Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #BTC - #Bitcoin reached the first target that I mentioned last week. Bullish momentum ongoing - but we could see a small retrace down back to 12700$ ~ 12300$ before hitting new highs this year. @CryptoMichNL @TimoEmden #cryptocurrencies $BTC @DavidIusow @tradingview https://t.co/BE3xAQIFqk
  • Bloß nicht auf dem Cash sitzen bleiben, ist die Devise. Selbst der Restaurants Index (meist durch #COVID19 betroffene Branche) auf einem ATH. Ob das mal gut geht? #Aktien https://t.co/mTC14t7HIp
  • #SAP legt morgen Quartalsbericht vor. Heute Abend jedoch bereits hat das Unternehmen die Jahresprognose für das Jahr kassiert $SAP #Aktien #earnings https://t.co/C5Ub71xtFk
  • Dass #Bitcoin mehr ein Risk-Asset ist als Safe-Haven, haben wir schon lange festgestellt. Auch die Konkurrenz zu Gold könnte früher oder später steigen. Doch wenn ein #BTc irgendwann 100k kostet, umso weniger macht es Sinn diesen als Tauschmittel, also als Währung zu betrachten. https://t.co/qNNvjDb3Zp
  • Wichtige #Earnings in der kommenden Woche #Apple #Amazon #Microsoft #Aktien #SP500 https://t.co/PRnCySwTv5
  • Kommende Woche Zinsentscheide von #BOJ #EZB #BOC + US, EU und DE Q3 BIP stehen an. EZB könnte dieses Mal dovisher werden und für Dezember eine Anpassung beim #QE ankündigen. #EURUSD #DXY
  • @DavidIusow Absolut #Colonia
  • #Rheinpark https://t.co/qYaq2FLW2h
  • Egal was für ein Wetter, der Rhein ist immer eine Top Location. #Koeln #Rhein #Veedel #SundayMorning https://t.co/41KPdamvcn
  • 27% aller #SP500 Unternehmen haben per letzten Freitag berichtet. 84% davon haben laut @FactSet beim EPS die Erwartungen übertroffen. Die Gewinnprognose verbessert sich von -18,3% in der Vorwoche auf -16,5% YoY. #Aktien #Boerse #Finanzen #Trading https://t.co/cVmRuanbXq
USD prallt ab Unterstützung ab, nachdem Sterling zerschlagen wird

USD prallt ab Unterstützung ab, nachdem Sterling zerschlagen wird

2016-06-06 12:43:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Der USD rannte Ende der letzten Woche in eine Annäherungszone von Fibonacci-Unterstützungen, angetrieben von den Zinserwartungen in den USA, die nach dem Arbeitsmarktbericht vom Freitag wieder deutlich gesunken sind.

- Während wir uns der Brexit-Abstimmung in der UK nähern, zeigen die Umfragen erneut eine leichte Mehrheit für die Seite der Befürworter, was das Risiko im Britischen Pfund zusätzlich erhöht. Das GBP/USD startete diese Woche deutlich tiefer, nachdem eine weitere Umfrage vermuten lässt, dass die Mehrheit der Wahlberechtigten für einen Austritt aus der EU stimmen wird.

Die Kursbewegung vom Freitag zeigte im US Dollar einen Absturz, nachdem die Erwartungen einer Zinserhöhung im Juni in den Märkten ausgeschlossen wurde, da es immer unwahrscheinlicher wird, dass wir eine Zinserhöhung sehen werden, wenn die Sitzung der Bank in der kommenden Woche stattfindet. Und dies nach dem Monat Mai, in dem zahlreiche Fed-Mitglieder 2 bis 3 Zinserhöhungen in 2016 in Aussicht stellten, was logischerweise bedeutete, dass Juni oder Juli den möglichen Zeitpunkt für die Bank bilden würde, um die Zinssätze zu erhöhen, da sie sie wohl kaum im September und Dezember anzuheben beabsichtigt.

Der enttäuschende Arbeitsmarktbericht vom Freitag stellt dies nun aber in Frage, und obwohl es vielleicht lächerlich erscheint, dass so ein wichtiges Thema wie die Zinspolitik von einem einzigen Datenpunkt abhängig wird, unterstreicht dieser die allgemeine Verschlechterung der US-Daten in der letzten Zeit. Der Arbeitsmarktbericht des Vormonats fiel ebenfalls schwächer aus als erwartet, und diese Zahlen wurden sogar am Freitag noch nach unten korrigiert. Nach dem April-Arbeitsmarktbericht in der ersten Maiwoche, fielen die Erwartungen auf eine Zinserhöhung im Juni auf 5% ab. Im Laufe des Monats, nachdem zahlreiche Fed-Mitglieder 2-3 Anhebungen in 2016 in Aussicht stellten, stiegen diese Erwartungen wieder auf 30% an. Nach dem Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag, sanken diese Chancen erneut auf 2%. Es sieht also kaum so aus, als ob wir eine Zinsanhebung der Fed bei ihrer nächsten Sitzung sehen werden; die nächste logische Frage lautet also, ob im Juli (26.-27.) oder September (20.-21.), den beiden darauffolgenden Fed-Sitzungen, die Zinssätze angehoben werden.

Heute wird auch die Vorsitzende Yellen in Philadelphia zu Wort kommen, und das ist der erste Fed-Kommentar, den die Märkte nach dem Arbeitsmarktbericht vom Freitag hören werden. Ende der letzten Woche befand sich der US Dollar bei einem interessanten Unterstützungslevel von 11.836-11.837 im US Dollar Index. Dies ist ein zusammenlaufendes Fibonacci-Retracement, denn 11.837 ist das 61,8% Retracement der Bewegung vom Hoch von 2002 bis zum Tief von 2011; und 11.836 ist das 38,2% Retracement der letzten starken Bewegung vom April-Hoch bis zum Mai-Tief.

Die Kursbewegung verzeichnete einen Gap höher zu Beginn dieser Woche, und zum Zeitpunkt dieses Artikels wurde dieser noch nicht wiedergutgemacht. Der Kurs ist zu einem kurzfristigen Swing-Hoch im Bereich von 11.880 gestiegen, wie Sie unten sehen können. Sollten nun die Zinserwartungen in den USA weiterhin schwinden und in die weiter entfernte Zukunft verschoben werden, sollte diese Unterstützung nachgeben; und Trader können dieses Level in ihrem Ansatz als a) ein kurzfristiges Ziel für Short-Positionen und b) Basislevel nutzen, mit dem eine Wiederaufnahme der Short-Seite geplant werden kann, indem auf ein Durchbruch dieser Unterstützung gewartet wird. Dann können sie den Widerstand bei der alten, ehemaligen Unterstützungszone verkaufen.

Wenn die Fed aber weiterhin auf eine aggressivere Zinspolitik besteht, trotz der schlechteren Daten (worauf sich die Märkte im Mai verlassen hatten), könnte der USD sicherlich weiter steigen.

USD prallt ab Unterstützung ab, nachdem Sterling zerschlagen wird

Das Britische Pfund eröffnet mit einem Gap tiefer, aber die UK-Aktien verzeichnen eine Rallye: Eine weitere Lücke muss erst noch aufgefüllt werden, und zwar im Britischen Pfund, nachdem das Cable zu Beginn der Handelswoche mit einem Gap tiefer eröffnete. Der Grund dafür liegt an einer weiteren Brexit-Umfrage, die zeigt, dass eine leichte Mehrheit einen Austritt befürwortet. Und obwohl diese Umfragen nicht viel zur eigentlichen Abstimmung beitragen, bedeutet die Tatsache, dass zahlreiche Umfragen in den vergangenen Wochen auf die Annahme des Brexit-Referendums hinwiesen, dass die Investoren diese Gefahr viel ernster nehmen müssen.

Seltsamerweise ist diese risikoaversive Stimmung nur in der Spot-Rate des Britischen Pfunds zu sehen, denn der UK 100 ist gestiegen und erreichte eine hartnäckige Widerstandszone, die von der Kursbewegung in den vergangenen zwei Wochen nicht durchbrochen wurde.

USD prallt ab Unterstützung ab, nachdem Sterling zerschlagen wird

Das Britische Pfund selber ist jedoch nicht so bullisch. Der nächste Chart zeigt diese starke Bewegung, die wir am Freitag sahen, nachdem das GBP/USD beim 61,8% Retracement der 30-jährigen Bewegung im Paar, vom Tief von 1985 von 1,0500 bis zum Hoch von 2007 auf den Widerstand traf. Die nicht gefüllte Lücke zeigt die Bewegung übers Wochenende, und bisher sehen wir in dieser Woche, dass die Unterstützung versucht, sich um das 1,4371 Fibonacci-Level aufzubauen.

USD prallt ab Unterstützung ab, nachdem Sterling zerschlagen wird

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.