Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Virgin Galactic wollte ich vor zwei Wochen kaufen. Leider hatte die TradeRepublic nicht im Repertoire https://t.co/mgH59XfRsj
  • Es heißt die Bank (WallStreet) gewinnt immer. Kann sein, allerdings sind das nicht die Hedgefunds, die jetzt Geld verlieren mit ihren Shorts. Die sind die Buyside, wie du und ich. Kann das einer mal den Kindern erklären? https://t.co/pyRapeaLKu
  • 👇👇👇 Top - Shorts in the US: @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/jUM6JwcEOZ
  • 🛢️Ölpreis WTI Analyse: Noch geben Indikatoren Zuversicht 👉https://t.co/pdDVLm5N89 #Brent #WTI #Commodities #CL_F @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/ONp66fMeMx
  • Was für ein Tief 😀 #DAX $DAX #Daytrading https://t.co/EwpkYTrExV https://t.co/7rXh0F6EZu
  • #DAX - Amazing week! Again we have seen a break of lower #Bouhmidi-Band but today the reversal was quick - We are ready back in the bandwidth and closed our hypothetical Long-Position. Lets have look what will happen today in $GOLD $SPX $NDX $DJIA $APPL $IBM $AMZN $GOOG $Crude https://t.co/9gmRTd6Y6R
  • #WTI #Brent Der US Raffinerieinput steigt weiter, während die Produktion stagniert. Nettoimporte bleiben auf niedrigen Level = Nachfrage steigt schneller als das Angebot im Moment. #Oelpreis #OOTT https://t.co/3bPt78atQC
  • #DAX Kassa 1h https://t.co/JQ5SjhsqS7
  • #DAX #Trading https://t.co/kvHPc8gX82
  • Daily #DAX Prognose: Eine willkommene Korrektur 👉https://t.co/oW3qfXBbUu #DAX $DAX #Trading #Aktien #Finanzen #Boerse https://t.co/EGORWpsihw
DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) – Das deutsche Börsenbarometer erlitt kurz nach Handelsbeginn einen Rückschlag. Das Minus auf der Kurstafel ist aber nicht nur den schwachen Vorgaben der Börsen in Fernost zuzuschreiben, besonders die Länge der Liste der jüngeren Belastungsfaktoren drückt die Stimmung.

Mit den ersten Konjunkturausblicken, die Brexit-Bremsspuren erkennen lassen, drohen, die unterdrückten Sorgen um die Austrittsfolgen und die Schieflage der italienischen Banken zum Vorschein zu kommen.

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

Die ungewissen Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens bescherten dem ZEW-Konjunkturausblick für die deutsche Wirtschaft einen deutlichen Einbruch. Mit minus 6,8 Punkten verschlechterten sich die konjunkturellen Erwartungen im Juli auf den tiefsten Stand seit November 2012. Auch die Konjunkturerwartungen für den Euroraum trübten sich deutlich ein. Der Erwartungsindikator für die Wirtschaft in der Eurozone brach scharf um 34,9 Punkte auf minus 14,7 Punkte ein.

Die im Vergleich lediglich leichten Rückschritte in den Beurteilungen der aktuellen Wirtschaftslagen in Deutschland und der Eurozone verdeutlichen hingegen, noch sind die Effekte des Scheidungsprozesses der Briten mit der EU nicht spürbar.

Im weiteren Verlauf richten die Märkte ihr Interesse auf den Weltwirtschaftsausblick des Internationaler Währungsfonds. Auch hier werden die Brexit-Befürchtungen als markanter Dämpfer Erwähnung finden.

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

Der DAX bleibt unterhalb der 10.000-Punkte-Marke korrekturanfällig. Ein weiterer Abwärtsimpuls könnte den Index in Richtung der Unterstützungsregion von 9.720 – 9.800 Zähler belasten. Erfolgt ein Bruch unter dieses Niveau, droht ein Kursrutsch an 9.440 – 9.300 Punkte.

Bei einem Anstieg zurück über 10.000 Punkte hätten die Käufer nochmals die Chance den Index über 10.160 Punkte brechen zu lassen. Oberhalb des Monatshochs könnte der Widerstandsbereich um 10.350 - 10.370 Punkte anvisiert werden.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

@NiallDelventhal

DAX rutscht unter 10.000 Punkte - erste Brexit-Bremsspuren in den Konjunkturausblicken sichtbar

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.