Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro, Yen und Aussie Dollar könnten nach dem EZB-Ergebnis scharfe Bewegungen vornehmen.

Euro, Yen und Aussie Dollar könnten nach dem EZB-Ergebnis scharfe Bewegungen vornehmen.

2016-03-10 06:43:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Alle Augen auf EZB gerichtet, während Markt Senkung des Einlagezinssatzes von mind. 10 Basispunkte einkalkuliert
  • Euro dürfte steigen, wenn QE-Anlagekäufe bei €60 Milliarden pro Monat bleiben
  • Risikoneigung getrübt, wenn EZB enttäuscht, was Aussie schaden und Yen stützen würde

Während der europäischen Handelszeiten werden alle Augen auf der Verlautbarung über die EZB-Geldpolitik ruhen. Die Märkte sind auf eine Stimulusexpansion vorbereitet, doch kann die Art und Weise, wie diese erklärt wird, gewaltig unterschiedliche Ergebnisse für den Euro und das Anlage-Universum insgesamt bedeuten.

Der MSCI Welt-Aktien-Index - ein Stellvertreter für den globalen Trend der Risikoneigung - hat die globalen Liquiditätstrends sorgfältig verfolgt. Dadurch entsteht ein Umfeld, in dem Aktionen, die von den größten Zentralbanken als eine Befürwortung der expansiven Geldpolitik betrachtet werden eine "risk-on" Dynamik hervorrufen, von denen die Aktien profitieren und auch die hohe Rendite bietenden Währungen. Es erübrigt sich zu sagen , dass restriktive Ergebnisse das Gegenteil erzielen.

Der Ausbau der existierenden €60 Milliarden/Monat im QE und ein noch tieferer Negativzins enttäuschten die Investoren im Dezember. Die Maßnahme war eine Anpassung an die von den Anlegern bereits einkalkulierten Kreditkosten, wobei die Anlagenkäufe nicht weiter angetrieben wurden. Dies führte dazu, dass der Euro steil anstieg und die Aktien fielen.

Diesmal nehmen die Trader an, dass der Einlagezins erneut gesenkt werden würde. Unter Berücksichtigung des Spreads zwischen der EONIA Benchmark für auf EUR lautende Kreditkosten über Nacht und dem Einlagesatz der EZB erwarten die Märkte eine Reduktion von mindestens 10 Basispunkten. Falls die EZB ihre Erwartungen nicht deutlich übertrifft und den QE-Anleihenkäufen eine greifbare Unterstützung bietet, ist eine weitere Enttäuschung wahrscheinlich.

Ein solcher Ausgang würde den Euro höher treiben, und voraussichtlich auch der Risikoneigung schaden. Das könnte dazu führen, dass die sentimentabhängigen Währungen wie der Australische, Kanadische und New Zealand Dollar gemeinsam mit den Aktienkursen sinken, während der Anti-Risiko Japanische Yen anziehen sollte. Eine deutliche expansive Maßnahme hingegen wird voraussichtlich das Gegenteil bewirken.

Erwarten die Analysten von DailyFX einen Anstieg oder Rückgang im Euro in diesem Jahr? Lesen Sie unsere Prognosen für 2016, und finden Sie es heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

IST

ERWARTET

VORHER

20:00

NZD

RBNZ: Offizielle Bargeldrate

2,25%

2,50%

2,50%

20:05

NZD

RBNZ: Wheeler hält Pressekonferenz ab

-

-

-

23:50

JPY

EPI M/M (FEB)

-0,2%

-0,3%

-0,1%

23:50

JPY

EPI J/J (FEB)

-3,4%

-3,4%

-3,2%

00:00

AUD

Inflationserwartungen der Verbraucher (MÄR)

3,4%

-

3,6%

00:01

GBP

RICS-Hauspreisindex (FEB)

50,0%

50,0%

48,0%

01:30

CNY

VPI J/J (FEB)

2,3%

1,8%

1,8%

01:30

CNY

EPI J/J (FEB)

-4,9%

-4,9%

-5,3%

02:00

JPY

Tokyo - Durchschn. offene Stellen in Büros (FEB)

4,04

-

4,01

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EVENT

ERWARTET

VORHER

AUSWIRKUNG

07:00

EUR

Deutsche Handelsbilanz (JAN)

17,0 Mrd.

19,0 Mrd.

Gering

07:00

EUR

Deutschlands Saldo der Leistungsbilanz (JAN)

17,0 Mrd.

25,6 Mrd.

Gering

07:00

EUR

Deutschlands Exporte, saisonbereinigt (M/M) (JAN)

0,8%

-1,4%

Gering

07:00

EUR

Deutschlands Importe, saisonbereinigt (M/M) (JAN)

0,8%

-1,6%

Gering

07:00

EUR

Deutsche Personalkosten (J/J) (4Q)

-

2,4%

Mittel

07:00

EUR

Deutsche Personalkosten (Q/Q) (4Q)

-

0,0%

Mittel

12:45

EUR

EZB Hauptrefinanzierungssatz

0,05%

0,05%

Stark

12:45

EUR

EZB-Zinssatz der Einlagefazilität

-0,40%

-0,30%

Stark

12:45

EUR

EZB Spitzenrefinanzierungsfazilität

0,30%

0,30%

Stark

13:30

EUR

EZB: Draghi hält Pressekonferenz

-

-

Stark

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0815

1,0904

1,0952

1,0993

1,1041

1,1082

1,1171

GBP/USD

1,4086

1,4149

1,4183

1,4212

1,4246

1,4275

1,4338

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.