Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Wird Großbritannien sich nicht dem größten inländischen Risiko für die finanzielle Stabilität ausgesetzt sehen?

DAX: Wird Großbritannien sich nicht dem größten inländischen Risiko für die finanzielle Stabilität ausgesetzt sehen?

2016-06-22 07:32:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Mit Blick auf die britischen Umfragen ist es weiterhin ein Kopf-an-Kopf Rennen das sich Brexit-Gegner und Brexit-Befürworter liefern. An den Märkten hingegen setzte sich in den vergangenen Handelstagendie Meinung durch, dass zum Wochenschluss die EU-Sympathisanten Grund zum Feiern haben werden und der Brexit abgewendet wird. An den Finanzmärkten wird verstärkt spekuliert, dass Großbritannien sich nicht dem – wie es der Notenbank-Chef der Bank of England nannte – größten inländischen Risiko für die finanzielle Stabilität ausgesetzt sehen wird.

Gestern gelang der Zug über die 10.000er Schwelle.Sollten aber noch vor dem Brexit-Votum die Sorgen wieder aufkochen, wird es aber wohl bei einem kurzen Intermezzo oberhalb der 10.000-Punkte bleiben.

Oberhalb von 10.000 Punkten könnten Anschlusskäufe den Index Richtung 10.100 Punkte führen, oberhalb liegt das Juni-Hoch um 10.370 Punkte frei. Anziehende Befürchtungen der Anleger und eine verstärkte Umschichtung in sichere Häfen könnten den DAX nach einem Bruch zurück unter 10.000 auf tiefere Stationen drücken – auf 9.850 Punkte, folgend 9.700 Punkte.

Die heutige Wirschaftsagenda fällt wieder dünn aus. US-Immobiliendaten werden publik (MBA Hypothekenanträge Juni um 13 Uhr, Hauspreisindex April um 15 Uhr, Verkäufe vorhandener Immobilien Mai um 16 Uhr). Zudem steht die Anhörung der US-Notenbank-Chefin Janet Yellen vor dem Komitee des Financial Services House an (16 Uhr).

DAX: Wird Großbritannien sich nicht dem größten inländischen Risiko für die finanzielle Stabilität ausgesetzt sehen?

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Mi

Jun 22

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (JUN 17)

-2.4%

15:00

USD Hauspreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (APR)

0.6%

0.7%

16:00

USD Verkäufe vorhandener Immobilien (im Vergleich zum Vormonat) (MAY)

0.9%

1.7%

16:00

USD Yellen Testifies on Monetary Policy to House Financial Services Committee

16:00

USD Yellen Testifies on Monetary Policy to House Financial Service

16:30

USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (JUN 17)

-933k

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Wird Großbritannien sich nicht dem größten inländischen Risiko für die finanzielle Stabilität ausgesetzt sehen?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.