Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Yellen stärkt den US-Dollar, doch bedroht der „Brexit” die Fortsetzung

Yellen stärkt den US-Dollar, doch bedroht der „Brexit” die Fortsetzung

2016-06-22 05:31:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • US-Dollar gab über Nacht gemachte Gewinne zurück, nachdem er viertägige Verlustserie unterbrochen hatte
  • Restriktive Interpretation von Yellens Befragung löste gestrige Rallye aus
  • Spekulationen über eine Fortsetzung sind vor der „Brexit”-Wahl gefährlich vorzeitig

Der US-Dollar korrigierte im Overnight-Handel niedriger, nachdem er in den vorherigen Handelszeiten positiv abgeschlossen hatte. Die Benchmark-Währung durchbrach eine viertägige Verlustserie, als Janet Yellen vor dem US-Senat aussagte. Diese Bewegung folgte einer Rallye der US-Front-End Anleiherenditen und das war ein Hinweis darauf, dass die Trader restriktive Andeutungen in den Kommentaren der Fed-Chefin vermuten.

Yellen nahm gegenüber den enttäuschenden Arbeitsmarktdaten für Mai eine verhalten abschätzige Haltung ein und sagte, der Rückgang bei der Arbeitsplatzbeschaffung sei nur vorübergehend. Sie fügte hinzu, dass die Inflation sich weiter auf das 2-Prozent-Ziel der Zentralbank zubewegt und sobald die Gegenwinde abgenommen haben, wird das den Weg für eine vorsichtige Anhebung der Zinsen ebnen.

Spekulationen über die Richtung der Geldpolitik der Fed werden voraussichtlich kaum erfolgreich sein, da das „Brexit”-Referendum vor uns liegt. Yellen bestätigte selbst, dass die Wahl bedeutende wirtschaftliche Auswirkungen haben könnte und die dadurch verursachte Volatilität könnte auch die USA treffen.

Einfach ausgedrückt heißt das, sollte das UK sich für einen Austritt aus der EU entscheiden, dann könnte diese Verwerfung quer über alle Finanzmärkte derartig groß sein, dass sie den Pfad der US-Geldpolitik wesentlich beeinflussen würde. Das bedeutet, wenn man aus dem, was Yellen sagte einen Handel ableitet, ehe sich der Staub über das Ergebnis des Referendums gelegt hat, dann wäre das voreilig und sehr gefährlich

Ist die Vorhersage der Kursbewegung das Wichtigste für einen erfolgreichen Handel? Finden Sie es hier heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

22:45

NZD

Netto-Migration, saisonbereinigt (MAI)

5500

-

5520

00:30

AUD

Westpac Führungsindex (M/M) (MAI)

0,21%

-

0,14%

01:00

AUD

Freie Stellen Facharbeiter (M/M) (MAI)

1,0%

-

0,8%

03:00

NZD

Kreditkartenausgaben (M/M) (MAI)

0,0%

-

2,4%

03:00

NZD

Kreditkarten-Ausgaben (J/J) (MAI)

5,9%

-

9,1%

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET

VORHER

AUSWIRKUNG

09:00

CHF

Credit Suisse ZEW Umfrage Erwartungen (JUN)

-

17,5

Gering

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1062

1,1170

1,1206

1,1278

1,1314

1,1386

1,1494

GBP/USD

1,4352

1,4518

1,4585

1,4684

1,4751

1,4850

1,5016

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.