Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,49 % 🇨🇭CHF: 0,30 % 🇪🇺EUR: 0,25 % 🇳🇿NZD: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,06 % 🇯🇵JPY: -0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/bqX4yTj7mP
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 2,85 % Gold: 0,73 % WTI Öl: -0,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/87kL2SfdIP
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,03 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,77 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/wdOo9ULUDS
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,68 % FTSE 100: 0,56 % CAC 40: 0,48 % Dow Jones: 0,09 % S&P 500: 0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/kjRioqC6nY
  • #DAX Update. 500-540 support held two times $DAX https://t.co/VM3jIij96q https://t.co/GTA3G5H8AK
  • Do you really think it matters what #Trump says? The only thing the #Stockmarket matters about atm is, when is the conference over so we can push it again. No other reaction expected.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 2,81 % Gold: 0,88 % WTI Öl: -0,65 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xhJK4QjBCx
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,13 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/OlXj4EcqDQ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,08 % CAC 40: -0,22 % Dax 30: -0,26 % S&P 500: -0,61 % Dow Jones: -0,94 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/2oxNzSKNex
  • EUR/USD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass EUR/USD Trader am wenigsten nettolong sind seit Mai 21, als EUR/USD in der Nähe von 1,10 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu EUR/USD Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xWqWRn0fSR
DAX: Eventrisiken reihen sich vor dem Wochenende auf

DAX: Eventrisiken reihen sich vor dem Wochenende auf

2016-07-29 07:43:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) - Die Bank of Japan schraubte zwar in der Nacht nicht an den Zinsen, kündigte jedoch weitere geldpolitische Lockerungsschritte an. Die Größenordnung sorgte für Enttäuschungen. Im Kampf gegen die Konjunkturflaute und eine schwache Preissteigerung steigert Nippons Notenbank das Ankaufprogramm börsengehandelte Indexfonds von 3,3 Billionen Yen auf 6 Billionen Yen. Eine größere Ausweitung der lockeren Geldpolitik ist erwartet worden.

Vor dem Wochenende reihen sich noch einige Risiken auf. Besonders vor der Veröffentlichung des Stresstests europäischen Geldhäuser (22 Uhr) könnte der Handel von einer Vorsicht der Marktteilnehmer geprägt sein.

Am Vormittag steht die jährliche Teuerungsrate im Euroraum an, die unverändert bei + 0,1 % erwartet wird (vorläufiger Wert für Juli). Der überraschende Anstieg in deutschen Inflation auf + 0,4 % im Juli könnte ein Indiz sein, dass auch im Euroraum jedoch die Teuerungsrate zulegen konnte. Zeitgleich mit Inflation werden die Arbeitsmarktdaten und auch die Expansionsrate aus dem Euroraum um 11 Uhr veröffentlicht. Das Wachstumstempo soll laut Konsenserwartung verlangsamt haben. Im Jahresvergleich wird ein Wachstum im zweiten Quartal von +1,5% gegenüber +1,7 % noch im ersten Quartal erwartet.

DAX: Eventrisiken reihen sich vor dem Wochenende auf

Die Expansionsraten US-Wirtschaft soll im hingegen im zweiten Quartal zugelegt haben (14:30 Uhr).Im Jahresvergleich wird ein Wachstum im zweiten Quartal von +2,6 % gegenüber +1,5 % noch im ersten Quartal erwartet. Die enttäuschenden Aufträge langlebiger Gebrauchsgüter, die zur Wochenmitte publik wurden, und ein Minus von 4 % im Juni aufzeigten, suggeriert jedoch, dass die Wachstumsrate unter 2 % bleiben könnte.

Sollte der DAX über die Hürde von 10.350 – 10.370 Punkten, wäre eine Ausdehnung an das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten drin. Sollte der Aufwärtsimpuls höher führen, könnten die Käufer eine Attacke des Widerstands um 10.850 Punkte einleiten. Im Fall von einer stärkeren Gegenbewegung, die unter 10.160 Punkte führt, wäre ein Rücksetzer auf 10.000 Punkte möglich. Sollte der Index an dieser Schwelle scheitern, wären weitere Abgaben bis 9.800 – 9.720 Zähler denkbar.

DAX: Eventrisiken reihen sich vor dem Wochenende auf

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Fr

Jul 29

07:30

EUR Französisches Bruttoinlandsprodukt (im Vergleich zum Vorjahr) (2Q A)

1.6%

1.3%

08:00

EUR Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN)

1.5%

2.6%

11:00

EUR Arbeitslosenquote der Eurozone (JUN)

10.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (JUL)

0.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (JUL A)

0.8%

0.9%

11:00

EUR Bruttoinlandsprodukt der Eurozone, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorquartal) (2Q A)

0.6%

11:00

EUR Bruttoinlandsprodukt der Eurozone, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (2Q A)

1.5%

1.7%

14:30

USD Annual Revision: GDP (Q1 2013 to Q1 2016 revised)

14:30

USD Bruttoinlandsprodukt (annualisiert) (2Q A)

2.6%

1.1%

14:30

USD Private Konsumausgaben (2Q A)

4.3%

1.5%

14:30

USD Private Konsumausgaben (2Q A)

4.3%

1.5%

14:30

USD BIP-Preisindex (2Q A)

1,9%

0.4%

14:30

USD Private Konsumausgaben - Core (im Vergleich zum Vorquartal) (2Q A)

2.0%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (JUL F)

90.2

89.5

19:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (JUL 29)

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Eventrisiken reihen sich vor dem Wochenende auf

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.