Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Der #EURUSD Kurs konnte sich in den letzten drei Handelstagen erholen. Eine Nachhaltigkeit ist unter den aktuellen Umständen jedoch nicht absehbar. #forextrader #forexbroker #forex @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/QWfMXetMC8 https://t.co/iPYZGZKV2B
  • #Tradedeal News belasten wieder einmal den #DAX https://t.co/MGN0PGWrNn
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,65 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,39 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mnbbeSiaak
  • Forex Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,45 % 🇪🇺EUR: 0,07 % 🇨🇦CAD: 0,02 % 🇨🇭CHF: -0,12 % 🇦🇺AUD: -0,17 % 🇯🇵JPY: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/R02rPfdMQq
  • #BTCUSD: Charttechnisch konnte unser kurzfristig ausgemachtes Kursziel bei 8355 USD bereits erreicht werden. Der nächste Unterstützungsbereich liegt bei 8256 US-Dollar. Erfahren Sie hier mehr: https://t.co/3cYnUbVVqW #blockchain @DavidIusow @CHenke_IG #Bitcoin https://t.co/yJEfwkR6Dr
  • 📺Video Wochenausblick: #DAX #EURUSD #XAUUSD und #WTI #GBPUSD #Forex 💹 https://t.co/adpLp7lBOv @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/oitUPWTKtc
  • @SalahBouhmidi Cool, thanks. That would confirm my plan to trade the break-out on a intraday-basis. But we re not there yet ;-) #Trading #DAX
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,64 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,54 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/sI3b3bfOyk
  • Rohstoffe Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,31 % Gold: -0,61 % Silber: -1,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/511W0NlcKe
  • @DavidIusow Todays upper bouhmidi banf is @ 13332 😉
U.S. Dollar Breakout dürfte nächste Woche entscheidenden Test erfahren

U.S. Dollar Breakout dürfte nächste Woche entscheidenden Test erfahren

2016-10-21 13:24:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

-Der Breakout im U.S. Dollar hat in letzten Tagen eine beeindruckende Oberseitenbewegung hingelegt, und heute Morgen gab es einen Bruch des Swing-Hochs vom März.

-Der Monat Oktober hat im Greenback eine aggressive Oberseitenbewegung erlebt, denn die Aussagen der Fed waren besonders restriktiv eingestellt. Doch angesichts einer Menge von US-Datenpunkten für die nächste Woche wird diese jüngste politische Bewegung im Rampenlicht stehen, da die Märkte versuchen, die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Zinserhöhung in den USA vorherzusagen.

-Wenn Sie Trading-Ideen suchen, lesen Sie unsere Trading-Anleitungen. Sie sind kostenlos für alle und wurden für das 4. Quartal aktualisiert.

Um James Stanleys Analysen direkt per E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier.

Zu Beginn der Woche fragten wir uns, ob dieser USD-Breakout genügend Kraft hätte, sich zu halten und wir kamen zu dem Schluss, dass der Dollar wahrscheinlich weiterhin Zuschlag erhalten würde, bis die Fed begann sich von der Vorstellung baldiger Zinsanhebungen zu entfernen, oder zumindest, die Aussagen über eine baldige Anhebung mit der Möglichkeit langsamerer Anhebung in der Zukunft zu ergänzen.

Dies ist symptomatisch für eine Umgebung, in der nur wenige Volkswirtschaften eine straffere Geldpolitik in Betracht ziehen. Da die vereinigten Staaten eine der wenigen großen Volkswirtschaften ist, die an eine Zinsanhebung in der nicht zu weiten Zukunft denkt, verleiht dies dem Dollar zusätzliche Stärke, die sich letztendlich auf die Exporte auswirken wird, da die amerikanischen Produkte in den ausländischen Märkten teurer werden. Das gestrige Meeting der EZB führte zu einem kurzfristig starken Anstieg im Euro, der ungefähr 15 Minuten anhielt, bis die Märkte darüber nervös wurden, dass die EZB möglicherweise beginnen wird, ihre QE-Käufe zu reduzieren. Doch seit der bärischen Wende gestern Morgen war der Euro nicht in der Lage, Zuspruch zu finden und fällt weiter, während der US-Dollar steigt.

Doch die nächste Woche bringt außergewöhnlich viele USD-Daten, die diesen neusten Oberseiten-Run bestätigen oder widerlegen könnten. Während wenige in der Tat Schritte von der Fed bei dem Meeting im November erwarten, trotz der zahlreichen Aussagen von verschiedenen Mitgliedern des FOMC, dass es im November ein „Live-Meeting“ gäbe, scheint der Dezember wesentlich wahrscheinlicher für jene nächste Zinsanhebung zu sein. Die Märkte kalkulieren eine ungefähre Chance von 63,6 % für eine Zinsanhebung in Höhe von 25 Basispunkten im Dezember ein (via CME Fed-Watch). Damit dieses Realität werden kann, werden die US-Daten wohl stark bleiben müssen; sollte irgendeiner der US-Datenpunkte in der nächsten Woche außergewöhnlich schwach ausfallen, könnte dies zu einer Wende des jüngsten bullischen Breakout im Dollar führen.

In der nächsten Woche ist der US Wirtschaftskalender besonders gefüllt, mit der täglichen Veröffentlichung von relevanten Datenstatistiken, und nach Montag werden wir jeden Tag der nächsten Woche einen Datenpunkt mit „großem Einfluss“, wie unten gezeigt, erhalten:

U.S. Dollar Breakout dürfte nächste Woche entscheidenden Test erfahren

DailyFX Wirtschaftskalender für die Woche vom 24. Oktober; US-Daten mit "hoher Wichtigkeit" eingeteilt

Auf dem Weg in die nächste Woche ist die Messlatte für eine Fortsetzung des USD-Breakout unglaublich hoch. Derzeit ist das Kursverhalten seit Anfang Oktober höher geprescht, wobei es zunächst aus dem längerfristigen symmetrischen Keilmuster (angezeigt in Rot) ausgebrochen ist und dann über das Swing-Hoch vom Juli brach. Nach Überwindung des Swing-Hochs verbrachte der Greenback den Beginn dieser Woche damit, um den alten Widerstand herum Unterstützung zu konsolidieren, was in den letzten Tagen zu einer weiteren Etappe des Breakout führte und die Währung letztendlich zum Swing-Hoch vom März brachte.

U.S. Dollar Breakout dürfte nächste Woche entscheidenden Test erfahren

Chart erstellt von James Stanley

Angesichts der Schrittgeschwindigkeit der US-Daten in der nächsten Woche könnte sich die USD-Bewegung zur Oberseite durchsetzen. Während das Kaufen auf Hoch-Levels an einem Freitag generell keine gute Idee für viele Trader ist, könnte die Tatsache, dass in der nächsten Woche so viele US-Daten herauskommen, die Möglichkeit einer Gegentrendbewegung im USD eröffnen, um sich um die potentielle Unterstützung herum einzukaufen. Und dies könnte dann, vorausgesetzt dass es zusätzliche Daten gibt, die im Rest der Woche veröffentlicht werden, dem Greenback ein wenig mehr Motivation verleihen, um neu in der Trendrichtung durchzustarten; dies könnte für günstige Risiko-Rendite-Verhältnisse attraktiv sein.

Die Schwierigkeit eine Unterstützung in einem neuen Breakout einzuzeichnen liegt darin, dass wir nur über sehr wenige kurzfristige Wiederholungen eines solchen Beispiels gibt; somit wird hier ein wenig Vorhersehung benötigt. Auf dem Chart unten werfen wir einen Blick auf die vier möglichen Unterstützungszonen, denen sich Trader zuwenden können, wenn sie versuchen, eine Fortsetzungsbewegung des USD zur Oberseite zu traden. Falls diese grüne Trendlinie, die unten angezeigt ist, durchbrochen wird, sollten Trader wohl die bullische Bewegung infrage stellen. Somit kann dies hilfreich für die Platzierung eines Stop sein, zusammen mit der Unterstützungszone nur knapp unter der Trendlinien-Projektion, die wir bereits zuvor betrachtet hatten (das Swing-Hoch vom Juli, unterstrichen in einem blauen Kasten auf dem Chart unten).

U.S. Dollar Breakout dürfte nächste Woche entscheidenden Test erfahren

Chart erstellt von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.