Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Im noch so jungen #Juni ist die #MTUaero bisher der beste Perfromer im #DAX30 - #Aktien https://t.co/f0I9FZIFO5 https://t.co/WEsYPgCG7g
  • In Kürze:💶 Deposit Facility Rate um 11:45 GMT (15min) Erwartet: -0.5% Vorher: -0.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-04
  • In Kürze:💶 Marginal Lending Rate um 11:45 GMT (15min) Vorher: 0.25% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-04
  • In Kürze:💶 ECB Interest Rate Decision um 11:45 GMT (15min) Erwartet: 0% Vorher: 0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-04
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG to add on this, EURJPY is a proxy (as a short trade) for higher #stockmarket volatility as funding of that trade is/was cheaper as for USDJPY. But it might changing since rates in US are also strongly down.
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG do you mean which one is the one that could be indicative for another? My first thoughts would be that USDJPY is slower bc DXY is lower on the whole while Euro is stronger. But technically maybe a correlation analysis? I.e. each pair to SPX? Both pairs are risk and rates related
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,40 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,11 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/oXGiigMK8W
  • Rohstoffe Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,62 % Silber: 0,36 % WTI Öl: -1,52 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/eAEj3Gtr9h
  • @DavidIusow @CHenke_IG would like to know which pair acts with a time lag - how can we analyze that :-) ?
  • Forex Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,14 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇳🇿NZD: -0,04 % 🇪🇺EUR: -0,23 % 🇬🇧GBP: -0,28 % 🇦🇺AUD: -0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/8aJxQATqjw
DAX: Bank of England hält die Füße still, doch Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken ebben nicht ab

DAX: Bank of England hält die Füße still, doch Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken ebben nicht ab

2016-07-15 07:05:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

DAX: Bank of England hält die Füße still, doch Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken ebben nicht ab

(DailyFX.de) Die gute Stimmung am Aktienmarkt konnte der überraschende Status quo in der Geldpolitik der britischen Notenbank nicht nachhaltig eintrüben. Die Grundstimmung blieb optimistisch. Am Donnerstag setzte der DAX nach der geldpolitischen Verkündung der Bank of England noch um rund 1,3 Prozent vom Tageshoch zurück, doch nur drei Stunden später kletterte der Index dann über 10.100 Punkte. Trotz der Zurückhaltung der britischen Notenbank, ebben die Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken nicht ab. Die Bank of England stand also nicht Gewehr bei Fuß, um der bevorstehenden konjunkturellen Last möglichst früh entgegenzuwirken. Der Konjunkturstimulus der britischen Währungshüter könnte auf ihrer nächsten Sitzung im August folgen. Viel Zeit wird sie sich meines Erachtens nicht nehmen, um den Zinssenkungszyklus wieder aufzunehmen, denn kurz vor knapp wird Mark Carney kaum agieren wollen. Der britischen Wirtschaft droht ein Schrumpfkurs. Im Blick stehen heute in den USA die vorläufigen Einzelhandelsumsätze im Juni (14:30 Uhr), die laut Erwartungen gegenüber Juni nur ein leichtes Plus von 0,1% gegenüber dem Vormonat aufweisen sollen. Im vergangenen Monat soll es nicht allzu laut in den Kassen der Einzelhändler geklingelt haben. Mehr Aufmerksamkeit wird die US-Inflation erhalten (14:30 Uhr). Die Erholung soll sich dank anziehender Ölpreise in der Teuerungsrate fortgesetzt haben. Nach einem Prozent zielen die Erwartungen auf einen Anstieg auf 1,1 % in der jährlichen Teuerungsrate. Den gebeutelten US-Zinsfantasien könnte das ein wenig auf die Beine helfen. Das Inflationsziel der US-Notenbank lautet 2 Prozent. Nach dem Einleiten der Zinswende entpuppte sich die niedrige Inflation als eine der großen Baustellen der US-Notenbank. Der Fed-Präsident von Atlanta, Dennis Lockhart, mahnte gestern zwar aufgrund des Brexits zur Geduld, doch sah es als möglich an, dass ein oder gar zwei Zinsanhebungen noch in diesem Jahr erfolgen könnten. Basierend auf Kursen der Fed Fund Futures rechnen Marktteilnehmer aktuell hingegen erst Anfang 2018 mit dem nächsten Zinsschritt in den USA.

DAX: Bank of England hält die Füße still, doch Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken ebben nicht ab

Um 15:15 Uhr folgt die US-Industrieproduktion. Die nach einem Rücksetzer im Mai im Juni wieder um 0,2 % angezogen sein soll.

Im New Yorker Handel steht dann noch der vorläufige Michigan-Index für Juli an. Das Vertrauen der Verbraucher wird trotz des Brexit-Votums der Briten unverändert gegenüber dem Vormonat bei 93,5 Punkten erwartet.

Die Käufer könnten den deutschen Leitindex oberhalb der 10.100-Punkte-Marke Richtung 10.350 - 10.370 Punkte und damit zurück auf Pre-Brexit-Niveaus ausbrechen lassen. Eine folgende Aufwärtsdynamik könnte auf das April-Hoch nahe 10.500 Punkte führen.

Sollten die Verkäufer zurückschlagen, wäre unterhalb der 10.000-Punkte-Marke ein Rückfall an 9.800 – 9.720 Zähler möglich. Bei einer anhaltenden Stärke der Verkäuferseite könnte mit einem Bruch dieser Unterstützungsregion ein Ausverkauf bis 9.440 Punkte und unterhalb bis um 9.300 Punkte folgen.

________________________________________________________

Analyse geschrieben von Niall Delventhal Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @Niall Delventhal

DAX: Bank of England hält die Füße still, doch Hoffnungen auf Hilfen der Notenbanken ebben nicht ab

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.