Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze:

  • Yen gewinnt, da BOJ und Deutsche Bank allgemeine Risikoaversion antreiben
  • Brexit-verbundene Nachrichten ziehen das Pfund in weitere Risiko-Dynamiken
  • Kommentare von Draghi (EZB) und Fed-Offiziellen verstärken Negativität

Der Japanische Yen überzeugte im nächtlichen Handel, während die Aktien im asiatischen Handel abstürzen und der Anti-Risiko-Währung Unterstützung geboten. Der Zerfall der Investorenstimmung erreichte nach einer Rede des Gouverneurs der Bank of Japan, Haruhiko Kuroda, Momentum. Der Chef der Zentralbank sagte, dass ein weiteres Drücken des Zinssatzes bei überschüssigen Reserven tiefer in den negativen Bereich das Hauptwerkzeug sei, um die Lockerung unter der neuen Richtlinie des geldpolitischen Regimes zu verstärken. Die Märkte stehen diesem Ansatz skeptisch gegenüber, seitdem dieser zu Beginn des Jahres eingeführt wurde.

Die Nachrichten aus Deutschland verstärkten die Risk-off Dynamik. Gemäß eines Berichts des Magazins Fokus verweigerte Bundeskanzlerin Angela Merkel der Deutschen Bank staatliche Hilfe und lehnte es ab, zugunsten des Kreditgebers bei den US-Behörden vor den Wahlen in 2017 zu intervenieren. Das US-Justizministerium könnte bis zu $14 Milliarden an Sanktionen verlangen, die sich auf die Beteiligung des Deutsche Bank MBS-Arms in der US-Hypothekenkrise beziehen, die in 2008 die Große Rezession auslöste.

Interessanterweise erlitt das Britische Pfund größere Verluste, zusammen mit dem typischerweise sentimentverbundenen Australischen, Kanadischen und New Zealand Dollar, während die europäischen Aktien den asiatischen Börsen abwärts folgten. Eine Reihe von mit dem Brexit verbundenen Schlagzeilen ergab sich über das Wochenende, was insgesamt zu einer giftigen Umgebung beigetragen haben könnte und den Sterling in die Risiko-Dynamiken verwickelte. Besonders bemerkenswert könnte sein, dass eine Umfrage von KPMG sagt, drei Viertel der großen Unternehmen planen nun einen Teil oder alle der UK-basierten Betriebe umzusiedeln.

Als nächstes weist ein starker Abfall bei den S&P 500 Futures vor der Eröffnungsglocke der Wall Street auf die saure Stimmung, die weiter anhalten könnte. Die Negativität könnte sich verstärken, falls die Aussagen des Tages von der Fed die restriktive Haltung der Vorsitzenden Yellen, die eine Straffung im Dezember praktisch versprach bestätigen. Eine Bezugnahme auf die negativen Effekte des Brexit auf das Wachstum der Eurozone in einer Rede des EZB-Präsidenten Draghi könnte ebenfalls das Vertrauen schädigen.

Was bedeuten die Kauf-/Verkauf-Entscheidungen der Retail-Trader für zukünftige Markttrends? Finden Sie es hier heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

21:45

NZD

Handelsbilanz (AUG)

-1265 Mio.

-735 Mio.

-433 Mio.

21:45

NZD

Exporte (AUG)

3,39 Mrd.

3,60 Mrd.

3,96 Mrd.

21:45

NZD

Importe (AUG)

4,65 Mrd.

4,30 Mrd.

4,40Mrd.

21:45

NZD

Handelsbilanz 12 Monate YTD (AUG)

-3131 Mio.

-2675 Mio.

-3034 Mio.

23:50

JPY

BOJ Fluss der Finanzmittel

-

-

-

05:00

JPY

Leitindex CI (JUL F)

100,0

-

100,0

05:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (JUL F)

112,1

-

112,8

5.30

JPY

Kuroda der BoJ spricht in Osaka

-

-

-

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET/AKT

VORHER

AUSWIRKUNG

08:00

EUR

Deutscher IFO-Index - Geschäftsklima (SEP)

109,5 (A)

106,3

Mittel

08:00

EUR

Deutscher IFO-Index - aktuelle Bewertung (SEP)

114,7 (A)

112,9

Mittel

08:00

EUR

Deutscher IFO-Index Erwartungen (SEP)

104,5 (A)

100,1

Mittel

08:00

CHF

Sichteinlagen gesamt

517,2 Mrd. (A)

516,7 Mrd.

Gering

08:00

CHF

Lokale Sichteinlagen

516,7 Mrd. (A)

438,7 Bio.

Gering

08:00

EUR

Italienische Einzelhandelsumsätze (M/M) (JUL)

-0,3% (A)

0,3%

Gering

08:00

EUR

Italienische Einzelhandelsumsätze (J/J Misch) (JULI)

-0,2% (A)

0,8%

Gering

08:30

GBP

BBA-Darlehen für den Immobilienkauf (AUG)

36997 (A)

37672

Gering

09:30

CHF

SNBs Jordan spricht in Genf

-

-

Gering

12:30

EUR

EZB-Berater Angeloni spricht in London

-

-

Gering

13:15

EUR

ECBs Coeure spricht in Rom

-

-

Gering

13:45

EUR

EZB veröffentlicht wöchentliche QE-Details

-

-

Gering

13:50

GBP

BOE Anleihekauf Ergebnisse

-

-

Gering

14:00

EUR

EZBs Draghi spricht vor EU-Parlament

-

-

Mittel

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1126

1,1173

1,12

1,122

1,1247

1,1267

1,1314

GBP/USD

1,2644

1,2817

1,2891

1,299

1,3064

1,3163

1,3336