Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze:

  • Heizölpreise fallen vor mit Spannung erwartetem OPEC-Meeting
  • Goldpreise stocken, nachdem Fortsetzung der Zuwächse nach FOMC scheiterte
  • Fed-Reden erweisen sich für Gold als nachteilig; Volatilität für Heizöl dürfte sich fortsetzen

Die Heizölpreise fielen enorm, nachdem in den Nachrichten berichtet wurde, dass Saudi-Arabien keine klare Entscheidung für das Produktionsmanagement aus dem mit Spannung erwarteten, informellen OPEC-Meeting in Algier zum International Energy Forum (IEF) erwartet. Die Märkte hatten spekuliert, dass die Zusammenkunft eine Übereinstimmung für die Einführung oder Reduzierung der Produktionslevel erzeugen könnte.

Die Nachrichten waren jedoch alles andere als übereinstimmend, denn der algerische Energieminister Noureddine Boutarfa behauptete, dass die saudische Delegation angeboten hätte, die Produktion bis auf Level vom Januar zu reduzieren, wenn der Iran im Gegenzug die Produktion bei den aktuellen Levels begrenzen würde. Daneben gab es Berichte, dass Russland nur an dem Meeting teilnehmen würde, wenn die OPEC-Mitglieder untereinander eine Einigung erzielen könnten.

Die abrupte Volatilität wird sich möglicherweise bis zur Wochenmitte fortsetzen, während Schlagzeilen in Bezug zum IEF in den Nachrichten auftauchen. Insgesamt scheint eine Produktionseinigung unwahrscheinlich, solange Saudi-Arabien und der Iran nicht bereit sind, irgendwelche Eingeständnisse zu machen, die sich als hilfreich für das jeweils andere Land erweisen, solange sich beide Seiten auf entgegengesetzten Fronten von mindestens zwei Kriegen (in Syrien und Jemen) befinden. Dies lässt vermuten, dass der Weg des geringsten Widerstands für eine Schwäche im Heizölpreis spricht.

Der Goldpreis tritt weiterhin auf der Stelle, nachdem er nach der vom FOMC ausgelösten Rallye um eine Fortsetzung gekämpft hat (wie erwartet). Der Verkaufsdruck könnte diese Woche erneut auftauchen, da eine Reihe von Kommentaren von Fed-Offiziellen eine restriktiv eingestellte Haltung der Vorsitzenden Yellen unterstützt, die eine Straffung im Dezember praktisch versprach. Aussagen von der Zentralbankchefin selbst sowie von acht regionalen Zweigstellen-Präsidenten, zwei Gouverneuren und Vizevorsitzenden Fischer stehen auf der Agenda.

Verfolgen Sie kurzfristige Muster für Gold- und Heizölpreise mit dem GSI Indikator!

GOLDPREIS TECHNISCHE ANALYSEDer Goldpreis tritt weiterhin unterhalb des Widerstands bei einer abnehmenden Trendlinie, die die Oberseite seit Anfang Juli begrenzt, auf der Stelle (jetzt bei 1345,78). Ein Bruch oberhalb dieser Grenze auf einer Tagesschlusskursbasis zielt auf ein Double Top bei 1367,15. Alternativ dazu exponiert eine Bewegung zurück unter das 23,6 % Fibonacci-Retracement bei 1333,62 die bekannte Unterstützung im Bereich 1303,62-08,00 (Hoch vom 2. Mai, 38,2 % Level).

Heizölpreis fällt mit nachlassenden Hoffnungen für Produktionsdeal vor OPEC-Meeting

HEIZÖL TECHNISCHE ANALYSEDer Heizölpreis sprang vom Trendlinienwiderstand, der den Preis während der letzten Monate begrenzte, zurück. Ein Tagesschluss unterhalb der 38,2 % Fibonacci-Expansion bei 44,20 exponiert den Bereich 42,73-43,02 (50% Level, Tief vom 1. September). Alternativ dazu zielt eine Wende über die 46,02-39 Zone (23,6 % Fib, Trendlinie) des Hochs vom 8. September bei 47,72.

Heizölpreis fällt mit nachlassenden Hoffnungen für Produktionsdeal vor OPEC-Meeting