Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze:

  • Goldkurs zog nach schwacher ISM Manufacturing-Umfrage leicht an
  • Rohölkurs sinkt, da Russland Haltung gegenüber Einfrierung der Produktion wendet
  • US-Beschäftigungszahlen stehen im Fokus, da Trader den Zinsausblick der Fed abwägen

Gold legte nach einer enttäuschenden ISM Manufacturing-Umfrage leicht zu, welche die Wetten auf eine Zinserhöhung der Fed reduzierte. Dabei wurde der US Dollar zusammen mit den Anleiherenditen tiefer getrieben, und die relative Attraktivität der Anti-Fiat-Anlagen und derer, die keine Zinsen abwerfen, nahm zu. Die Daten zeigten, dass die Aktivität im herstellenden Gewerbe im August zum ersten Mal in sieben Monaten unerwartet abgenommen hat.

Rohöl sank, nachdem der russische Energieminister Alexander Novak sagte, dass zurzeit gemäß Berichten von RIA keine Einfrierung der Produktion nötig sei. Diese Bemerkungen stehen im Widerspruch zu dem, was Novak im vergangenen Monat gesagt hatte, nämlich dass sein Land gegenüber Gesprächen über eine gemeinsame Einfrierung der Förderung mit OPEC- und Nicht-OPEC-Produzenten offen sei.

Vorausschauend sind alle Augen auf den US-Arbeitsmarktbericht für August gerichtet. Die Konsensprognosen erwarten, dass die Volkswirtschaft im vergangenen Monat 180.000 neue Stellen geschaffen hat, eine Verlangsamung von den 255.000 neuen Stellen im Juli. Die Arbeitslosenquote sollte auf 4,8 Prozent sinken. Trader werden auf die Ergebnisse achten, um den neuen Zeitplan der Fed gegenüber ihren Zinsanhebungen nach den restriktiven Kommentaren der Vorsitzenden Yellen und dem Vize-Vorsitzenden Fischer beim Jackson Hole Symposium in der letzten Woche zu bestätigen.

Eine deutlich positive Überraschung, wie die im Juni und Juli, könnte die Wetten auf eine unmittelbar bevorstehende Wiederaufnahme des Stimulusabbaus erhöhen. Dies würde die Front-End Kreditkosten sowie den Greenback höher treiben. Unnötig zu sagen, dass sich dies nachteilig für den Goldkurs auswirken würde. Rohöl könnte sich abschwächen, da der in USD gehandelte WTI-Kontrakt sich dem Verkaufsdruck fügen müsste. Ein schwacher Beschäftigungsbericht wird wohl das Gegenteil bewirken.

Kaufen oder verkaufen die Retail-Trader Gold vor dem US-Arbeitsmarktbericht? Finden Sie es hier heraus!

GOLD TECHNISCHE ANALYSEGold schwebt weiterhin in der Nähe der Unterstützung im Bereich 1303,62-08,00 (Hoch vom 2. Mai, 38,2 % Fibonacci-Retracement). Ein Durchbruch tiefer findet eine nächste Barriere bei 1287,29, dem 50 % Level. Alternativ legt ein Rebound zurück über die Zone von 1329,79-33,62 (Tief vom 8. August, 23,6 % Fib) eine absteigende Trendlinie von Anfang Juli, jetzt bei 1348,93, frei.

Goldkurs könnte nach US-Arbeitsmarktbericht zwei Wochen dauernden Rückgang wieder aufnehmen

ROHÖL TECHNISCHE ANALYSERohöl fiel zum fünften Tag in Folge, was die längste Verluststrecke in einem Monat darstellt, nachdem es nahe der Zahl $49/Barrel ein Top gebildet hatte (wie erwartet). Die kurzfristige Unterstützung befindet sich nun bei 42,91, dem 61,8 % Fibonacci-Retracement, und ein Durchbruch tiefer auf Tagesschlussbasis ermöglicht einen Test des 76,4 % Levels bei 41,48. Alternativ zielt ein Rebound über das 50 % Fib von 44,07 auf das 38,2 % Retracement von 45,22.

Goldkurs könnte nach US-Arbeitsmarktbericht zwei Wochen dauernden Rückgang wieder aufnehmen