Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der Rückenwind, der Europas Börsen einen erfolgreichen Wochenstart bescherte, wehte aus Fernost rüber. Das Plus auf der Kurstafel im deutschen Leitindex ist nicht nur den entweichenden Brexit-Ängsten zuzuschreiben, sondern besonders dem Wahltriumph von Shinzo Abe. Einer Fortsetzung seiner "Abenomics-Konjunkturpolitik" wurde mit dem Wahlsieg der Weg geebnet. Einen Rückzug von der ultralockeren Geldpolitik der Bank of Japan wird es nicht geben, viel eher liegt eine weitere Geldspritze der japanischen Notenbanker in der Luft.

Angetrieben von der Hoffnung auf weitere Notenbanker-Schützenhilfe in Fernost hat das deutsche Börsenbarometer das Monatshoch um 9.800 Punkte anlaufen können. Während das Antizipieren weiterer Stimuli der Bank of Japan den Yen unter Druck brachte, schloss der Nikkei 225 fast vier Prozent fester. Der Ausbau des Ankaufprogramms japanischer Staatsanleihen durch Nipppons Notenbank würde den Yen, der zuletzt vom hohen Finanzstress an den Finanzmärkten profitierte, wieder unter Druck bringen.

Ohnehin richten die Märkte ihr Interesse in dieser Woche auf geldpolitische Signale. Overnight Swaps preisen die Wahrscheinlichkeit einer Zinsensenkung der britischen Notenbank in dieser Woche bei rund 18 % ein. Sollten sich nur wenige der markanten Brexit-Befürchtungen bewahrheiten, könnte die britische Notenbank noch in diesem Jahr tief in ihren Werkzeugkasten greifen müssen. Schon jetzt stehen die britischen Währungshüter auf der Schwelle einzugreifen. Angesichts dieser Aussicht, rückte der GBP/USD-Wechselkurs unter 1,29 und damit erneut in die Nähe des 31-Jahrestiefs um 1,279.

Gelingt dem DAX nach dem Kaufimpuls ein Bruch über den Widerstandsbereich von 9.720 bis 9.800 Punkten, könnte sich eine Kaufwelle Richtung des 10.000 Punkteniveaus anschließen. Sollte der Index hingegen sich in diesem Widerstandsbereich wieder gen Süden orientieren, könnten Tests der Unterstützungen um 9.440 Punkte und unterhalb um 9.300 Punkte folgen.

DAX: Angetrieben von der Hoffnung auf weitere Notenbanker-Schützenhilfe in Fernost

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Angetrieben von der Hoffnung auf weitere Notenbanker-Schützenhilfe in Fernost