Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Das Begleitstatement des Notenbankentscheids der Fed las sich hawkish. Die kurzfristigen Risiken für die US-Wirtschaft haben laut der Fed abgenommen.Die Währungshüter ließen die Tür für einen Zinsschritt im September offen. Zudem stimmten die FOMC-Mitglieder nicht einstimmig für die Beibehaltung des Zinsniveaus. Esther George, Chefin der Kansas-Fed, wertete die Erholung der Wirtschaft als robust genug, um eine weitere Zinserhöhung auf den Weg zu bringen. Sie widersprach ihren Kollegen erneut.

Doch was die Fed signalisiert und was der Markt glaubt sind zwei verschiedene paar Schuhe. Auch nach dem Zinsentscheid ist die Marktmeinung weiterhin, erst im ersten Quartal des nächsten Jahres wird die Fed den Zins erhöhen. Der Aktienmarkt spürte daher keinen Druck, die Zinsfantasien der Marktteilnehmer kurbelte die Fed nicht an.

Im Blick stehen heute die Arbeitsmarkt (9:55 Uhr) und der Teuerungsrate hierzulande (14 Uhr), die im Juli laut Konsenserwartung nicht weiter angestiegen sein soll.

Die Käufer im Markt demonstrieren weiter ihre Stärke. Bricht der Widerstandbereich von 10.350 – 10.370 Punkte, liegt das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten offen.Kann der Kurs auch dieses Level durchbrechen, sind Anschlusskäufe in Richtung 10.850 Punkte denkbar. Sollte der Kurs um 10.160 Punkte keine Unterstützung finden, könnte eine Bewegung bis aufdas 10.000 Punkte-Niveau eingeleitet werden. Bei Bruch dieser Schwelle könnte eine stärkere Abwärtsdynamik bis 9.800 – 9.720 Zähler folgen.

DAX: Was die Fed signalisiert und was der Markt glaubt sind zwei verschiedene paar Schuhe

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Do

Jul 28

09:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (JUL)

-4k

-6k

09:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (JUL)

6.1%

6.1%

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (JUL P)

0.2%

0.1%

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (JUL P)

0.3%

0.3%

14:30

USD Advance Goods Trade Balance (JUN)

-$61.0b

-$60.6b

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (JUL 23)

263k

253k

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (JUL 16)

2136k

2128k

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Was die Fed signalisiert und was der Markt glaubt sind zwei verschiedene paar Schuhe