Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Services (NOV P), Aktuell: 49.5 Erwartet: N/A Vorher: 50.8 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Composite (NOV P), Aktuell: 49.5 Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Mfg (NOV P), Aktuell: 49.9 Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,14 % 🇯🇵JPY: -0,00 % 🇬🇧GBP: -0,13 % 🇨🇭CHF: -0,22 % 🇳🇿NZD: -0,24 % 🇦🇺AUD: -0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/zweGBLZiL1
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Composite (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Services (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Mfg (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,21 % WTI Öl: -0,36 % Gold: -0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/gXN7dnX13q
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,60 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/MTuYMmpO8l
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,06 % S&P 500: -0,02 % Dow Jones: -0,02 % CAC 40: -0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Y8GtSpq68O
Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

2016-10-27 13:21:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Viele Hauptwährungspaare sind in den kommenden Monaten für starke Bewegungen bereit, denn die Zentralbanken in Großbritannien, Japan und den USA werden wegen einiger sehr dringlicher Themen zunehmend unter Druck geraten.

- Im heutigen Artikel werden wir uns den Yen und das Britische Pfund genauer betrachten; wenn Sie aber mehr über den US Dollar erfahren wollen, so behandelten wir den "größeren Rahmen" im Artikel "Dollar sinkt zur Unterstützung, ist die bullische Bewegung für einen Run bereit?"

- Wenn Sie Trading-Ideen suchen, lesen Sie unsere Trading-Anleitungen. Sie sind kostenlos für alle und wurden für das 4. Quartal aktualisiert.

Um James Stanleys Analysen direkt per E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier.

BoJ/Yen: In der kommenden Woche findet eine weitere Sitzung der Bank of Japan statt, und in den vergangenen Tagen stand der BoJ-Vorsitzende Haruhiko Kuroda immer wieder in den Nachrichten, als er seine Kommentare abgab. Obwohl keine dieser Bemerkungen etwas über die künftigen Stimuluspläne aussagten, reagierte der Markt dennoch mit einer Yen-Schwäche darauf, wenn auch nur mäßig.

Anfang Jahr sagte der japanische Premierminister Shinzo Abe, dass im Herbst ein "umfangreiches, kühnes Stimuluspaket" eingeführt werden würde. Nach diesen Bemerkungen verkauften die Märkte vor jeder BoJ-Sitzung den Yen ab, weil sie erwarteten (oder hofften), dass der Stimulus in Japan aufgestockt werden würde. Aber im Laufe des Sommers hielt sich die BoJ mit weiteren Ankündigungen zurück; und vor dem Zinsentscheid im September sagte die Bank, dass sie ihre bisherigen Stimulusanstrengungen "umfassend analysieren" würde. Dies gab den Eindruck, dass sich etwas ändern würde; und dann kündigte die BoJ an, dass sie, anstatt die Menge der Anleihenkäufe mit ihrem Quantitative Easing jeden Monat anzuvisieren, sie sich nun auf den Zinssatz der japanischen 10-Jahresstaatsanleihen konzentrieren würde. Dies ist eine ziemlich einzigartige Methode, um die Wirtschaft anzukurbeln und könnte in den kommenden Monaten zu einer weiteren Aufstockung im Stimulus Japans führen, da die BoJ damit in der Gestaltung ihrer Geldpolitik nun viel flexibler ist.

Die nächste BoJ-Sitzung findet an Halloween statt. Die letzte Halloween-Sitzung der BoJ (in 2014) brachte eine Ankündigung der Bank, dass sie mit dem QE nun Aktien kaufen würde, und dies führte zu einer weiteren Abschwächung des Yens und einer Stärkung des Nikkei, da nur wenige eine so aggressive Maßnahme erwartet hatten. Und obwohl die BoJ eine Neigung zu Überraschungen entwickelt hat, wie als sie Anfang des Jahres listig Negativzinsen einführte, so ist dies vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt für die Bank, die Märkte zu "schockieren". Denn die letzten "Schocks", die sie in letzter Zeit produzierte, waren allesamt negativ (wie die Einführung der Negativzinsen). Dafür spricht auch die neue Form des geldpolitischen Stimulus, die die Bank nun mit dem Anvisieren der 10-Jahres Staatsanleihen eingeführt hat und die ihr eine starke Flexibilität verleiht. Somit macht es mehr Sinn, sich für die "Ruhe" und nicht für "Schocks" zu entscheiden.

Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

Chart erstellt von James Stanley

Diese nächste BoJ-Sitzung wird also kaum etwas Neues in Form einer deutlichen Veränderung produzieren, da sie kurz nach einer wichtigen Ankündigung stattfinden wird. Die Zinssätze werden voraussichtlich unverändert bleiben, so wie auch die Politik, und die einzige Veränderung, die wir vielleicht sehen können, ist die Reduzierung der Inflationserwartungen. Interessanter wird sein, die Bemerkungen von Kuroda über die Stärke/Schwäche des Yens zu hören, und wie die Bank in den kommenden Monaten einen Stimulus einzubauen oder sogar aufzustocken beabsichtigt, sollte sich die Konjunktur verschlechtern. Wenn Kuroda sich dann über die Möglichkeit eines Zusammenschlusses der Steuer- und Geldpolitik äußert, könnten wir danach eine starke Abschwächung des Yens sehen. Diese Möglichkeit ist nicht sehr wahrscheinlich, aber da die Bank voraussichtlich Überraschungen vermeiden will, sind die möglichen Optionen in Bezug auf die Diskussionsthemen ziemlich breit gefächert.

Nach allen Anstrengungen scheint es so, als ob die BoJ endlich die Runs abbremsen konnte, die die Kursbewegung im Yen in diesem Jahr dominiert hatten. Der USD/JPY verbrachte drei Jahre in einer Rallye, um dann in nur 6 Monaten 50 % seiner Bewegung auszulöschen, da es so aussah, als ob die BoJ bald keine Munition mehr hätte. Nachdem das Paar nach der Brexit-Abstimmung unter das wohl gehütete, psychologische Level von 100 gesunken war, entwickelte sich eine Unterstützung, da zunehmend erwartet wurde, dass die BoJ zwingend etwas unternehmen werde. Dies führte zu höheren Tiefs während drei Monaten, bis dann im Oktober der USD deutlich stärker wurde.

Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

Chart erstellt von James Stanley

UK BIP übertrifft: Die Inflation in Großbritannien fiel letzte Woche und heute Morgen höher als erwartet aus, und die britischen Daten zeigten sich mit dem BIP für das 3. Quartal positiv. Obwohl die Erwartungen aus Angst vor dem Brexit-Referendum tief gehalten worden waren, sind die britischen Daten weiterhin "okay", oder zumindest nicht so schlimm wie viele erwartet hatten.

Dies unterstreicht eine seltsame Situation im Britischen Pfund. Das Brexit-Referendum ist ein gigantisches Fragezeichen, und es gibt kein Modell dafür, wie sich diese Situation von selbst lösen wird. Die Märkte reagierten aber auf diese Ungewissheit mit einer brutalen Bewegung im Sterling und brachten die Währung auf ein 30-Jahrestief. Aber sogar diese 30-Jahrestiefs sind zweifelhaft. Das einzige historische Ereignis, bei dem das Britische Pfund gegen den US Dollar so schwach handelte, war in 1985, und es dauerte nur 3 Monate. Damals sank das GBP auf 1,0520 ab. Aber dieses Problem löste sich im März 1985 mit dem Plaza-Abkommen, und bis Ende des Monats handelte das Britische Pfund bereits wieder über 1,23.

Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

Chart erstellt von James Stanley

Bedeutet dies nun, dass im Britischen Pfund eine Wende bevorsteht? Keinesfalls, denn Wenden können nie "vorhergesagt" werden. Das Rezept für einen ausgedehnten Anstieg ist vorhanden, vor allem, wenn die britischen Politiker um die Brexit-Diskussion und der Auslösung des Artikels 50 einen vorsichtigen Ansatz erarbeiten können (was alles sehr unberechenbar ist).

Aber wie wir bereits gestern besprachen, können Trader die Kursbewegung nutzen, um zu bestimmen, wann/wie/ob die Märkte dieses Thema einkalkulieren, indem sie auf ein neues Hoch warten, das aufzeigt, dass die Bullen vielleicht für einen Run bereit sind. Obwohl das Britische Pfund wegen der impliziert expansiven Geldpolitik der Bank of England extrem schwach ist, gibt es für die Bank kaum einen weiteren Spielraum für eine zusätzliche Akkommodation. Sie kann vielleicht die Zinssätze um weitere 10 Basispunkte senken, aber was dann? Sie hat sich bereits stark für ihr Anleihekaufprogramm engagiert, und Mark Carney wies früher bereits die Aussicht auf Negativzinsen von sich. Und was vielleicht noch interessanter ist, der starke Hieb, den das Britische Pfund in den letzten Monaten erleiden musste, wird voraussichtlich zu einer noch stärkeren Inflation führen (zumindest anfänglich bei Importprodukten), und dies könnte die BoE dazu zwingen, von einer zusätzlichen Akkommodation abzusehen.

Aber dieser Markt wird immer noch von Schlagzeilen angetrieben; was bedeutet, dass die Logik über Bord geworfen werden kann, wenn Nachrichten auftauchen, dass sich die Anzeichen für einen "harten Brexit" mehren. Deswegen beobachten wir die Kursbewegung und verwenden sie, um vorauszusagen, was die Zeitungen morgen vielleicht berichten werden.

Kursbewegungen im Yen und Sterling und die Schlussfolgerung zu den Zentralbanken

Chart erstellt von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.