0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Weitere Mehr ansehen
Kommentare von Yellen könnten sich als Segen für den US Dollar erweisen

Kommentare von Yellen könnten sich als Segen für den US Dollar erweisen

2016-03-30 05:23:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Hauptwährungen oszillieren im Verdauungsmodus, nach einer von der Fed ausgelösten Volatilität
  • Scheinbar expansiv ausgerichtete Kommentare von Yellen könnten Bühne für Zuwächse im US Dollar bereiten
  • Euro wird deutschen VPI angesichts der begrenzten Auswirkungen auf die geldpolitischen EZB-Wetten missachten

Die Hauptwährungen waren gegen den US Dollar im nächtlichen Handel kaum verändert, denn die Märkte verdauten die Volatilität der vorherigen Handelszeit. Der Greenback fiel gegen seine Hauptgegenspieler am stärksten seit zwei Wochen, nach Kommentaren von der Vorsitzenden der Fed, Janet Yellen, die von den Tradern als reduzierte Gelegenheiten für weitere Zinsanhebungen in 2016 gewertet wurden. Die einkalkulierte Wahrscheinlichkeit einer Straffung bei dem Meeting des FOMC im Juni – das nächste gewichtige Quartalstreffen, bei dem sich häufig geldpolitische Veränderungen abzeichnen – fiel auf 29,6 Prozent von 38,1 Prozent gestern.

Per Saldo wiederholten Yellens Bemerkungen die kürzlichen Stellungnahmen von anderen Fed-Offiziellen nach der FOMC-Sitzung dieses Monats. Die Zentralbankpräsidentin äußerte sich leicht optimistisch in Bezug auf den Fortschritt an der Heimfront, warnte aber vor externen Risiken. Während die Investoren diese Äußerungen wörtlich zu nehmen scheinen, sind wir der Meinung, dass dies ein taktisches Manöver als Teil der Strategie der Fed zur Straffung der Geldpolitik ist, das darauf abzielt, die Wetten von Offiziellen und Märkten auf die Zinspolitik neu auszurichten.

In dieser Hinsicht scheint Yellens Rede ein stufenweiser Schritt für die Grundlage zur Vermeidung der kontraproduktiven Risikoaversion zu sein, wenn die Straffung wieder aufgenommen wird (wie es der Fall nach dem „Liftoff” im Dezember war). Deshalb hilft das den Weg für zukünftige US-Dollar-Steigerungen zu ebnen, trotz einem kurzfristigen Verkaufsdruck.

Der vorläufige Datensatz zu dem deutschen VPI für März titelt den Wirtschaftskalender in den europäischen Handelsstunden. Die Kopfzahl im Jahresvergleich sollte sich den Erwartungen nach leicht auf 0,1 Prozent steigern, nachdem sie im Vormonat unverändert geblieben war. Ohne eine dramatische Abweichung des Ergebnisses von den Prognosen dürfte das Ergebnis kaum besondere Auswirkungen auf den Euro haben, wenn man den begrenzten Einfluss auf die kurzfristige EZB-Politik beachtet. In der Tat scheint die Zentralbank sich im Abwarte-Modus zu befinden, nachdem sie gerade erst ein aggressives Stimuluspaket eingeführt hat.

Was erwarten die DailyFX-Analysten in 2016 vom US Dollar? Hier erfahren Sie es!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

21:45

NZD

Baugenehmigungen (M/M) (FEB)

10,8%

-

-7,8%

23:50

JPY

Industrieproduktion (M/M) (FEB P)

-6,2%

-5,9%

3,7%

23:50

JPY

Industrieproduktion (J/J) (FEB P)

-1,5%

-1,7%

-3,8%

01:45

CNY

Westpac-MNI Verbraucher-Sentiment (MÄRZ)

118,1

-

111,3

04:00

JPY

Produktion Kraftfahrzeuge (J/J) (FEB)

-6,9%

-

-5,8%

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET

VORHER

AUSWIRKUNG

06:00

CHF

UBS Verbrauchsindikator (FEB)

-

1,66

Gering

07:00

CHF

KOF Frühindikator (MÄRZ)

102,0

102,4

Gering

09:00

EUR

Konjunkturoptimismus in der Eurozone (MÄRZ)

103,8

103,8

Gering

09:00

EUR

Geschäftsstimmungsindikator der Eurozone (MÄRZ)

0,08

0,07

Gering

09:00

EUR

Vertrauen in die Industrie in der Eurozone (MÄRZ)

-4,3

-4,4

Gering

09:00

EUR

Vertrauen in Dienstleistungen in der Eurozone (MÄRZ)

10,8

10,6

Gering

09:00

EUR

Eurozone Verbrauchervertrauen (MÄRZ F)

-9,7

-9,7

Mittel

12:00

EUR

Deutscher VPI (M/M) (MÄRZ P)

0,6%

0,4%

Stark

12:00

EUR

Deutscher VPI (J/J) (MÄRZ P)

0,1%

0,0%

Stark

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0986

1,1120

1,1206

1,1254

1,1340

1,1388

1,1522

GBP/USD

1,3910

1,4119

1,4252

1,4328

1,4461

1,4537

1,4746

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.