Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 2,12 % Dow Jones: 2,04 % CAC 40: 0,61 % Dax 30: 0,58 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/GTEkpbPhaG
  • RT @DeItaOne: IRAN OIL MINISTER: STARTING JAN 2021, THERE WILL BE A 6 MILLION BARRELS PER DAY PRODUCTION CUT; PRODUCTION CUT OF 10 MILLION…
  • Too little of cuts top short the time frame. #OOTT https://t.co/GWXzcb2sgo
  • Seems to be too little. #Oilprice down https://t.co/fCs1cPdQsf
  • Just a reminder that price move to the upside will not last forever. At least a technical correction of that recovery is overdue, no matter how much the #Fed is pumping. #GoodEvening to all. #StockMarket
  • RT @ZFelloun: #OPEC Mitglieder werden sicherlich keine entspannten Osterfeiertage haben #OOTT @DavidIusow @CHenke_IG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,38 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mWMJkBF8bo
  • In Kürze:🇺🇸 USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 10) um 17:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 664 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-09
  • Laut Bloomberg gilt der #OPEC + Deal für 10 Mio. BpB pro Tag. #WTI und #Brent liegen jetzt bei etwa 34 USD bzw. 26,50 USD um etwa 2 USD unter ihrem Tageshoch. Wie gesagt der Ölpreis bleibt unter Druck. Charttechnisch scheitern die Bullen an der Oberseite der Handelsspanne. https://t.co/hLZCLjH8WI
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 4,15 % Silber: 3,28 % Gold: 2,44 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mcafoT9fEt
DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

2016-04-11 11:06:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Während die expansiven Signale der Bank of Japan am Morgen untergingen, verhalf ein schwächelnder Euro dem deutschen Börsenbarometer zum Wochenstart zu einer Rallye. Zuvor startete der DAX gebrechlich in die neue Handelswoche. Fast 100 Punkte brach der DAX nach der Eröffnung innerhalb weniger Minuten ein, doch die Talfahrt wurde noch oberhalb von 9.500 Punkten scharf gestoppt.

Haruhiko Kuroda, Chef der Bank of Japan, bekräftige heute früh, die lockere Geldpolitik werde fortgesetzt bis das Inflationsziel von 2 % erreichte werde. Falls es notwendig sei, werde die Bank of Japan laut dem Währungshüter nicht zögern, weitere monetäre Stimuli heranziehen. Seit Februar erhofft sich Nippons Notenbank, mit dem eingeführten negativen Leitzins die Konjunktur anzukurbeln.

Doch heute war es nicht die Aussicht einer weiteren Liquiditätsspritze in Fernost, die für ein Aufatmen unter Aktionären sorgte und den DAX zurück über 9.700 Punkte hievte, vielmehr sorgte der Druck im EUR/USD-Wechselkurs für Erleichterung.

Der Rückzug im EUR/USD-Wechselkurs lässt sich jedoch noch nicht als kraftvoll werten. Das Vorwochentief um 1,133 wurde noch nicht unterschritten und das Jahreshoch um 1,145 bleibt damit weiterhin nur einen Katzensprung entfernt. Die Sorge vor einer stockenden Wettbewerbssituation deutscher Exportunternehmen ist noch längst nicht gebannt.

Für Gesprächsstoff sorgt auch in dieser Woche die Geldpolitik der USA. Mit William Dudley, Chef der New York Fed, und Robert Kaplan, Chef der Dallas-Fed, stehen heute noch zwei US-Währungshüter im Rampenlicht.

Die Rückeroberung der Widerstandsregion von 9.670 bis 9.700 Punkte mindert den Abwärtsdruck. Die Erholungsbemühung könnte sich nun auf der Oberseite zurück bis 10.100 Punkte erstrecken. Bei einem Bruch zurück unter 9.670 Punkte und folgend unter das heutige Tagestief um 9.520 Punkte wäre das nächste Ziel die 9.400 Punkte-Marke. Unterhalb wäre ein Einbruch auf 9.100 Punkte vorstellbar.

DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

@NiallDelventhal

DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

instructor@dailyfx.com

DAX: Euro-Rutsche schiebt deutsches Börsenbarometer an

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.