erwarten für das erste Quartal 2017 ein Testen der Parität.

Das gleiche lässt sich über das sagen, was mit dem Japanischen Yen geschieht. In einem Klima steigender Renditen, in dem die BOJ die Rendite zehnjähriger japanischer Staatsanleihen bei oder unter 0% ansetzt, steht der Japanische Yen auf der Verliererseite. Die Zinsdifferentiale (US-Japan zehnjährige Renditespreads) haben sich stark gegen den Yen bewegt und scheinen dies auch während der näheren Zukunft (drei bis sechs Monate) weiter zu tun. Eine weitere Weitung des zehnjährigen US-Japan Renditespreads um 100 Basispunkte (ein Spiegelbild der Bewegung im November und Dezember 2016) könnte dazu führen, dass das Währungspaar USD/JPY seine Hochs aus dem Jahr 2015 in der Nähe von 125,70 USD im ersten Quartal 2017 erreicht und dann 130,00 USD später im Jahr.

Der auf den kommenden Präsidenten rückführbare Trump-Reflationshandel könnte gut und gerne bis ins erste oder zweite Quartal 2017 andauern, wenn auch mit Auf und Ab, bevor die ersten Schwierigkeiten auftreten. Wir werden uns die Lage in Hinblick auf EUR/USD Short und USD/JPY Long bis Mitte des Jahres noch einmal anschauen. Irgendwann werden wir die Schwelle überschreiten, an der steigende US-Renditen als Belastung für die Nachhaltigkeit von Schulden gesehen werden. Aber dies wird wahrscheinlich erst gegen Ende 2017 oder zu Beginn 2018 der Fall sein.

Um Ihr Trading zu verbesseren, laden Sie sich hier unseren DailyFX-Trading Leitfaden herunter

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.