Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇨🇳 CNY 5-Year Loan Prime Rate (FEB), Aktuell: 4.75% Erwartet: 4.75% Vorher: 4.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇨🇳 CNY 1-Year Loan Prime Rate (FEB), Aktuell: 4.05% Erwartet: 4.05% Vorher: 4.15% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • In Kürze:🇨🇳 CNY 1-Year Loan Prime Rate (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 4.05% Vorher: 4.15% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • In Kürze:🇨🇳 CNY 5-Year Loan Prime Rate (FEB) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 4.75% Vorher: 4.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (JAN), Aktuell: 46.2k Erwartet: N/A Vorher: -1.8k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Veränderung der Beschäftigung (JAN), Aktuell: 13.5k Erwartet: 10.0k Vorher: 28.7k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (JAN), Aktuell: 46.2k Erwartet: N/A Vorher: -0.3k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Veränderung der Beschäftigung (JAN), Aktuell: 13.5k Erwartet: 10.0k Vorher: 28.9k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Arbeitslosenquote (JAN), Aktuell: 5.3% Erwartet: 5.2% Vorher: 5.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
  • 🇦🇺 AUD Veränderung der Beschäftigung (JAN), Aktuell: 46.2K Erwartet: 10.0k Vorher: 28.9k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-20
Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

2016-06-10 13:16:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Die nächsten zwei Wochen bringen einige beachtliche Risikoereignisse für die Märkte: In der kommenden Woche steht am Mittwoch das FOMC an, gefolgt von der Bank of Japan, und in der darauffolgenden Woche wird über das Brexit-Referendum abgestimmt.

- Zahlreiche Märkte zeigen zurzeit interessante Kursbewegungssetups, und wir schauen uns nachstehend vier davon an, und zwar in den US-Aktien, Gold und im Japanischen Yen.

- Für Trading-Ideen sehen Sie sich unsere Trading Guides an. Und wenn Sie kurzfristige Tipps brauchen, finden Sie hier unseren SSI-Indikator. Wenn Sie eine ganz kurzfristige Anzeige suchen, sehen Sie sich unseren gerade veröffentlichten GSI-Indikator an.

In den vergangenen drei Tagen besprachen wir das Dilemma der Federal Reserve, da sie versucht, ihren Zyklus mit steigenden Zinssätzen fortzusetzen, der mit der Ankündigung des FOMCs im Dezember begonnen hatte. Nach jener Maßnahme im Dezember wurde von der Fed erwartet, dass sie in 2016 die Zinssätze ganze viermal erhöhen würde; das zeichnete in Anbetracht der zahlreichen Druckpunkte, die bereits in den gefährdeten asiatischen Märkten und zusammen mit der anhaltenden Stagnation in Europa zu sehen war, für Investoren ein trübes Bild - ein Chaos brach zu Beginn des Jahres 2016 auf allen Finanzmärkten aus.

Dieses Chaos begann sich erst Mitte Februar aufzulösen, als die Vorsitzende Yellen vor dem Kongress aussagte und den Märkten eine expansive Interpretation der Fed-Politik als Antwort auf die weltweiten Turbulenzen, die bereits zu spüren waren, lieferte. Dies führte zu einer starken Risiko-Rallye und erweckte die Rohstoffe wieder zum Leben und brachte "einige" Aktienmärkte wieder auf neue Hochs. Im März setzte die Fed dieses Thema fort mit der Aussicht auf zwei Zinserhöhungen, anstatt der zuvor erwarteten vier. Dies war eine billige Art von Stimulus, denn die Fed tat nichts anderes, als ihren Ausblick zu verändern, und dies bot den Märkten eine zusätzliche Unterstützung, angetrieben von einem extrem schwachen US Dollar.

Und bis Mai stiegen die Aktien weiter, bis die Fed begann, den Märkten, die ihre Erwartungen gegenüber der Fed in Bezug auf Zinserhöhungen in diesem Jahr stark heruntergeschraubt hatten, restriktive Signale zu geben. Und in Anbetracht dessen, dass die Arbeitsmarkt- und Inflationszahlen kaum eine Besserung zeigten, schien es, als ob die Fed eher wegen der Aktienkurse restriktiv reagierte, und nicht wegen der eigentlichen Trends in den Basiszahlen, was zugunsten der "Feedback-Schlaufe der Fed" spricht. Die Fed hatte gesagt, dass 2-3 Zinsanhebungen in diesem Jahr beabsichtigt würden, obwohl die Märkte überhaupt keine erwarteten; sie waren überzeugt davon, dass die Bank an einer lockeren Geldpolitik festhalten würde, um die Märkte wegen des steigenden Drucks auf die Weltwirtschaft zu stützen. Dies verhalf dem US Dollar zu einer starken Rallye, die erst nach einem enttäuschenden Beschäftigungsbericht gestoppt wurde, denn nun wurde eine Zinserhöhung im Juni ausgeschlossen, wobei auch eine für Juli stark in Frage gestellt wurde.

Die Märkte bereiten sich auf eine wichtige Woche mit wirtschaftlichen Nachrichten an, denn wir werden in der kommenden Woche von der Federal Reserve und der Bank of Japan hören; und in der darauffolgenden Woche, werden wir endlich die Abstimmung des mit Spannung erwarteten Brexit-Referendums haben. Nachstehend schauen wir uns vier der interessanteren Kursbewegungssetups an, während wir auf die nächste Woche warten, die die Märkte stark bewegen könnte.

US-Aktien

In den amerikanischen Aktien zeigen sich einige interessante Abweichungen, und wir behandelten diese kurz im gestrigen Artikel.

Nachdem er im April auf neue Jahreshochs für 2016 stieg, verbrachte der S&P 500 einen Großteil des Monats Mai in einem Abwärtstrend in einer bullischen Flaggen-Formation, da die Fed 2-3 Zinserhöhungen in 2016 in Aussicht stellte. Aber als es offensichtlich wurde, dass wir so bald kaum eine Zinsanhebung sehen werden, da die Investoren erwarten, dass die Fed expansiv auf die schwächer werdenden Basisdaten reagieren wird, verzeichnete der S&P ein weiteres neues Hoch Anfang Juni, nach der Veröffentlichung des enttäuschenden Arbeitsmarktberichts. Und nun steht er bei der Unterstützung in einem Widerstandsbereich eines "höheren Tiefs". Ebenfalls interessant ist die projizierte Trendlinie, die zuvor den Widerstand bildete und sich nun als kurzfristige Unterstützung abzeichnet.

Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Seltsamerweise entwickelt der Nasdaq 100, während der S&P weiterhin an neuen Hochs arbeitet, eine anhaltend bärische Formation. Seitdem er Anfang Dezember ein neues Hoch verzeichnete, verbuchte der Nasdaq 100 eine Reihe "tieferer Hochs". Diese Rallye Anfang Juni, die den S&P 500 auf neue Hochs trieb, brachte den Nas100 nur gerade in eine abwärts gerichtete Trendlinie, die mit dem 23,6% Fibonacci-Retracement der letzten starken Bewegung zusammenfloss.

Während also der S&P 500 bullisch ist, zeigt der Nasdaq 100 bärische Eigenschaften. Wenn wir tatsächlich einen Wende in den Aktien erwarten, die von einer Stagnation in den US-Wirtschaftsdaten ausgelöst wird, auch mit einer lockeren Geldpolitik, sollte der Nasdaq zuerst eine Wende tiefer verzeichnen, denn der Tech-Index leidet oft zuerst und vor den etablierten Blue-Chip-Unternehmen.

Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

Zusammengestellt mit Marketscope/Trading Station II; erstellt von James Stanley

Gold

Einer der Märkte, der die Erwartungen um die Fed ziemlich deutlich verfolgte, ist Gold. Nachdem die Fed im Februar expansiv wurde, stieg der Goldkurs sprunghaft an und brach aus einem mehr als zwei Jahre laufenden abwärts gerichteten Trendkanal aus. Und dieser starke Aufschwung in Gold fand statt, nachdem der Kurs einen Großteil des Monats Dezembers damit verbracht hatte, eine starke Unterstützungsbasis aufzubauen.

Und Anfang Mai, als zahlreiche Fed-Mitglieder höhere Zinssätze in Aussicht stellten und somit die USD-Rallye noch bestärkten, erlitt Gold einen ziemlich starken Schlag und fiel von über $1.300 auf die Unterstützung von $1.200 in diesem Monat. Aber als es offensichtlicher wurde, dass eine Zinserhöhung unwahrscheinlich ist, nahm Gold wieder eine bullische Haltung ein; und sollte die Fed für die Zukunft einen expansiven Ansatz übermitteln, so sollte der Goldkurs weiter stark bleiben.

Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Der Yen

Dieser Markt ist zurzeit gefährlich, zumindest wenn wir uns auf die jüngste Geschichte stützen. In den letzten beiden Sitzungen der Bank of Japan gab es nichts Hilfreiches für die japanische Volkswirtschaft. Wir besprachen die Ansicht, dass der Yen das bevorzugte sichere Anlagen-Vehikel im September des vergangenen Jahres, und mehr als 1.000 Pips später, ist dieses Thema immer noch aktuell. Ehrlich gesagt ist die Bank of Japan eine der am wenigsten flexiblen Zentralbanken weltweit, nachdem drei Jahre extensives QE es nicht schaffte, das Wachstum in der Volkswirtschaft anzukurbeln.

Dies führte zu einer extremen Yen-Stärke, denn die Risikoaversion hatte Anfang Jahr festen Fuß gefasst. Und die Bank of Japan versuchte die Stärke zu bekämpfen, indem sie im Januar überraschenderweise Negativzinsen einführte. Dies brachte ziemlich katastrophale Konsequenzen, denn es geschah genau das Gegenteil von dem, was sich die BoJ wohl gewünscht hatte. Anstatt den Yen abzuschwächen und die japanischen Aktien zu stützen, stieg der Yen weiter an, und der Nikkei setzte seinen Rückgang fort.

Nachdem die April-Sitzung der BoJ den Märkten keine neuen Informationen lieferte, verzeichnete der Yen erneut eine Rallye, wobei der USD/JPY eine starke Zone mit einer langfristigen Unterstützung erreichte. Trader, die das Paar zu verkaufen beabsichtigen, sollten vorsichtig sein, solange wir uns in der Nähe dieser Zone befinden.

Aktien, Gold und Yen: Kursbewegungssetups vor FOMC und BoJ

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.