Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) In die Handelswoche, die unter anderem die geldpolitischen Lagebeurteilungen der Fed und der Bank of Japan bereithält, starten Aktionäre hoffnungsvoll. Zurzeit erwarten Markteilnehmer, dass die Haupttriebfeder an den Börsen die Ära des billigen Geldes in vielen Teilen der Welt noch lange nicht beendet wird.

Auch die weniger optimistischen Erwartungen der deutschen Chefetage aufgrund der Brexit-Unsicherheiten konnten die positive Stimmung zum Wochenbeginn nicht eintrüben. Am Markt wird an die Widerstandsfähigkeit der deutschen Wirtschaft geglaubt. Der ifo-Geschäftsklimaindex wurde von den fallenden konjunkturellen Erwartungen zudem nicht derartig stark belastet, wie erwartet wurde.

Die Katerstimmung wird auch an der Börse weiterhin bekämpft. Der Vorstoß über 10.200 Punkte, der Marktakteure nun Richtung 10.350 – 10.370 Punkte blicken lässt, verdeutlicht, die Brexit-Sorgen werden weiter erfolgreich weiter abgeschüttelt. Der DAX zieht in den Bereich, in dem der Index vor dem Referendums-Schock handelte.

Die Kräfteverhältnisse stehen weiterhin zu Gunsten der Käufer. Der DAX weist nach dem Überwinden von 10.200 Punkten weiteres Potenzial bis 10.350 – 10.370 Punkte auf. Gelingt es dem Index diesen Widerstandsbereich zu überschreiten, könnte sich die Bewegung an das Aprilhoch nahe 10.500 Punkte ausdehnen. Sollte die Marke um 10.160 Punkte wieder unterschritten werden, käme es zu einer Korrektur bis zur Unterstützung bei 10.000 Punkten. Unter dem 10.000-Punkte-Level wäre eine stärkere Abwärtsdynamik bis 9.800 – 9.720 Zähler denkbar.

DAX: Glaube an die Widerstandsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bleibt bestehen

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Glaube an die Widerstandsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bleibt bestehen