Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Die Risikoaversion unter den deutschen Aktionären prägte heute das Marktbild. Der zwischenzeitliche Schuss im EUR/USD über 1,16 verschreckte Anleger. Seit dem Apriltief verbuchte der Wechselkurs einen 3,5-prozentigen Anstieg. Besonders die Geschwindigkeit des EUR/USD-Kursanstiegs sorgt für das Störfeuer an Europas Börsen. Die positive Stimmung an den Märkten zum Wochenbeginn wurde hart umgeschlagen.

Auch andere Volkswirtschaften werden angesichts der US-Dollarschwäche empfindliche Exportrücksetzer verbuchen. Die jüngste Rallye des japanischen Yen gegenüber dem Greenback wird in diesem Jahr voraussichtlich den Export Nippons um 10 Mrd. US-Dollar dämpfen. In Australien reagierten die Währungshüter bereits. Um die Exporte zu stützen, senkten die RBA in der Nacht den Leitzins um 25 Basispunkte. Der AUD/USD wertete 1,3% in Folge ab.

Die heutige Talfahrt im DAX führte kurz nach Handelsbeginn zurück in den vierstelligen Bereich. Die Schärfe verdeutlicht, die Hoffnungen, dass auch die EZB mit weiteren unkonventionellen Maßnahmen die Börsen wieder kurieren wird, sind nicht ausgeprägt. In dieser Marktverfassung kann es jederzeit schnell tiefer gehen. Auch der Mai als saisonal schlechter Börsenmonat könnte sein Übriges tun.

Unterhalb der 10.000er Marke ist eine Ausweitung der Abwärtsdynamik Richtung 9.750/9.700 Punkte realistisch. Eine deutliche Eintrübung würde bei einem Bruch unter diese Support-Region erfolgen. Das Apriltief um 9.440 Punkte läge dann offen. Bei einer Rückeroberung von 10.000 Punkten wäre weiterhin oberhalb von 10.250 Punkten ein nachhaltiger Bruch aus der Korrekturbewegung möglich. Das nächste Etappenziel der Erholung könnte dann eingeleitet und das Aprilhoch nahe 10.500-Punkten angelaufen werden.

DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

@NiallDelventhal

DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

instructor@dailyfx.com

DAX: Mit Risk-Off-Bewegung zurück unter 10.000 Punkte

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.