Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Stresstest reduziert Sorgen über die faulen Kredite europäischer Banken

DAX: Stresstest reduziert Sorgen über die faulen Kredite europäischer Banken

2016-08-01 11:03:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Freude der Aktienanleger über die Stresstest-Ergebnisse der europäischen Geldhäuser beschert dem DAX einen positiven Start in den August. Dass die Banken zurzeit besser in der Lage sind, wirtschaftliche Schocks zu absorbieren als in 2014, schiebt an.

Die Sorgen über die Fülle an faulen Krediten, auf denen einige Banken sitzen, konnte der Stresstest reduzieren, wenn auch nicht gänzlich nehmen.

In dieser Woche werden Börsianer besonders die US-Konjunkturdaten, wie den heute anstehenden ISM-Index für die US-Industrie auf Signale abgeklopft, wie der Arbeitsmarkt in den USA in das dritte Quartal startete. Zum Ende der Woche steht dann der US-Arbeitsmarkt im Fokus.

Die Anzahl der Befürworter unter den US-Währungshütern eine Zinsanhebung noch in diesem Jahr umzusetzen wird steigen, sollten die Signale vom Arbeitsmarkt stimmen. Sollten Zinserhöhungsspekulationen wieder Nährboden erhalten, könnte der Optimismus am Markt von einem Unbehagen abgelöst werden und der Index sich als korrekturanfällig erweisen.

Bei nachhaltigem Bruch über die Barriere von 10.350 – 10.370 Punkten ist eine Ausdehnung bis an das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten Platz. Sollte die Aufwärtsbewegung anhalten, werden die Käufer es auf den Widerstandsbereich um 10.850 Punkte absehen. Im Fall von einer stärkeren Gegenbewegung, die unter 10.160 Punkte führt, wären weitere Verkäufe bis auf 10.000 Punkte denkbar. Unter der runden Marke könnten weitere Abgaben bis 9.800 – 9.720 Zähler folgen.

Please add a description for the image.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Stresstest reduziert Sorgen über die faulen Kredite europäischer Banken

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.