Verpassen Sie keinen Artikel von Timo Emden

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Timo Emden abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – EZB-Präsident Mario Draghi tastete am Donnerstag den Leitzins nicht an. Nach seinen Worten werde eine wirtschaftliche Erholung im moderaten Tempo erwartet, zudem stehe eine Erholung der Investitionstätigkeiten an.

Mario Draghi verweist jedoch auf die kommenden Monate, um die Situation nach dem Brexit-Referendum neu bewerten zu können. Dies werde Zeit erfordern. Entscheidend ist die Bereitschaft, die der EZB-Präsident kundgibt: „Wir sind bereit, wir sind gewillt, wir sind in der Lage“.

Für die Folgen, die der Brexit noch nach sich ziehen wird, legt die EZB also ihre Waffen schonmal auf den Tisch, packt sie aber noch nicht an. Die Verbreitung dieser positiven Stimmung spiegelte sich in den Finanzmärkten moderat wider. „In der Ruhe liegt die Kraft“, so heißt es so schön. Die passende Antwort der EZB auf den Brexit und die anhaltenden Sorgen der EU, könnte eine weitere expanisve Maßnahme sein.

Drängen die konjunkturellen Sorgen und die Hoffnungen auf EZB-Schritte den Wechselkurs wieder um Richtung Juli-Tief um 1,09? Das Julihoch wartet dagegen auf der anderen Seite um 1,1200.

EUR/USD: Wochenausblick - Piano Piano - in der Ruhe liegt die Kraft

Gegen die geringe Inflation hatte die EZB das Rekordzinsniveau von 0% festgesetzt und belässt dies weiterhin dabei.

Auf die Fragen, welche geopolitischen Risiken und welche Auswirkungen der Brexit auf die Inflationsentwicklung haben, konnte Draghi allerdings keine wirkliche Antwort geben. Auch zu den aktuellen Türkei-Sorgen hatte er nicht viel zu sagen, die Auswirkungen seien sehr schwierig vorauszusehen. Die EZB strebt eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an um Konjunkturrisiken aus dem Wege zu gehen.

In der kommenden Woche stechen die Veröffentlichungen der Aufträge der Gebrauchsgüter in den USA (27.07, 14:30 Uhr), der deutschen Arbeitslosenquote (28.07. 09:55 Uhr) und der Wachstumsrate des US-BIPs (29.07., 14:30 Uhr) hervor.

Wichtige Ereignisse für die kommende Woche:

EUR/USD: Wochenausblick - Piano Piano - in der Ruhe liegt die Kraft

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD: Wochenausblick - Piano Piano - in der Ruhe liegt die Kraft

@Timo Emden

EUR/USD: Wochenausblick - Piano Piano - in der Ruhe liegt die Kraft