Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Services (NOV P), Aktuell: 49.5 Erwartet: N/A Vorher: 50.8 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Composite (NOV P), Aktuell: 49.5 Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • 🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Mfg (NOV P), Aktuell: 49.9 Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,14 % 🇯🇵JPY: -0,00 % 🇬🇧GBP: -0,13 % 🇨🇭CHF: -0,22 % 🇳🇿NZD: -0,24 % 🇦🇺AUD: -0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/zweGBLZiL1
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Composite (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Services (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • In Kürze:🇦🇺 AUD CBA Australia PMI Mfg (NOV P) um 22:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-21
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,21 % WTI Öl: -0,36 % Gold: -0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/gXN7dnX13q
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,60 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/MTuYMmpO8l
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,06 % S&P 500: -0,02 % Dow Jones: -0,02 % CAC 40: -0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Y8GtSpq68O
Die Gefährlichkeit der Märkte, die von Schlagzeilen angetrieben werden - GBP und Heizöl

Die Gefährlichkeit der Märkte, die von Schlagzeilen angetrieben werden - GBP und Heizöl

2016-10-12 13:35:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Viele Trader scharen sich um Märkte, die in den Schlagzeilen stehen, aber für professionelle oder institutionelle Trader, kann dies oft ein Warnzeichen dafür darstellen, dass abnormale Entwicklungen bevorstehen. Seien Sie habgierig, wenn die anderen ängstlich sind, und seien Sie ängstlich, wenn die anderen habgierig sind. Wenn entscheidende Bewegungen stattfindet, werden oft neue(re) Trader habgierig; aber dann ist eigentlich der Zeitpunkt, um ängstlich zu sein - denn diese Bewegungen können sehr schnell zu Ungunsten des Traders explodieren, vielleicht sogar schneller, als Trader davon profitieren können. Dies ist ein kaum kalkulierbares Risiko, und viele Profi-Trader vermeiden solche Umstände. Wenn Sie vor dem Absturz noch nicht im Short sind und versuchen, danach zu shorten, könnte dies zu einem verheerenden und riskanten Unterfangen werden.

- Im heutigen Artikel schauen wir uns zwei solche Märkte an, das GBP und WTI Oil. Beide Märkte haben in letzter Zeit fast historische Bewegungen erlebt; einer lässt eine historische Schlussfolgerung zu (Setup), während der andere offenbar einzigartiger ist, ein bisschen abgetrennt und viel ungewisser.

- Wenn Sie Trading-Ideen suchen, lesen Sie unsere Trading-Anleitungen. Sie sind für alle kostenlos und wurden für das 4. Quartal aktualisiert.

Um James Stanleys Analysen direkt per E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier.

Im gestrigen Artikel behandelten wir das Wiederaufflammen der US Dollar-Stärke nach den Kommentaren der Fed, die die Aussicht auf eine baldige Zinsanhebung, vielleicht sogar bereits im November, wahrscheinlicher machen. Heute um 14:00 Uhr ET erhalten wir das Sitzungsprotokoll des letzten FOMC-Entscheids, und dieses kann weitere Hinweise zum "restriktiven Halten" vom September bieten, das rückblickend vom Vize-Vorsitzenden Stanley Fischer als "knapper Entscheid" gewertet worden war.

Die Stärke im USD ist nicht das einzige interessante Thema, das neue Entwicklungen in den Weltmärkten bringt; und nachdem in den kommenden Wochen den US-Präsidentschaftswahlen und der Aussicht auf eine Zinsanhebung von der Fed (entweder im November oder Dezember) mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, gibt es sicherlich Gelegenheiten für diese Themen, ein "Eigenleben" zu entwickeln. Nachstehend schauen wir uns zwei der interessanteren Themen an, die die Schlagzeilen dominieren und voraussichtlich weiter dominieren werden.

Der Zusammenbruch des Britischen Pfunds

Immer, wenn in einem Währungspaar eine "historische" Bewegung stattfindet, stehen Trader vor einer schwierigen Situation. Wenn die Bewegung wirklich historisch ist, dann gibt es kaum eine historische Schlussfolgerung, die auf die aktuelle Situation angewandt werden kann. Das sehen wir zurzeit im Britischen Pfund: Seitdem die Nachricht eines "harten Brexits" vor zwei Wochen in die Märkte gelangte, schaffte es das Britische Pfund nicht mehr, einen bedeutenden Auftrieb zu erhalten; der Kurs ist unaufhaltsam gesunken. Von der Zentralbank kann kaum Hilfe erwartet werden, denn die Bank of England zeigte durch ihre Maßnahmen ziemlich deutlich, dass sie einen billigeren Sterling bevorzugt, um die "Kurve zu kriegen", nachdem die Volatilität um das Brexit-Referendum herum zugenommen hatte. Dies bietet uns also eine seltene Situation, in der die Fundamentalaspekte hinter dem GBP und die technischen Aspekte auf GBP-Charts alle in dieselbe Richtung zu zeigen scheinen (tiefer), und dies hat für einige kühne Schlagzeilen gesorgt, wie "Der Sterling auf dem Weg zur Parität".

Und vielleicht ist er das sogar. Ich wiederhole, es handelt sich hier um eine historische Situation, und es gibt einfach kein Modell oder Drehbuch, das hier hinzugezogen werden kann. Es gab nur einen Fall, in dem das GBP gegen den US Dollar unter die aktuellen Levels sank, und das war in 1985, so ziemlich ein Einzelfall in einer einmaligen Lage. In 1985 war das Britische Pfund auf ein Tief von 1,0520 gesunken, aber das war eher das Ergebnis eines wirklich starken US Dollars. Die von Thatcher geführte britische Volkswirtschaft wuchs weiter, während das GBP sank; aber der US Dollar war aggressiv stärker nach einer Reihe von Zinsanhebungen von einer von Paul Volcker angeführten Federal Reserve als Reaktion auf das Wachstum dank Steuersenkungen und Ausgabenerhöhungen, die von Ronald Reagan eingeführt worden waren. Diese höheren Zinssätze trieben das Kapital in den Greenback, und dieser starke Greenback kreierte weltweit Handelsungleichgewichte. Dies führte dann in 1985 zur Plaza-Vereinbarung, was das Britische Pfund in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wieder zum Leben erweckte.

Die Gefährlichkeit der Märkte, die von Schlagzeilen angetrieben werden - GBP und Heizöl

Chart erstellt von James Stanley

Ist diese Situation nun auf heute anwendbar? Wohl kaum: Das Britische Pfund wird wohl eher von den Schlagzeilen um das Brexit-Referendum herum gesteuert und abverkauft, wenn ein "harter Brexit" wahrscheinlicher erscheint, und es wird steigen, wenn/falls der Brexit verzögert wird oder vielleicht sogar weniger wahrscheinlich erscheint. Das ist kein besonders attraktives Szenario für professionelle und institutionelle Trader, und dies kann zu einer geringeren Liquidität in GBP-Märkten führen, wobei auch die Volatilität steigen sollte, während neue Schlagzeilen einen Kauf oder einen Verkauf schüren.

Trader sollten achtsam und aufmerksam bleiben, wenn sie irgendetwas mit dem GBP handeln, solange sich diese Situation weiterentwickelt. Sicherlich, es gibt eine starke Volatilität und das Potential für noch mehr; aber diese Art Volatilität kann schwierig zu traden sein, denn sie kann sich auch stark zu Ihren Ungunsten entwickeln; und diese Situation ist vollkommen unberechenbar, weshalb sie professionelle Trader auch zu meiden suchen.

Heizöl auf kritischem Level

Das ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die kurze Gedächtnisspanne in den Märkten. Erst vor neun Monaten gab es einige sehr reelle Bedenken, dass die anhaltenden Rückgänge im Heizölpreis eine Panik im gehebelten Bankensystem, das stark in Energie investiert hatte, auslösen könnten. Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen half bei ihrer Anhörung von Humphrey Hawkins vor dem Kongress am 11. Februar, die Blutung zu stillen, und der Heizölmarkt war seither nie mehr derselbe. Das Tief im Heizölpreis wurde knapp über $26 gebildet. Nur vier Monate später hatte sich der Preis bereits fast verdoppelt. Die Wiederauferstehung der Heizölpreise wurde von zwei unterschiedlichen Faktoren angetrieben, nämlich a) einem schwächeren US Dollar und b) der Aussicht auf weniger Lieferungen, da die Produzenten Produktionskürzungen diskutierten.

Diese Produktionssenkungen wurden jedoch nicht umgesetzt. Für die ölproduzierenden Länder, die einen bedeutenden Teil ihres BIPs von den Energieexporten erhalten, könnte eine Produktionskürzung verheerend sein. Sicherlich, vielleicht hilft dies, den Marktpreis für die restliche Welt höher zu treiben; aber dies geschieht auf Geheiß dieser vom Erdöl abhängigen Volkswirtschaft. Die OPEC bot früher eine Art Puffer für solche Situationen an, denn viele ölproduzierenden Nationen taten sich zusammen, um gemeinsam solche Umstände zu behandeln; aber für einen globalen Energiemarkt, der den Aufstieg der US-Produktion mit der horizontalen Bohrung und Schiefer-Extraktion erlebte, bedeutete dies, dass hier eine gewisse Wettbewerbsfähigkeit vorhanden war. Und während der Heizölpreis anstieg, wurde auch die Entwicklung der Produktion in den USA gefördert; was längerfristig den Druck auf die Erzeugerpreise erhöhte, da eine größere Fördermenge vorausgesetzt wurde.

Ganz ähnlich wie zurzeit das Britische Pfund, wird auch der Heizölmarkt stark von den Schlagzeilen beeinflusst. Der Unterschied zwischen den beiden Märkten ist, dass Heizöl irgendwie eine historische Schlussfolgerung mit der aktuellen Kursbewegung zulässt, mit dem zusätzlichen Schwerpunkt auf das diesjährige Hoch von $51,64.

Wenn wir eine Trendlinie vom Tief in 1999 zum Tief des Jahres 2002 ziehen, so sehen Trader eine starke Kerbe zu Zeitpunkt der Weltwirtschaftskrise. Aber vielleicht noch interessanter ist, dass sich die Kursbewegung in WTI weiterhin in Richtung dieser Trendlinie zurückzieht, die über die letzten 20 Monate projiziert wurde: zuerst als Unterstützung inmitten des Kurszerfalls Anfang 2015 und vor Kurzem als Widerstand Ende 2015 und Mitte 2016. Das Jahreshoch von $51,64 wendete ab dieser Trendlinien-Projektion. Anfang dieser Woche versuchte die Kursbewegung, ein neues Hoch zu bilden, wurde jedoch weniger als 0,10 unter diesem Level abgewiesen.

Sollte der Heizölpreis im Oktober um diese Trendlinien-Projektion wenden, können Trader für eine längerfristige oder "weitsichtigere" Wende im Preis planen. Und dies würde mindestens ein gewisses Risikomanagement voraussetzen, und Trader können Stops oberhalb der Hochs platzieren, damit der Schaden, sollte sich keine Wende abzeichnen, begrenzt werden kann.

Die Gefährlichkeit der Märkte, die von Schlagzeilen angetrieben werden - GBP und Heizöl

Chart erstellt von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.