Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Goldpreise fallen weil Deutsche Bank Besorgnisse abnehmen - Fed-Kommentare im Fokus

Goldpreise fallen weil Deutsche Bank Besorgnisse abnehmen - Fed-Kommentare im Fokus

2016-09-28 14:18:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Goldpreis fiel in diesem Monat am stärksten, während Aktien der Deutschen Bank zurücksprangen
  • Restriktive Fed-Kommentare könnten Dollar stärken und Gold noch weiter abwärts drücken
  • Heizölpreise stecken in wechselhaften Range, während OPEC-Meeting fortgesetzt wird

Der Goldpreis stürzte gestern ab und fiel zusammen mit dem TED-Spread-Maß für Kreditrisiken, während sich die Aktien der Deutschen Bank nach einem scharfen Intraday Verlust erholten. Die Bank sah sich jüngst großem Druck ausgesetzt, denn es wurde befürchtet, dass die von den US-Behörden verlangte Zahlung einer $14 Milliarden Strafe das Firmenkapital gefährlich erschöpfen könnte. Der IMF sagte tatsächlich, dass die Bank die einzige große Quelle für das systemische Risiko im globalen Banksystem sei. Der Euro fiel zusammen mit dem Gelbmetall und schien damit eine abnehmende Prämie für Bargeld zu reflektieren.

Die Aktien der Deutschen Bank wurden heute bei der Eröffnung des Europäischen Handels höher gehandelt, wobei Gold und die Einheitswährung pflichtgemäß zurückgingen. Fortgesetzte Mäßigung ebnet den Weg dafür, dass die Fed-Policy-Spekulationen wieder in den Vordergrund rücken. Auf der Agenda stehen Kommentare der Vorsitzenden Yellen sowie von vier regionalen Präsidenten (Bullard, Evans, Mester und George). Ein restriktiver Ton, der Yellens Beinahe-Versprechen für eine Zinsanhebung im Dezember reflektiert, könnte den Dollar stärken und Gold tiefer drücken.

Die Heizölpreise scheinen auf Hinweise von dem informellen OPEC-Meeting zu warten, dass am Rande des "International Energy Forum (IEF)" in Algier stattfindet, bevor eine feste Richtung festgelegt werden kann. Eine Reihe von Kommentaren aus diesem Treffen scheint zu versuchen, die Erwartungen der Investoren zu reduzieren. Die Vertreter von Saudi-Arabien und dem Iran sagten, die Gespräche wären im Vorfeld des OPEC-Gipfeltreffens im November "beratend".

Bis jetzt ist die Enttäuschung der Märkte begrenzt gewesen, was mäßigende Hoffnungen auf eine Vereinbarung oder erwünschte Hoffnungen für einen Durchbruch in der letzten Minute reflektieren könnte, während das IEF seinen letzten Tag beginnt. Falls letzteres eintreten sollte, könnte sich der Verkaufsdruck noch verstärken, nachdem die Offiziellen in die Heimat zurückgekehrt und die Bullen mit leeren Händen zurückgelassen wurden. Die wöchentlichen EIA-Vorratsdaten könnten für das erstere Szenario eine Verstärkung sein, falls die Erwartungen über eine 2,4 Millionen Erhöhung verbessert werden. Eine Schätzung von API wies auf eine gestrige Abnahme von 752 Tsd. Barrel hin.

Verfolgen Sie die Muster der kurzfristigen Heizöl- und Goldpreise mit dem GSI-Indikator!

GOLD TECHNISCHE ANALYSE - Der Goldpreis prallte von dem seit Anfang Juli bestehenden Trendlinienwiderstand ab und meldete den größten Tagesverlust in einem Monat. Ein Tagesschluss unter der Unterstützung im 1303,62-08,00 Bereich (Hoch vom 2. Mai, 38,2 % Fibonacci-Retracement) legt das 50 % Level bei 1287,29 frei. Alternativ würde eine Bewegung über die Trendlinie hinaus - jetzt bei 1341,01 - den Double-Top-Widerstand bei 1367,15 anvisieren.

Goldpreise fallen weil Deutsche Bank Besorgnisse abnehmen - Fed-Kommentare im Fokus

HEIZÖL TECHNISCHE ANALYSE - Der Heizölpreis bleibt über der Zahl von $44/Barrel weiterhin in einer wechselhaften Range. Ein Durchbruch über 46,02, die Kreuzung der 23,6 % Fibonacci-Expansion mit der fallenden Trendlinie, legt das Hoch vom 8. September bei 47,72 frei. Alternativ würde ein Tagesschluss unter das 38,2 % Level bei 44,20 den 42,73-43,02 Bereich (50 % Fib, Tief vom 1. September) anvisieren.

Goldpreise fallen weil Deutsche Bank Besorgnisse abnehmen - Fed-Kommentare im Fokus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.