Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der DAX ist schwach in die neue Handelswoche gestartet, verlor rund 1% und konnte die 9.600er Marke erneut nicht erobern.

Rein technisch ist das kein gutes Zeichen. Der dritte Abprall an der Region um 9.600 Punkte macht einen erneuten Test des Bereichs ums Jahrestief um 8.700 Punkte in meinen Augen wahrscheinlicher.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Unterstützt wird meine Einschätzung durch die schwache Reaktion des deutschen Leitindex auf die Ankündigung der chinesischen Notenbank die Reservesätze chinesischer Banken erneut zu reduzieren.

Das bedeutet, chinesische Banken müssen ab morgen weniger Geld als Sicherheit bei der chinesischen Notenbank hinterlegen und erweitert somit den Spielraum für Investitionen in die sich abschwächende chinesische Wirtschaft.

Natürlich könnte man nun argumentieren, dass der Rückgang der chinesischen Fremdwährungs-Reserven zwischen November und Januar um 295 Milliarden USD diesen Schritt überfällig hat werden lassen und erwartet werden konnte, der DAX aufgrunddessen zu keinem Freudensprung ansetzte.

Das wäre in meinen Augen aber eine sehr optimistische Interpretation.

Vor zwei, drei Jahren hätten wir auf eine solche Ankündigung noch einen Freudensprung zu sehen bekommen, der den Aktienmärkten rund um den Globus zu tiefgrünen Wochenstarts verholfen hätte.

Heute verpuffte die Maßnahme größtenteils wirkungslos. Das zeigt, wie satt der Markt von immer mehr Liqudität offenbar ist.

Und es illustriert wohl bereits schon jetzt sehr gut, in welchem Umfang die EZB kommende Woche Donnerstag liefern muss, um zumindest den Abwärtsstrudel am europäischen Aktienmarkt seit Jahresbeginn zu stoppen, ganz zu schweigen von der nicht weg zu diskutierenden, deflationären Tendenz der Verbraucherpreise in der Eurozone:

Vertrauen in die Notenbanken schwindet: PBOC reduziert Reserve-Satz doch Gipfelsturm im DAX bleibt aus

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Vertrauen in die Notenbanken schwindet: PBOC reduziert Reserve-Satz doch Gipfelsturm im DAX bleibt aus

@JensKlattFX

Vertrauen in die Notenbanken schwindet: PBOC reduziert Reserve-Satz doch Gipfelsturm im DAX bleibt aus

instructor@dailyfx.com

Vertrauen in die Notenbanken schwindet: PBOC reduziert Reserve-Satz doch Gipfelsturm im DAX bleibt aus