Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Goldkurs könnte Intraday-Verluste annullieren, falls die BOE sich gegen eine Zinssenkung entscheidet
  • Crude Oil-Kurs steht in einer engen Range über $44/Barrel still
  • Positive US-Daten könnten die Risikoneigung stärken, Gold strafen und Crude Oil anziehen lassen

Der Goldkurs erholte sich und löschte die meisten Intraday-Verluste aus und der Crude Oil Kurs zog sich zusammen mit den Aktienkursen von den Hochs der Handelszeit zurück, nachdem die Bank of England sich gestern gegen eine Zinssenkung entschieden hatte. Dieser Schritt scheint die Risikoneigung der Trader zu untergraben, die sich nach etwas sehnen, um die Schwankungen nach dem Brexit auszugleichen.

Die Marktstimmung schien über Nacht etwas rosiger zu sein, nachdem die Investoren über die anfänglich spontane Reaktion auf das Quasi-Versprechen der BOE für eine Stimulus-Expansion im August hinwegsahen. Rohstoffe stehen jedoch still und warten auf einen kräftigeren Katalysator, um das direktionale Momentum anzufachen.

Die US-Wirtschaftsdaten könnten einen Auslöser bieten. Die Daten über die US-Einzelhandelsumsätze werden voraussichtlich eine Wachstumsverzögerung für den Monat Juni zeigen (0,1 % vs. vorherig 0,5 %), während die Daten der University of Michigan zum Verbrauchervertrauen unverändert zu sein scheinen.

Der Nachrichtenfluss aus der USA hat sich in Bezug auf die Prognosen seit Mitte Mai zunehmend verbessert und das ebnet den Weg für eine Oberseiten-Überraschung. Der WTI-Kontrakt könnte bei einem solchen Szenario und der anschwellenden Risikoneigung zusammen mit den Aktienkursen anziehen, während sich die Anleihen zurückziehen und damit die Erträge steigen lassen, was wiederum den Reiz für die Edelmetalle untergräbt.

Wird der Goldkurs auch im dritten Quartal weiter ansteigen? Sehen Sie sich hier unsere Prognose an!

GOLD TECHNISCHE ANALYSE - Der Goldkurs versucht die Unterstützung im Bereich 1330,22-32,17 (Tief vom 12. Juli, 23,6 % Fibonacci-Retracement) zu durchbrechen. Ein Tagesschluss unter dieser Barriere legt das 38,2 % Level bei 1308,00 frei. Alternativ könnte ein Rebound über das 14,6 % Fib bei 1349,42 den Weg für einen erneuten Test des Hochs vom 11. Juli bei 1375,04 ebnen.

Goldkurs könnte auf Grund der US-Einzelhandelsumsätze fallen, Verbrauchervertrauendaten

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE - Der Crude Oil Kurs stand weiterhin still, nachdem er oberhalb von $44/Barrel Unterstützung gefunden hatte. Von hier aus erscheint ein Rebound über 48,14 (absteigende Trendlinie, 14,6 % Fibonacci-Expansion) den nächsten Widerstand im Bereich 50,45-51,64 (23,5 % Level, Hoch vom 9. Juni) zu sehen. Alternativ legt ein Tagesschluss unter dem Tief vom 11. Juli bei 44,40 das 38,2 % Fib-Retracement bei 41,86 frei.

Goldkurs könnte auf Grund der US-Einzelhandelsumsätze fallen, Verbrauchervertrauendaten