Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Das deutsche Börsenbarometer erlitt kurz nach Handelsbeginn einen Rückschlag. Das Minus auf der Kurstafel ist aber nicht nur den schwachen Vorgaben der Börsen in Fernost zuzuschreiben, besonders die Länge der Liste der jüngeren Belastungsfaktoren drückt die Stimmung.

Mit den ersten Konjunkturausblicken, die Brexit-Bremsspuren erkennen lassen, drohen, die unterdrückten Sorgen um die Austrittsfolgen und die Schieflage der italienischen Banken zum Vorschein zu kommen.

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

Die ungewissen Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens bescherten dem ZEW-Konjunkturausblick für die deutsche Wirtschaft einen deutlichen Einbruch. Mit minus 6,8 Punkten verschlechterten sich die konjunkturellen Erwartungen im Juli auf den tiefsten Stand seit November 2012. Auch die Konjunkturerwartungen für den Euroraum trübten sich deutlich ein. Der Erwartungsindikator für die Wirtschaft in der Eurozone brach scharf um 34,9 Punkte auf minus 14,7 Punkte ein.

Die im Vergleich lediglich leichten Rückschritte in den Beurteilungen der aktuellen Wirtschaftslagen in Deutschland und der Eurozone verdeutlichen hingegen, noch sind die Effekte des Scheidungsprozesses der Briten mit der EU nicht spürbar.

Im weiteren Verlauf richten die Märkte ihr Interesse auf den Weltwirtschaftsausblick des Internationaler Währungsfonds. Auch hier werden die Brexit-Befürchtungen als markanter Dämpfer Erwähnung finden.

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

Der DAX bleibt unterhalb der 10.000-Punkte-Marke korrekturanfällig. Ein weiterer Abwärtsimpuls könnte den Index in Richtung der Unterstützungsregion von 9.720 – 9.800 Zähler belasten. Erfolgt ein Bruch unter dieses Niveau, droht ein Kursrutsch an 9.440 – 9.300 Punkte.

Bei einem Anstieg zurück über 10.000 Punkte hätten die Käufer nochmals die Chance den Index über 10.160 Punkte brechen zu lassen. Oberhalb des Monatshochs könnte der Widerstandsbereich um 10.350 - 10.370 Punkte anvisiert werden.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

@NiallDelventhal

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar