Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

2016-04-05 11:23:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Aussichten für die US-Geldpolitik haben den DAX heute belastet. In den USA haben gestern die Aussagen von Eric Rosengren, Chef der Boston-Fed, die Erwartungen weiterer Zinserhöhungen in diesem Jahr verstärkt. Die bevorstehende Straffung der geldpolitische Zügel in den USA bereitete auch heute noch den DAX-Anlegern Kopfschmerzen und vermieste die Stimmung.

Die resultierende Sorge um eine globale Konjunkturabschwächung lastete auf dem deutschen Börsenbarometer. Mit den Zinsängsten kehrte zudem die Volatilität in den Markt zurück. Die DAX-Talfahrt wurde am Dienstag erst um 9.550 Punkte gestoppt und damit rund 3,6 Prozent unter dem gestrigen Hoch.

Auch schwache Vorgaben aus Fernost und enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland und dem Euroraum trugen in den frühen Handelsstunden zum Pessimismus bei.

Die endgültigen PMI-Indizes für den vergangenen Monat aus dem Euroraum wurden kräftiger nach unten revidiert. Besonders die schwächeren Ergebnisse für Frankreich und Italien, führten zu Negativrevisionen in den Eurozonen-PMIs und zu dem ernüchternden Resultat „insgesamt verlief der März wenig erfreulich“. Für Italien signalisierten die heutigen Zahlen, das schwächste Wirtschaftswachstum seit einem Jahr und der Jobaufbau verlangsamt sich. Doch nicht nur die südliche Peripherie bereitet Sorgen, denn auch das Zugpferd der Eurozone lahmt. Die Wachstumsrate der deutschen Wirtschaft fiel zum Ende des ersten Quartals auf ein Acht-Monatstief.

Ein tieferer EUR/USD-Wechselkurs und gesteigerte Einzelhandelsumsätze im Euroraum konnten der Stimmung an Europas Börsen nicht entgegenwirken.

Mit dem Rutsch unter 9.670 Punkte ist mit einer Fortführung der Abwärtsdynamik in Richtung 9.400 Zähler zu rechnen. Gelingt eine Rückeroberung von 9.670 Punkten, könnte es dem Kurs gelingen, verstärkt den Abwärtsdruck abzuschütteln. Ein erstes Ziel oberhalb wäre dann um 10.100 Punkte zu finden.

DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

@NiallDelventhal

DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

instructor@dailyfx.com

DAX: Zinsfantasien sorgen für Herzklopfen am Aktienmarkt

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.