Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Getragen von den Hoffnungen auf eine noch lange expansiv einrastete Geldpolitik der US-Notenbank gelingt dem deutschen Leitindex der Bruch über 10.300 Punkte. Hohe Erwartungen an eine länger im Zinserhöhungszyklus zögernde Fed bestehen vor der Verkündung der geldpolitischen Lagebeurteilung. Die geldpolitischen Zügel wird die US-Notenbank heute nicht straffen. Was den Antrieb im DAX erzeugt ist, die Aussicht, dass wird auch lange nicht der Fall sein. Die wirtschaftlichen Risiken und die Inflationsperspektiven werden die US-Notenbank zumindest vorerst noch zögern lassen.

Der GfK-Konsumklimaindex für den kommenden Monat fiel leicht zurück. Noch vor dem Zinsentscheid um 20 Uhr werden die Aufträge der langlebigen Gebrauchsgüter in den USA publik, die laut Konsenserwartung im Juni um 1,1 Prozent gefallen sein sollen.

Anschlusskäufefolgten dem Bruch über 10.200 Punkte. Bricht der Kurs folgend über 10.350 – 10.370 Punkte, könnte sich die Bewegung an das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten ausdehnen. Sollte die Marke um 10.160 Punkte wieder unterschritten werden, käme es zu einer Korrektur bis zur Unterstützung bei 10.000 Punkten. Unter dem 10.000-Punkte-Level wäre eine stärkere Abwärtsdynamik bis 9.800 – 9.720 Zähler denkbar.

Please add a description for the image.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX mit starkem Lauf vor der FOMC-Verkündung