Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Wie man den Bären im Oil-Kurs nach dem Scheitern der Gespräche in Doha anpackt

Wie man den Bären im Oil-Kurs nach dem Scheitern der Gespräche in Doha anpackt

2016-04-18 13:26:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Die stärkste Bewegung verzeichnete heute Oil, nachdem die Gespräche in Doha keine Einfrierung der Erdölförderung brachten. Obwohl dies die kurzfristigen Fundamentalaspekte kaum verändert, könnte die Unfähigkeit der Produzenten, eine Einigung zu erzielen, den Abwärtstrend im Oil-Kurs möglicherweise zurückbringen. Wir besprechen hier einen Ansatz, den Trader fürs shorten verwenden können, wenn die Kursbewegung weiter sinken sollte.

- Das Trading von Wenden ist problematisch und könnte zu einem kostspieligen Unterfangen werden. Der nachstehende Ansatz verwendet somit ein bedingtes Setup, und es sollte auf eine Bestätigung gewartet werden, bevor geshortet wird; aber ein konsequentes Risikomanagement muss dennoch benutzt werden.

- Wenn Sie zusätzliche Trading-Ideen suchen, lesen Sie unsere Trading-Anleitungen; und wenn Sie kurzfristigere Ideen suchen, schauen Sie sich unseren SSI Indikator an.

Dieses Wochenende war auf den Kalendern der Oil-Trader seit Mitte Februar eingekreist, denn es fand die erste koordinierte Sitzung zwischen der OPEC und Nicht-OPEC Oil-Produzenten seit mehr als 15 Jahren statt. Allgemein wurde gehofft, dass eine Einigung zur Einfrierung der Oil-Produktion erzielt würde, die die künftige Versorgung verringern und somit auch den Kurs höher treiben würde. Nur schon die Ankündigung dieser Sitzung half dem Oil-Kurs, sich zu erholen, und Brent Crude war seit der Nachricht, dass diese Sitzung abgehalten würde, um mehr als 45% angestiegen.

Aber wie bei der Diskussion des Oil-Kurses schon zur Gewohnheit geworden ist, haben nationalistische Interessen zu Komplikationen geführt, die eine koordinierte Einfrierung oder Produktionskürzung zu einer entfernten Möglichkeit machen. Am Vorabend dieser Sitzung am Sonntag kündigte Iran an, dass es nicht teilnehmen würde. Kurz danach gab Saudi Arabien bekannt, dass es zu keinem Deal kommen würde, wenn nicht alle OPEC-Mitglieder unterzeichneten; und dies machte dieses Treffen so ziemlich zunichte, da unter diesen Umständen keine Einigung erzielt werden würde.

Der Oil-Kurs wurde entsprechend sofort nach dieser Nachricht zermalmt und fiel in den ersten zwei Stunden nach der Handelseröffnung der Woche um -6,9%; und dann fand Oil Unterstützung beim 61,8% Fibonacci Retracement der letzten starken Bewegung (auf dem nachstehenden Chart orange gekennzeichnet) und kroch ab da höher.

Wie man den Bären im Oil-Kurs nach dem Scheitern der Gespräche in Doha anpackt

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Die große Frage hier bezieht sich auf die längerfristigen Auswirkungen: Obwohl Nachrichten über ein Scheitern kaum die kurzfristigen Fundamentalaspekte um Oil oder das Angebot/Nachfrage dieses Rohstoffs beeinflussen, ist die wiederholte Unfähigkeit der Oil-Produzenten, eine Einigung zu erzielen, um den Kurs zu stützen, für das Sentiment bärisch und könnte möglicherweise das Thema Abwärtstrend im Oil-Kurs wieder auf den Plan bringen. Wenn wir uns den längerfristigen Chart (Tageschart) ansehen, erkennen wir, dass der Kurs immer noch an einer vorher etablierten Unterstützungsstruktur festhält. Auf dem nachstehenden Tageschart sehen wir das 76,4% Retracement der "sekundären Bewegung" im Oil vom Tief von Februar bis zum Hoch vom 13. April (grün gefärbt).

Wie man den Bären im Oil-Kurs nach dem Scheitern der Gespräche in Doha anpackt

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Trader, die Oil tatsächlich shorten wollen, können die kurzfristige Unterstützungsstruktur verwenden, um einen Ansatz zu planen. Zum Zeitpunkt, als dieser Artikel verfasst wurde, befand sich die Unterstützung bei 38,52, aber sollte die Kursbewegung unter dieses Level sinken, können Trader einen Rückgang erwarten. Ein bisschen tiefer unten auf dem Chart sehen wir eine mögliche Unterstützung bei 37,95, die das 61,8% Retracement der letzten Bewegung darstellt, und dies wäre wohl ein proaktiveres Level für jene, die shorten wollen.

Wir behandeln den Ansatz auf dem nächsten Chart. Trader können warten, bis ein tieferer Kurs die Unterstützung durchbricht. Dies beweist, dass die Verkäufer den Kurs weiter antreiben können; wenn die Unterstützung nicht durchbrochen wird, dann sollte keine Short-Position ausgelöst werden. Falls aber die Unterstützung doch durchbrochen wird, können Trader den Widerstand verkaufen, indem sie auf einen Kursbewegungstrigger (einen Wende-Docht) beim oder um den Widerstand warten (der sich oft um die alten Unterstützungslevels in einem neuen Abwärtstrend zeigt).

Wie man den Bären im Oil-Kurs nach dem Scheitern der Gespräche in Doha anpackt

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.