Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Rohöl fällt am tiefsten in einem Monat, da Vorräte anschwellen

Rohöl fällt am tiefsten in einem Monat, da Vorräte anschwellen

2016-09-01 00:52:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Der Rohölkurs fiel aufgrund der EIA-Vorratsdaten auf den tiefsten Stand in einem Monat
  • Der Goldkurs konnte den Intraday Selloff nach dem ADP-Arbeitsmarktbericht nicht aufhalten
  • Fed-Kommentare und ISM Herstellerdaten stehen jetzt im Mittelpunkt

Der Rohölkurs rutschte ab, nachdem die EIA-Vorratsdaten für letzte Woche einen Anstieg um unerwartete 2,28 Barrel zeigten. Die Ökonomen hatten vor der Veröffentlichung des Berichtes eine geringere Zuwachsrate von 825.000 Barrel erwartet. Eine Schätzung von API deutete ebenfalls eine größer als erwartete Erhöhung an, aber das offizielle Resultat stellte diese Projektion ebenfalls schnell in den Schatten. Der WTI-Kontrakt fand auch keine Rettungsleine in den unterstützenden Kommentaren durch den Energie-Minister Saudi-Arabiens, Khalid Al-Falih, der sagte, dass Königreich werde die Produktion in vollem Ausmaß verstärken und den Markt überfluten.

Der Goldkurs stand still, nachdem er auf ein Zwei-Monate-Tief gesunken waren, denn bei den Spekulationen über die Geldpolitik der Fed kam es zu einem Stillstand. Die Kommentare von Boston Fed-Präsident Eric Rosengren wiederholten die vorsichtig hawkischen Ansichten, die in den letzten Tagen von der Vorsitzenden Yellen und dem Vize-Vorsitzenden Fischer geäußert wurden. Die Bemerkungen des Chicago Fed-Präsidenten Charles Evans und des Minneapolis Fed-Präsidenten Neel Kashkari waren zum größten Teil ereignisarm. Kaum besser als erwartete Daten des ADP-Beschäftigungsberichts verursachten Intraday eine Abwärtsspitze, aber eine Fortsetzung dieser Bewegung hielt sich in Grenzen.

Vorausschauend bleiben die Aussichten auf eine Zinsanhebung der Fed im Rampenlicht, wenn der ISM Hersteller-Bericht und der Kommentar von Cleveland Fed-Präsidentin Loretta Mester veröffentlicht werden. Der wirtschaftliche Nachrichtenfluss hat sich in den USA im Vergleich zu den Konsensprognosen in der letzten Woche leicht verbessert, womit die Wahrscheinlichkeit einer Überraschung zur Oberseite angedeutet wird. Ein solches Ergebnis würde sich noch vergrößern, wenn Mester dem FOMC-Kollegen Rosengren und der von der Fed-Führung in der letzten Woche vorgegebenen Linie folgt.

Eine Veränderung zur Oberseite bei den Wetten über ein Straffen wird den US-Dollar stärken und in diesem Szenario die Rohstoffe belasten. Eine Fortsetzung des Momentums könnte jedoch begrenzt sein, wenn die Trader ihre direktionale Überzeugung vor der kommenden Veröffentlichung der offiziellen US-Beschäftigungsdaten am Freitag zurückhalten.

Retail-Trader sind Netto Long bei Gold. Finden Sie hier heraus wieso das zeigt, wohin sich die Kurse bewegen werden.

GOLD TECHNISCHE ANALYSEGold pausierte, um die Verluste bei der Unterstützung im Bereich von 1303,62-08,00 (Hoch vom 2. Mai, 38,2 % Fibonacci-Retracement) zu verarbeiten, eine Barriere, die seit Ende Juni einen Rückgang aufhält. Ein Tagesschluss unter dieser Barriere ermöglicht einen Test des 50 % Levels von 1287,29. Alternativ findet eine Wende über den Widerstand, vormals Unterstützung, in der Zone um 1329,79-33,62 (Tief vom 8. August, 23,6 % Fib) ein nächstes Hindernis bei einer absteigenden Trendlinie ab dem Swing-Top von Anfang Juli, nun bei 1349,64.

Rohöl fällt am tiefsten in einem Monat, da Vorräte anschwellen

ROHÖL TECHNISCHE ANALYSERohöl gab weiter nach, nachdem es ein Top unter der Zahl $49/Barrel verzeichnete (wie erwartet). Dies stellt den stärksten Tagesrückgang in einem Monat dar. Ein Tagesschluss unter dem 50 % Fibonacci-Retracement von 44,07 zielt auf das 61,8 % Level von 42,91. Alternativ legt eine Rückkehr über das 38,2 % Fib von 45,22 erneut das 23,6 % Retracement bei 46,65 frei.

Rohöl fällt am tiefsten in einem Monat, da Vorräte anschwellen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.