Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Rückenwind zum Wochenstart erhält der DAX aus Fernost. Der deutliche Sieg in der Oberhauswahl von Shinzo Abes Partei in Japan stärkt die Zuversicht, die ultralockere Geldpolitik der Bank of Japan wird als Konjunkturstimulus fortgeführt. Der deutsche Leitindex rückt Richtung Julihoch vor.

Die Agenda des heutigen Tages fällt dünn aus. Um 16 Uhr werden die Veränderungen der US-Arbeitsmarktbedingungen im Juni publik (LMCI).

Das letzte Signal vom US-Arbeitsmarkt überraschte Marktakteure. Ein Plus in den neuen Stellen im Juni von 287.000 Stellen bot Ende der vergangenen Wochen Auftrieb.

Der DAX sticht in den Widerstandsbereich von 9.720 bis 9.800 Punkte. Oberhalb ist die Schwelle von 10.000 Punkten im Blick. Sollte erneut in diesem Widerstandsbereich Verkaufsdruck aufkommen, wäre ein Rückzug bis 4.440 Punkte denkbar. Unterhalb könnte ein Test von 9.300 Zählern erfolgen.

DAX: Rückenwind aus Fernost

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Rückenwind aus Fernost