Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Goldpreise könnten weitere Verluste erleiden, da Wetten auf Zinsanhebung der Fed zunehmen

Goldpreise könnten weitere Verluste erleiden, da Wetten auf Zinsanhebung der Fed zunehmen

2016-11-15 09:10:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Goldpreise verdauen Verluste nach Rückgang auf 5-Monatstief
  • Heizölpreise steigen mit Druck der OPEC für Produktionskürzungs-Deal
  • US-Einzelhandelsumsatzdaten und Fed-Aussagen könnten sich als schlecht für Rohstoffe erweisen

Die Goldpreise konsolidierten ihre Verluste, nachdem sie nach der US-Präsidentschaftswahl aufgrund von Spekulationen auf einen kommenden Höhepunkt der Geldpolitik, der die Inflation antreiben und eine Straffung der Fed fördern würde, ein Fünfmonatstief erreicht hatten. Die Heizölpreise prallten ab. Grund waren Berichte, dass die Mitgliedstaaten der OPEC ihre diplomatischen Bemühungen zum Erreichen eines Deals für Produktionskürzungen vor einem Meeting später in diesem Monat verdoppelt haben. Das Kartell enthüllte im September die Rahmenbedingungen einer Einigung, jedoch haben sich die Sicherung der Einzelheiten wie erwartet als eine Herausforderung erwiesen.

Als nächstes könnten die Daten zu den US-Einzelhandelsumsätzen und eine weitere Runde von Fed-Reden die Zinsanhebungsspekulation antreiben und somit den US-Dollar zusammen mit den Staatsanleiherenditen unterstützen. Gold wird wahrscheinlich weiter abschwächen, da bei diesem Szenario die Nachfrage nach Anti-Fiat-Anlagen nachlässt. Heizöl könnte ebenfalls Verluste erleiden, da ein stärkerer Greenback letztendlich Druck auf die in USD geführte WTI Benchmark ausübt, obwohl Nachrichten in Zusammenhang mit der OPEC und der wöchentliche Bestandsbericht von API die Reaktion der Preise auf die allgemeineren Trends unterbrechen könnten.

Erfahren Sie hier mehr über das Programm der nächsten Webinars, und nehmen Sie LIVE daran teil, während wir die Finanzmärkte besprechen!

GOLDPREIS TECHNISCHE ANALYSEDie Goldpreise befinden sich momentan oberhalb der Unterstützung nahe der $1200/oz Zahl. Ein Tagesschluss unterhalb des Tiefs vom 30. Mai bei 1199,55 zielt auf die 123,6 % Fibonacci-Expansion bei 1171,83. Alternativ dazu exponiert eine Bewegung zurück über das 76,4 % Level bei 1234,97 das 61,8 % Fib bei 1254,50.

Goldpreise könnten weitere Verluste erleiden, da Wetten auf Zinsanhebung der Fed zunehmen

HEIZÖL TECHNISCHE ANALYSEDie Heizölpreise könnten bei der Unterstützung nahe 43/bbl einen Boden bilden, denn die positive RSI-Divergenz weist auf einen nachlassenden Verkaufsdruck hin. Ein Bruch zurück über die 23,6 % Fibonacci-Expansionbei 43,95 auf einer Tagesschlussbasis exponiert das 14,6 % Level bei 44,70. Alternativ dazu zielt ein Schub durch die Unterstützung im Bereich 42,73 bis 43,02 (38,2 % Fib, Tief vom 1. September) auf das 50 % Level bei 41,74.

Goldpreise könnten weitere Verluste erleiden, da Wetten auf Zinsanhebung der Fed zunehmen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.