Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,65 % FTSE 100: 0,52 % CAC 40: 0,50 % Dow Jones: -0,02 % S&P 500: -0,06 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/4fEImq4kDr
  • No negative allowed before #earnings
  • 🇨🇦 Average Hourly Wages YoY (JUN) Aktuell: 6.8% Vorher: 9.96% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • A lot of resistance here imo. $DAX #DAX #DAX30 https://t.co/3kKi6BzIlF
  • 🇨🇦 Full Time Employment Chg (JUN) Aktuell: 488.1K Vorher: 219.4K https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • 🇨🇦 Employment Change (JUN) Aktuell: 952.9K Erwartet: 700K Vorher: 289.6K https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • 🇨🇦 Arbeitslosenquote (JUN) Aktuell: 12.3% Erwartet: 12% Vorher: 13.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • 🇺🇸 EPI MoM (JUN) Aktuell: -0.2 Erwartet: 0.4% Vorher: 0.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,08 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 71,65 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/kPsUZi7cPM
  • RT @MPX_Trader: Earnings Season kicks off next week!💃🕺 .@SalahBouhmidi @IGDeutschland invited me to share tips & tricks on how to avoid Men…
Werden schwache US-Arbeitsdaten den US-Dollar versenken? Vielleicht nicht.

Werden schwache US-Arbeitsdaten den US-Dollar versenken? Vielleicht nicht.

2016-05-06 05:01:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Schwache Arbeitsmarktdaten könnten die Spekulationen über eine Zinserhöhung durch die Fed sowie die Risikoneigung beeinträchtigen
  • Interesse an sicheren Häfen könnte US-Dollar Verluste begrenzen, falls die Arbeitsmarktdaten enttäuschen
  • Aussie-Dollar fiel, nachdem RBA andeutete, dass größere Zinssenkungen zu erwarten seien

Die Finanzmärkte werden voraussichtlich den glanzlosen Wirtschaftskalender während der europäischen Handelszeit übersehen und sich auf die mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten konzentrieren. Es wird eine Zunahme von 200 Tsd. erwartet, etwas weniger als die im März hinzugefügten 215 Tsd. und von der Arbeitslosenquote wird erhofft, dass sie auf 4,9 Prozent sinken wird. Von gleicher Bedeutung sind die durchschnittlichen Stundenlöhne, von denen ein Wachstum von 2,4 Prozent im Jahresvergleich erwartet wird, die erste Zunahme bei der Lohninflation in vier Monaten.

Die US-Wirtschaftsnachrichten haben sich im Vergleich zu den Konsensprognosen in den letzten Monaten zunehmend verschlechtert, was negativen Überraschungen die Türe öffnet. Der S&P 500 – eine Benchmark für Risiko-Sentimenttrends – ist zusammen mit den einkalkulierten Wetten auf eine FOMC-Zinsanhebung, impliziert in den Fed Funds Futures, vor der Veröffentlichung rückgängig. Dies lässt vermuten, dass die Märkte bereit sind, die Zahlen so zu nehmen wie sie sind, wobei ein schwaches Ergebnis als negativ für die Risikoneigung bewertet wird, obwohl es die Spekulationen auf eine Straffung reduziert.

Ungewöhnlicherweise ist der US Dollar trotz der expansiv ausgerichteten Verschiebung bei der Geldpolitik gestiegen. Dies räumt der Benchmark die Möglichkeit ein, ihren Safe-Haven-Ansprüchen wieder gerecht zu werden. Obwohl dies nicht bedeutet, dass der Greenback steigen wird, falls sich das Sentiment aufgrund von schlechten Arbeitsmarktdaten verschlechtert, ist es ein Hinweis darauf, dass jegliche plötzliche Verluste nach der Veröffentlichung sich als vorübergehend erweisen könnten. Tatsächlich gibt es angesichts der im Markt implizierten Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im Juni von nur 10% kaum mehr Raum für Auflösungen. Falls die Risk-off-Bewegungen die geldpolitischen Betrachtungen überwältigen, könnte die Benchmark-Währung trotzdem die Woche noch auf einem höheren Level abschließen.

Der Australische Dollar blieb im Overnight-Handel hinter den Erwartungen zurück, nachdem die Erklärung über eine lockere Geldpolitik von der RBA eine weitere Zinssenkung in naher Zukunft andeutete. Die Zentralbank reduzierte ihre Inflationskernprognose für 2016 auf (1-2 gegenüber 2-3 Prozent vorher) und warnte vor einem inländischen Kostendruck und hartnäckig niedrigen Preiswachstumserwartungen. Die Währung fiel zusammen mit der 2-Jahresanleiherendite, was bei den Policy Spekulationen auf eine Veränderung zur lockeren Geldpolitik hindeutet. In der Zwischenzeit sind der Kanadische und New Zealand Dollar zusammen mit den Aktienpreisen gefallen, während der Anti-Risiko Japanische Yen anzog.

Kaufen oder verkaufen FXCM-Trader den US Dollar vor den Stellendaten? Hier finden Sie es heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

23:30

AUD

AiG Bau-Performanceindex (APR)

50,8

-

45,2

23:50

JPY

Geldbasis (J/J) (APR)

26,8%

-

28,5%

23:50

JPY

Geldbasis Ende der Periode (APR)

¥386,2 Bil.

-

¥375,7 Bil.

0:52

CNY

Leitindex (MÄRZ)

99,1

-

99,0

1:30

AUD

RBA Statement zur Geldpolitik

-

-

-

2:00

JPY

Nikkei Japan PMI Services (APR)

49,3

-

50,0

2:00

JPY

Nikkei Japan PMI Composite (APR)

48,9

-

49,9

6:30

AUD

Währungsreserven (APR)

-

-

A$64,3 Mrd.

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET

VORHER

AUSWIRKUNG

7:00

CHF

Fremdwährungsreserven (APR)

-

575,8 Mrd.

Gering

7:30

EUR

Markit Deutschland Baugewerbe PMI (APR)

-

55,8

Mittel

8:00

GBP

Pkw-Neuzulassungen (J/J) (APR)

-

5,3%

Gering

8:00

EUR

EZB: Makuch spricht in Bratislava

-

-

Gering

8:10

EUR

Markit Deutschland PMI Einzelhandel (APR)

-

54,1

Mittel

8:10

EUR

Markit Eurozone PMI Einzelhandel (APR)

-

49,2

Mittel

8:10

EUR

Markit Frankreich PMI Einzelhandel (APR)

-

45,5

Gering

8:10

EUR

Markit Italien PMI Einzelhandel (APR)

-

46,6

Gering

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1212

1,1320

1,1363

1,1428

1,1471

1,1536

1,1644

GBP/USD

1,4316

1,4401

1,4443

1,4486

1,4528

1,4571

1,4656

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.