Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Die mit den Brexit-Sorgen verknüpfte Risikoaversion definiert weiterhin die Marktdynamik

DAX: Die mit den Brexit-Sorgen verknüpfte Risikoaversion definiert weiterhin die Marktdynamik

2016-06-16 12:12:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Das Risk-Off-Umfeld eine Woche vor dem Brexit-Referendum beschert dem DAX weiteren Abwärtsdruck, während der Goldkurs auf dem besten Wege ist, seine längste Gewinnstrecke seit vier Monaten zu verlängern. Die Finanzströme in sichere Häfen nahmen am Donnerstag wieder Fahrt auf. Das treibt dieAnleihenkurse und drückt die Renditen. Der Zins 10-jähriger Bundesanleihen rückte heute erneut tiefer in den Negativbereich. Vor dem EU-Referendum sind auch daher zinslose Vermögenswerte gefragt.

Die heute noch anstehende Veröffentlichung der US-Inflation wird wohl kaum an der Stimmung rütteln können. Schon die positive Anpassung der Inflationsprojektion der US-Notenbank erhielt gestern keine Aufmerksamkeit. Zudem soll im Mai lediglich die Kerninflation auf 2,2 % angezogen sein.

Dabei sorgt nicht mehr nur die heimische Inflation für Sorgenfalten unter den US-Währungshütern, wie sich gestern herausstellte. Es zeigen sich auch andere Baustellen: der Tempoverlust in den Jobzuwächsen, die Verletzbarkeit der Weltkonjunktur und die globalen Konsequenzen eines Brexits. Anleger reagierten im Zuge der Rhetorik der Fed-Chefin nervös. Die Verkündungen der geldpolitischen Lagebeurteilungen der Schweizer Nationalbank und der Bank of England, die ihre Munition für den Brexit-Fall aufhebt, wurden hingegen heute nur beiläufig wahrgenommen. Auch die SNB hofft angesichts der Unsicherheiten, dass der Brexit abgewendet wird.

Führt der Sinkflug im DAX nachhaltig unter 9.440 Punkte, könnte eine weitere Verkaufswelle den Kurs bis 9.000 - 9.100 Punkte drücken. Eine Rückeroberung von 9.600 Zählern würde noch nicht Ende des Drucks bedeuten, könnte jedoch von Käufer zu einer Erholung bis 9.730 Punkte genutzt werden.

DAX: Die mit den Brexit-Sorgen verknüpfte Risikoaversion definiert weiterhin die Marktdynamik

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Die mit den Brexit-Sorgen verknüpfte Risikoaversion definiert weiterhin die Marktdynamik

mailto:@NiallDelventhalmailto:instructor@dailyfx.com

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.