Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Europas Börsen zeigen sich zum Wochenbeginn keineswegs von den geopolitischen Spannungen in der Türkei verängstigt. Anleger sehen über die Sorgen im EU-Nachbarland trotz der Haltung des türkischen Präsidenten, der nach dem gescheiterten Putschversuch auf Rache und Vergeltung sinnt, hinweg.

Am Morgen kletterte der DAX über das Vorwochenhoch, der folgende Rückzug unter 10.050 Punkte, verdeutlichte dann jedoch, die Sorgen vor der wankenden Stabilität in der Türkei lassen sich an den Märkten nicht gänzlich abschweifen. Auch wenn es momentan nicht danach aussieht, die Entwicklungen in der Türkei werden Anleger voraussichtlich noch in Atem halten.

Dass der Belastungsfaktor sich momentan nicht kräftig in Form von Nervositäten an den Märkten spüren lässt, ist den Hoffnungen auf weitere Notenbankenhilfen zu verdanken, die bereits die konjunkturellen Brexit-Bedenken entschärften.

Dabei wird von der EZB nicht erwartet, dass sie bereits am Donnerstag eine Lockerung ihrer Geldpolitik verkündet. Die Spekulationen zielen auch nicht nur darauf ab, dass die EZB die Ära des billigen Geldes lange nicht beenden wird, sondern vielmehr darauf, dass sie in den kommenden Monaten wieder an der Zinsschraube drehen oder ihr Anleihekaufprogramm ausbauen könnte, um den Konjunkturrisiken entgegenzutreten. Mario Draghi könnte neben wirtschaftlichen Sorgen und den Brexit-Auswirkungen zudem die schwachen Inflationsperspektiven als Faktoren listen, welche zeitnah Lockerungsmaßnahmen erforderlich machen.

Sollte sich die Aufwärtsdynamik im DAX mit einem nachhaltigen Ausbruch über 10.160 Punkte fortsetzen, könnte das deutsche Börsenbarometer als nächstes auf den Widerstandsbereich 10.350 - 10.370 Punkte abzielen. Folgende Anschlusskäufe könnten dann auf das Aprilhoch um 10.500 Punkte führen.

Wird hingegen die Barriere von 10.000 Punkten durchbrochen, könnte ein weiterer Rücksetzer an 9.800 – 9.720 Zähler anstehen. Bricht der Index unter dieses Niveau ein, könnte ein weiteres Mal ein Ausverkauf bis 9.440 – 9.300 Punkte folgen.

DAX: Geopolitische Ängste Fehlanzeige

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Geopolitische Ängste Fehlanzeige

@NiallDelventhal

DAX: Geopolitische Ängste Fehlanzeige

mailto:instructor@dailyfx.com