Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) An Europas Börsen überschlagen sich die Sorgen über die Brexit-Folgen. Neben dem Pfund-Einbruch und den Befürchtungen einer jähen Störung der Wirtschaftserholung in Europa schlägt heute die Zuspitzung der Lage der italienischen Banken Anlegern auf den Magen.

Die Zerstörungskraft dieses toxischen Gemischs beendete im deutschen Leitindex den am Morgen erfolgten zaghaften Erholungsversuch, der nur flüchtig über 9.500 Punkte führte, und stieß den Index wieder nah an die Tiefs, die dem Brexit-Schock folgten.

Auch am Devisenmarkt war von Risikoappetit unter Investoren keine Spur. Das britische Pfund stürzte in der Nacht im Tiefenrausch gegenüber dem Greenback auf das tiefste Niveau seit 1985. Wieder einmal stand der japanische Yen unter Marktakteuren hoch im Kurs. Profiteur der Unsicherheit an den Finanzmärkten blieb Gold. Der Preis für das gelbe Edelmetall stieg auf ein 2-Jahreshoch. Durch den anziehenden Finanzstress an den Finanzmärkten steuern Marktakteure sichere Häfen an. Die Nachfrage nach „Sicherheit statt Rendite“ ließ die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen auf neues Rekordtief fallen.

Die Verkäuferseite ist im DAX angesichts der Nervosität zurzeit im Vorteil. Können die Regionen um 9.300 Zähler und 9.160 – 9.210 Punkte nicht für eine Erholung genutzt werden, könnte ein weiterer Ausverkauf den DAX Richtung Jahrestief um 8.700 Punkte belasten.

DAX: Unsicherheiten mit Zerstörungskraft

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Unsicherheiten mit Zerstörungskraft