Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • First #COVIDー19 case near Düsseldorf Germany North-Rhine-Westfalia
  • Forex Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,09 % 🇪🇺EUR: -0,02 % 🇨🇦CAD: -0,04 % 🇳🇿NZD: -0,19 % 🇯🇵JPY: -0,23 % 🇦🇺AUD: -0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/v6NomllNl1
  • Indizes Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,66 % Dow Jones: 0,57 % CAC 40: -0,63 % Dax 30: -0,76 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/6FQTIRCLlV
  • RT @FirstSquawk: MAINLAND REGIONS OUTSIDE HUBEI REPORT 5 NEW INFECTIONS, MARKING THE SECOND DAY IN A ROW WITH ONLY A SINGLE-DIGIT INCREASE.
  • 🇩🇪DAX Ausblick: Et es net jot jejange https://t.co/95KnO7Ic5p #DAX #DAX30 #Aktien #Trader @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/SkgSScVoYL
  • Good Morning. #DAX Futures slightly positive overnight as next bigger support at .600-650 was reached. Cash close at .790 and could be tested in premarket, but maybe will hold as resistance. No relevant data on the table today, Lagarde and Kashkari speeches. #DAX30 https://t.co/HguQ9TXzIp
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,72 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 70,31 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/lkWInfmYm6
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,01 % 🇳🇿NZD: -0,04 % 🇨🇭CHF: -0,09 % 🇦🇺AUD: -0,12 % 🇬🇧GBP: -0,12 % 🇯🇵JPY: -0,22 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/MEDMUi5oeg
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,71 % Dow Jones: 0,67 % CAC 40: -0,18 % Dax 30: -0,46 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/lTgAyTeTLk
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,90 % Silber: 0,38 % Gold: 0,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/hQ1oMK4I7r
Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

2016-06-21 13:10:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Das bevorstehende Brexit-Referendum im UK bringt die Märkte dazu, sich wie ein Gummiband zurückzuziehen, wobei sie in einem Umfeld mit extrem geringer Liquidität zurückschnappen könnten. Dies ist eins der eindrücklichsten Eventrisiken seit längerer Zeit, und wir schauen uns hier vier der am stärksten gefährdeten Märkte an, während wir uns der Abstimmung am Donnerstag nähern. Falls Sie mehr Hintergrundinformationen zum Brexit erhalten möchten, lesen Sie unseren Artikel "Die Vorbereitung auf den Brexit".

- Viele globale Märkte sind so kurz vor der Brexit-Abstimmung anfällig für unkontrollierbare Volatilität, und im heutigen Market Talk werden wir uns vier der Märkte ansehen, die mit großer Wahrscheinlichkeit um dieses Ereignis herum Volatilität erfahren werden. Dies kann als Hinweis dafür dienen, was Trader vermeiden können oder sollten, um extrem plötzliche Kursbewegungen zu vermeiden. Viele Banken und Institutionen straffen kurz vor dem Referendum die Risikoaussetzungen und viele individuelle Trader sollten dies beachten und ähnliche Vorkehrungen treffen.

- Dies ist eine gute Gelegenheit für Trader, um an ihrem Ansatz oder ihrer Strategie zu arbeiten, wobei sie das Chaos meiden sollten, das um das Referendum herum in den Märkten ausbrechen könnte. Für jene, die ihr Risikomanagement verbessern möchten, empfehle ich die Forschungsreihe "Charaktereigenschaften erfolgreicher Trader". Und für jene, die zusätzliche Tools in ihrem Ansatz einbauen wollen, so sind unser SSI Indikator oder unser kürzlich eingeführter GSI Indikator zwei sehr hilfreiche Optionen.

Das kommende Referendum im UK am Donnerstag wird erste Ergebnisse am Freitagmorgen bringen, und bereits jetzt halten viele Investoren Ideen bereit, wie sie sich am besten positionieren können, wenn die Ergebnisse dieser Abstimmung herauskommen. Das kann jedoch ein gefährliches Unterfangen sein: denn es wird erwartet, dass viele Banken und Institutionen vor dem Ereignis ihre Risiken straffen, und das bedeutet, wir werden in vielen Weltmärkten weniger Liquidität vorfinden, wenn die Ergebnisse der Abstimmung verkündet werden. Noch interessanter ist, dass die Ergebnisse den Erwartungen nach zwischen 7 und 9 Uhr vormittags in London veröffentlicht werden sollten, das ist 2 bis 4 Uhr früh Ostküstenzeit und könnte somit noch weniger Liquidität bedeuten.

Und um dieses Thema noch zusätzlich zu erhärten, so hörten wir bereits von einer wichtigen Bank, die warnte, dass sie nicht die üblichen Liquiditätslevel in den Währungen anbieten könne und dass die Kursgestaltung um das Brexit-Referendum eingeschränkt sein könnte.

In diesem Artikel werden wir uns vier Märkte ansehen, die für Trader um die Abstimmung herum besonders problematisch werden könnten.

GBP-Paare

Diese sind so ziemlich das Auge des Sturms, und wir haben bereits von zahlreichen Brokern gehört, die ihre Margins in GBP-Paaren vor dem Brexit erhöht haben; und der Grund für diese Maßnahme ist logisch. Wenn die Banken keine hohe Liquidität zur Verfügung stellen können, bedeutet dies, dass der Broker mit den Kundenpositionen deutlich mehr Risiko auf sich nimmt, da er die Positionen nicht wie üblich so rasch, leicht oder mit einem zugesicherten Kurs bekämpfen kann. Dies kann dazu führen, dass sich Trader mit ihren eigenen Positionen einer noch größeren Gefahr in Bezug auf Slippage oder Kurslücken aussetzen.

Dies stellt also einen gewissen Höhepunkt im Risiko dar, denn wir haben einen wirklich starken Treiber, auf den alle gleichzeitig am Freitagmorgen schauen werden; die Auswirkung davon, dass die Banken ihr Risiko straffen und somit die Liquidität verringern, könnte zu noch chaotischeren Bewegungen führen.

Wir haben im GBP-Spektrum bereits eine beträchtliche Menge Volatilität erfahren, einschließlich einen Anstieg von 700 Pips seit Donnerstag, da die Trader eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Abstimmung für ein "Bleiben" einkalkulieren. Doch, wie John Kicklighter bereits hervorhob, könnte eine solche Annahme zu einem sogar noch stärkerem Marktrisiko führen, wenn man bedenkt, dass viel dieser Annahme sich aus Umfragen mit relativ kleinen Befragungsmengen ergibt.

Auch wenn wir in Anbetracht der jüngsten Trends in den Umfragen und dem sprunghaften Anstieg im GBP voraussichtlich sehen werden, dass die Abstimmung zu einem Bleiben führen wird, ist es wichtig zu wissen, was wir zurzeit nicht wissen, und zwar wie die Abstimmung tatsächlich ausfallen wird.

Auf dem Chart unten werfen wir einen Blick auf die "Springmesser"-artige Bewegung im GBP/USD, bei der ein aggressiver Abwärtstrend den Kurs am Freitag bis auf die Marke 1,4000 trieb, nur um danach eine aggressive Wende zu bilden, bei der er innerhalb von vier Handelstagen um 700 Pips höher schoss.

Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Euro-Paare

Viele, die das Risiko im GBP meiden möchten, haben sich unter der Annahme, dass der Euro liquider oder dem Marktrisiko um das Brexit-Referendum "weniger stark ausgesetzt" ist, dem Euro zugewandt. Und obwohl die jüngste Kursbewegung in Euro-Crosses weniger stark ist als im Britischen Pfund, so wie unser Ilya Spivak erklärt, bedeutet dies nicht, dass der Euro nicht gefährdet ist. Und weil die Märkte vielleicht die Bedrohung eines Brexits gegenüber dem Euro unterschätzen, könnte dies die Euro-Paare noch stärker gefährden, wenn dann das Abstimmungsergebnis des Referendums seinen Weg in die Märkte findet.

Auf dem Chart unten schauen wir uns den EUR/USD auf dem 4-Stunden-Chart an, auf dem derselbe Abverkauf zu einer Oberseitenwende führt, die wir bereits oben im Cable beobachtet haben. Während der Run im Cable ab dem Tief am Donnerstag bis auf die Hochs dieser Woche insgesamt um mehr als 700 Pips ausmacht, erlebte der EUR/USD einen etwas gedämpften, jedoch immer noch volatilen Run in Höhe von 250 Pips vom Tal bis zur Spitze.

Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

FTSE 100 (UK100)

Die Kursbewegung der zwei vergangenen Wochen zeigte, wie stark die globalen Aktien gegenüber dem bevorstehenden Brexit-Referendum gefährdet sind; zahlreiche Aktienmärkte wurden mit Hinweisen in den Umfragen zu einem "Austritt" abverkauft und nach Umfragen, die eher zu einem "Bleiben" tendierten, verzeichneten sie Rallyes.

Wir konnten beim jüngsten Kursverhalten im FTSE 100 (UK100) eine Spiegelung dieser Thematik der Risikoaversion und Risikohäufung im Britischen Pfund erkennen, einschließlich der Wende ab den Tiefs vom letzten Donnerstag. Doch merkwürdig ist, dass der FTSE kaum mehr als ein tieferes Hoch ab dem Fibonacci-Widerstand erreicht hat, während das GBP/USD nach den letzten Umfragen, die eine Neigung der Mehrheit zu einem "Bleiben" aufzeigten, neue Hochs erreichte.

Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Gold

Gold hat sich gemeinsam mit der Angst vor einem Brexit und vielen globalen Aktienindizes bewegt. In den zwei vergangenen Monaten verzeichnete Gold ziemlich starke Bewegungen, denn im Mai fiel der Kurs von $1.300 auf $1.200; kurz darauf stieg der Kurs wieder in den ersten beiden Juniwochen auf neue Hochs an und bildete am Donnerstagmorgen ein neues Hoch bei $1.315,48.

Und nachdem die Angst vor einem Brexit offenbar nachließ, ist Gold wieder ab seinem Hochs gesunken und verlor mehr als $40 in den vergangenen vier Handelstagen.

Wie wir jedoch bereits oben beobachtet haben, kann dies die Angelegenheiten für die Märkte noch gefährlicher machen, da die Erwartungen in den Markt gefiltert werden. Wenn diese Erwartungen sich beweisen, könnte die Ertragsseite des Trades schwächer ausfallen, da Trader dieses Ergebnis bereits einkalkuliert hatten. Und falls diese Erwartungen nicht eintreten, könnte die Angelegenheit wesentlich bedrohlicher werden, wenn die Trader versuchen, ihre Positionen bei geringer Liquidität und steigenden Preisen zu retten.

Auf dem nächsten Chart sehen wir die jüngste starke Bewegung mit dieser Wende am Donnerstag im Goldkurs.

Vier besonders gefährdete Märkte im Vorfeld der Brexit-Abstimmung

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.