Verpassen Sie keinen Artikel von James Stanley

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von James Stanley abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Um James Stanleys Analysen direkt via E-Mail zu erhalten SCHREIBEN SIE SICH BITTE HIER EIN.

Anknüpfungspunkte:

- Ein fehlgeschlagener Putschversuch in der Türkei unterstreicht das Potential eines zunehmenden geopolitischen Risikos in den Kapitalmärkten.

- Der Euro zeigt gegen den USD und JPY eine abweichende Kursbewegung, wobei der EUR/USD eine bärische Kursformation und der EUR/JPY eine bullische Tendenz auf den entsprechenden 4-Stunden-Charts aufzeigen.

- Für Trading-Ideen sehen Sie sich unsere Trading-Guides an. Und wenn Sie kurzfristige Tipps brauchen, finden Sie hier unseren SSI-Indikator. Wenn Sie eine ganz kurzfristige Anzeige suchen, sehen Sie sich unseren gerade veröffentlichten GSI-Indikator an.

Während die erste Wochenhälfte in Bezug auf makrowirtschafliche Daten kaum von Bedeutung ist, werden der Zinsentscheid der EZB vom Donnerstag und die weiteren Berichte über die Unternehmensgewinne in den USA für die Weltmärkte zu Beginn der Woche im Mittelpunkt stehen. Aber die Volatilität wird voraussichtlich vom kürzlich zunehmenden geopolitischen Risiko angetrieben, denn eine Fortsetzung diese Themas könnte eine volatile Kursbewegung in allen Kapitalmärkten fördern. Der Putschversuch in der Türkei am Wochenende könnte weitere Risikofaktoren bieten, trotz des offensichtlichen Fehlschlags, denn die Reaktion des Präsidenten Erdogan auf den Putsch brachte viele zum Stirnrunzeln. Und nachdem die Türkei eine wichtige Rolle in der NATO, im Kampf gegen den Terror und als Fokus der europäischen Immigration spielt - kann sich die politische Volatilität stark auf die westliche Welt auswirken. Diese Entwicklung ist noch immer neu, und es ist schwierig zu beurteilen, inwieweit dieser Einfluss übermittelt wird, aber wir haben bereits in der Türkischen Lira und sogar im Euro gewisse Auswirkungen gesehen.

Vor dem Zinsentscheid der EZB am Donnerstag sahen wir in den wichtigen Paaren wie dem EUR/USD und EUR/JPY unterschiedliche Kursentwicklungen; und für Trader, die im Euro in der Woche mit erhöhtem Datenrisiko eine bestimmte Haltung einnehmen wollten, gibt es ein Setup auf beiden Seiten, oder vielleicht sogar ein Potential für ein Setup mit Hedge-Aussetzung.

Auf der bärischen Seite des Euros haben wir eben erlebt, wie der EUR/USD auf dem 4-Stunden-Chart unter eine bärische Flaggenformation ausgebrochen ist. Wir befinden uns ungefähr 100 Pips unter 1,1150, dem psychologischen Level zum Zeitpunkt dieses Artikels, und die Kursbewegung versuchte im Paar, ein "tieferes Hoch" im Bereich um 1,1075 auf der Unterseite der bärischen Flagge zu bilden. Im EUR/USD sind wir unter das Swing-Tief vom 13.07. ausgebrochen.

Euro zeigt im EUR/USD und EUR/JPY abweichende Kursbewegung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Und auf der bullischen Seite des Euros zeigt die Yen-Schwäche der Entwicklungen der vergangenen Woche in Japan weiterhin eine bullische Tendenz im EUR/JPY. Obwohl die starke Euro-Schwäche vom Freitag auch den EUR/JPY betraf, brachte sie die Kursbewegung nur gerade auf ein tieferes Hoch und verursachte nicht einen Durchbruch des Kanals und ein tieferes Tief, wie es im EUR/USD passierte. Für Trader, die bullische Setups im Euro suchen, oder nur gerade Bereiche einer möglicherweise anhaltenden Schwäche im Yen wegen der Aussicht auf eine Stimulusexpansion in Japan, könnte dies ein Kandidat sein. Dabei sollte man auf die Unterstützung von 115,37 achten, dem 61,8 % Retracement der "Abe-Bewegung", vom Tief des Q3 2012 kurz vor Abes Wahl bis zu den Hochs von 2014. Vielleicht noch wichtiger ist, dass dieses Level zuvor eine Beugung der Kursbewegung verursacht hatte, was darauf hinweist, dass andere Marktteilnehmer dieses Level beobachten. Für weitere Einzelheiten zu diesem Setup lesen Sie bitte unsere technische Analyse zum EUR/JPY mit dem Titel "4-Stunden-Chart zeigt neues Trend-Potential".

Euro zeigt im EUR/USD und EUR/JPY abweichende Kursbewegung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley