Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

2016-08-03 13:33:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Um James Stanleys Analysen direkt via E-Mail zu erhalten SCHREIBEN SIE SICH BITTE HIER EIN.

Anknüpfungspunkte:

- Viele globale Aktienindizes haben diese Woche Zeichen einer bärischen Kursbewegung gegeben, da die Hoffnungen auf zusätzliche Stimulusmaßnahmen offenbar enttäuscht wurden. Nachstehend schauen wir uns die Kursbewegung dreier beliebter Aktienindizes an, um zu bestimmen, wann Trader die Aktien als "bärisch" erachten können.

- Die Aktien halten weiterhin an längerfristigen, bullischen Formationen fest, und in Anbetracht einer anhaltenden Unterstützung von Seiten der Zentralbanken können Trader diese jüngsten kurzen Rückgänge als Aussicht auf "höhere Tiefs" und nicht als "bedeutende Wende" bewerten.

- Für Trading-Ideen sehen Sie sich unsere Trading Guides an. Und wenn Sie kurzfristige Tipps brauchen, finden Sie hier unseren SSI-Indikator. Wenn Sie eine ganz kurzfristige Anzeige suchen, sehen Sie sich unseren gerade veröffentlichten GSI-Indikator an.

In den zwei letzten Tagen erhöhte sich der Druck in den globalen Aktienmärkten, denn der Stimulus der Zentralbank, von dem zuvor ein Anstieg in den Aktien erhofft worden war, blieb bisher zumindest schwächer als viele Investoren erwartet hatten. Japan enttäuschte in den zwei vergangenen Wochen zwei Mal, nachdem die BoJ letzte Woche ankündigte, dass sie nicht die geldpolitische "Bazooka" feuern würde, auf die viele gewartet hatten; und diese Woche deutete das japanische Staatsbudget ein viel geringfügigeres Stimuluspaket als erwartet an. Und heute Morgen in China wurde der Hauptsatz aus einer Stellungnahme des wichtigsten Wirtschaftsplaner Chinas, der National Reform and Development Commission (NDRC), entfernt. Anfänglich forderte die Erklärung der NDRC eine Zinssenkung und die Reduzierung der Reserveanforderungen in China, um die Wirtschaft anzukurbeln. Aber diese Sätze wurden später, nach der Veröffentlichung der Stellungnahme, entfernt, und dies schürt die Angst, dass die chinesische Regierung vielleicht den geldpolitischen Stimulus doch nicht einführen wird, wie viele erwartet hatten.

Der Mangel an einer Fortsetzung in diesen Hoffnungen auf eine lockerere Geldpolitik führte dazu, dass der Stimulus aus dem Markt ausgeschlossen wurde, und dies trug zur bärischen Kursbewegung bei. Nachstehend schauen wir uns einige der wichtigeren Aktienbörsen an, um zu untersuchen, wann, wie, wo und ob überhaupt in diesem Umfeld eine Wende stattfinden könnte.

Der Nikkei

Dieser Bereich wurde am stärksten betroffen, und dies kurz nachdem der Nikkei sich zu einem der bullischsten globalen Aktienmärkte entwickelt hatte, weil die Hoffnung auf jenes zusätzliche Stimuluspaket in Japan groß war. Nachdem Shinzo Abes Koalition die Mehrheit im Oberhaus des Parlaments gewonnen hatte, luden die Investoren ihr Geld unter der Annahme, dass der Stimulus in Japan aufgestockt würde, in die globalen Aktien, und einige gingen sogar soweit, das stark debattierte, nie geprüfte Konzept des "Helikoptergeldes" als Thema zu erwarten. Als dies dann bei der Juli-Sitzung nicht passierte, verkauften die Investoren den Nikkei ab, und als das Staatsbudget Japans veröffentlicht wurde und weniger Konjunkturstimulus als ursprünglich erhofft zeigte, vertiefte sich der Rückgang noch stärker.

Aber schließt dies nun die Aussicht auf mehr geldpolitischen Stimulus aus Japan aus? Wahrscheinlich nicht. Die nächste BoJ-Sitzung findet am 20. - 21. September statt, und in Anbetracht der Tatsache, dass die Entscheidungen der BoJ zwei Optionen berücksichtigen, entweder "mehr Stimulus" oder "nichts tun", wobei die Konsequenzen des "Nichtstuns" sich in den Köpfen der Zinssatz bestimmenden Japaner festgebrannt haben, wären zusätzliche Maßnahmen von Seiten der Bank wohl kaum überraschend.

Auf dem nachstehenden Chart sehen wir uns die Kursbewegung im Nikkei an, und beachten Sie das höhere Tief, das sich um den Arbeitsmarktbericht der USA Anfang Juli, oberhalb des vorherigen Tiefs um das Brexit-Referendum, entwickelt hat. Dies könnte eine längerfristige bullische Struktur bieten, und mögliche Unterstützungslevels finden wir um 15.800 und dann um 15.616.

Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Der DAX

Ein weiterer Markt, der nach dem Brexit eine starke Erholung aufzeigte, war der deutsche DAX. Nachdem er es zu Beginn dieser Woche nicht schaffte, das Swing-Hoch vom April zu durchbrechen, erfuhr der DAX eine bärische Kursbewegung bis zur Unterstützung auf einem ziemlich interessanten Level. Beim Level 10.109,55 finden wir das 38,2 % Fibonacci-Retracement des Allzeithochs vom April 2015 bis zu den Tiefs von Februar dieses Jahres. Dies ist auch der frühere Kurswiderstand, der sich nun als Unterstützung zeigt. Also ist dies eine bullische Kursbewegung, solange sich dies nicht ändert, und solange keine tieferen, kurzfristigenTiefs unter der Unterstützung gebildet werden. Das psychologische Level von 10.000 könnte helfen, die Haltung zu bestimmen, und Trader halten an ihrer bullischen Ansicht fest, bis dieses Level erneut durchbrochen wird.

Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Längerfristig handelt der DAX seit 17 Monaten immer noch in einem bärischen Kanal. Sollte die Kursbewegung ab der Unterstützung abprallen, können Trader diesen projizierten Kanal für kurzfristige Gewinnziele berücksichtigen.

Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

US-Aktien (SPX500)

Viele beobachten die Selloffs in den USA, um Hinweise über eine mögliche Risikoaversion zu erhalten, aber die Aktien der USA halten weiterhin an ihren längerfristigen, bullischen Formationen fest. Der SPX steht nahe bei Allzeithochs und der Nasdaq ist nur etwas mehr als 100 Punkte von einem neuen Allzeithoch entfernt (mit der Möglichkeit, endlich das frühere Allzeithoch zu überwinden, das während dem Tech-Boom verzeichnet worden war).

Auf dem nächsten 4-Stunden-Chart sehen wir die kurzfristige Kursbewegung im SPX500. Und nachdem Anfang Juli wieder ein neues Allzeithoch verzeichnet wurde, begann die Kursbewegung vor der FOMC-Sitzung eine Range aufzubauen. Und nach einem raschen False Breakout wendete die Kursbewegung und gab nach, wobei sie die kurzfristige Unterstützung durchbrach. Aber knapp darunter befinden sich zwei längerfristige Levels, die für eine Unterstützung im größeren Rahmen interessant werden könnten. Bei 2.137,10 liegt das frühere Allzeithoch, das über ein Jahr gehalten hatte, und knapp darüber bei 2.138,54 haben wir die 61,8 % Extension der Bewegung der Weltwirtschaftskrise. Sollte der kurzfristige Keil tiefer ausbrechen (im Chart schwarz gekennzeichnet), können Trader erwarten, dass sich in diesem Bereich eine Unterstützung entwickelt.

Globale Aktien geben nach, sind vorläufig aber immer noch bullisch

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.