Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Yen steigt, Britisches Pfund sinkt auf Grund mit dem Brexit verknüpften Wachstumssorgen
  • Eurozone Einzelhandels-PMI wird kaum eine starke Markt-Reaktion hervorrufen
  • US-Dollar-Reaktion auf ISM-Daten könnte auf Kursbewegung nach NFP hinweisen

Die Risikoaversion übertrug sich vom Handel auf der Wall Street auf die asiatischen Handelszeiten. Die sentimentabhängigen Australischer, Kanadischer und New Zealand Dollar folgten den Aktien nach unten. Der Anti-Risiko-Japanische Yen und der US-Dollar schnitten überdurchschnittlich ab. Bezeichnenderweise erwies sich das Britische Pfund als die schwächste Währung in dieser Handelszeit, was daraufhin deutet, dass sich mit dem Brexit-verbundene Ängste wieder in den Vordergrund drängen.

Das Marktsentiment verbesserte sich in der Woche nach den ersten Schwankungen nach dem Referendum, nachdem die durch das Ergebnis ausgelöste dramatische Risikoaversion sich nicht sofort verbreitete (wie bei dem Scheitern von Lehman Brothers in 2008). Die jüngsten Ängste scheinen mehr mit den Brexit-Auswirkungen auf das kurzfristige Wirtschaftswachstum zu tun haben. Das ergibt sich aus den Kommentaren von BOE-Gouverneur Mark Carney, der gestern vor einer „materiellen Abschwächung” im UK warnte.

Vorausschauend wird der Einzelhandels-PMI der Eurozone bei einer sonst ruhigen Agenda während den europäischen Handelszeiten die Schlagzeilen bilden. Die Nachrichten aus dem Bereich der Einheitswährung haben sich in den vergangenen Wochen in Bezug auf die Prognosen zunehmend verbessert, doch können rosige Ergebnisse keine fortdauernde Ermunterung bieten. Der größte Teil der Umfragedaten des vergangenen Monats wurde wahrscheinlich vor dem UK EU-Mitgliedschaftsreferendum vom 23. Juni gesammelt und das bedeutet, dass die Auswirkungen des Ergebnisses auf die Geschäftsaktivitäten wahrscheinlich unterbewertet sind.

Der Bericht zum US-ISM ohne Hersteller wird später an diesem Tag im Rampenlicht erscheinen. Die Erwartungen weisen darauf hin, dass der Titel-Index sich leicht auf 53,3 erhöhen wird. Das würde bedeuten, dass das Aktivitäten-Wachstum im Dienstleistungssektor im Juni angezogen hat, nachdem es im vorhergehenden Monat auf ein zweijähriges Tief gefallen war. Eine relative Verbesserung bei den erzielten Datenergebnissen im Vergleich mit den mittleren Schätzungen ebnet den Weg für eine Überraschung nach oben.

Obgleich eine Verbesserung mit aller Wahrscheinlichkeit wenig dazu beitragen wird, die Spekulationen über ein kurzfristige Fed-Zinsanhebung zu beleben, könnte es die globalen Ängste vor einer Abschwächung halbwegs beruhigen. Es wird merkwürdig sein, wie sich diese Entwicklung im Greenback widerspiegeln wird, der dank der Suche nach sicheren Anlagewerten in jüngster Zeit gestiegen war. Das könnte Hinweise auf die Kursbewegungen geben, wenn der typischerweise wesentlich wirkungsvollere US-Beschäftigungsbericht am Freitag veröffentlicht wird.

Wohin werden sich die Märkte im dritten Quartal bewegen? Sehen Sie sich unsere Prognosen hier an!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

23:01

GBP

BRC Shop Preis Index (J/J) (JUN)

-2,0%

-

-1,8%

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET/AKT

VORHER

AUSWIRKUNG

06:00

EUR

Deutschlands Arbeitsaufträge (M/M) (MAI)

0,0% (A)

-1,9%

Mittel

06:00

EUR

Deutschlands Arbeitsaufträge (J/J) (MAI)

-0,2% (A)

-0,4%

Mittel

07:00

EUR

EZB: Draghi hält Rede in Frankfurt

-

-

Mittel

07:30

EUR

Markit Deutschlands Bausektor-Index PMI (JUN)

-

52,7

Gering

07:30

AUD

RBA's Debelle bei FX Verhaltenskodex-Panel

-

-

Gering

08:00

GBP

Pkw-Neuzulassungen (im Jahresvergleich) (JUNI)

-

2,5%

Gering

08:10

EUR

Markit Deutschlands Einzelhandelsindex PMI (JUN)

-

54,0

Mittel

08:10

EUR

Markit Einzelhandelsindex PMI der Eurozone (JUN)

-

50,6

Mittel

08:10

EUR

Markit Frankreichs Einzelhandelsindex PMI (JUN)

-

50,6

Mittel

08:10

EUR

Markit Italiens Einzelhandelsindex PMI (JUN)

-

45,2

Mittel

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0860

1,0984

1,1030

1,1108

1,1154

1,1232

1,1356

GBP/USD

1,2522

1,2813

1,2918

1,3104

1,3209

1,3395

1,3686