Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Euro könnte vorübergehend Unterstützung erhalten, falls Deutschlands VPI-Zahlen Prognosen übertreffen
  • US Dollar wird wohl nicht profitieren, da Core PCE Inflation ein 15-Monatshoch erreicht
  • NZ Dollar legt dank Milchpreisen zu, da Milchproduktexporte am stärksten seit August 2014 zugenommen haben

Die vorläufigen Zahlen des deutschen VPIs vom Februar stehen im Mittelpunkt im Wirtschaftskalender in der europäischen Handelszeit. Die Inflationsrate im Jahresvergleich wird voraussichtlich auf 0,1 Prozent sinken, dem tiefsten Stand seit September. Führende Umfragen von Markit Economics, die in dieser Woche veröffentlicht wurden, deuten aber an, dass sich das Tempo der Inflation – auch wenn nur bescheiden – auf ein Dreimonatshoch beschleunigte. Der Euro könnte bis zu einem gewissen Grad Unterstützung erhalten, sollte dies zu einem besser als erwarteten VPI führen, was sich negativ auf die Wetten einer Stimulusexpansion der EZB auswirken sollte.

Die Preiswachstumstrends werden später im Fokus bleiben, denn die von der Fed bevorzugten US PCE Inflationsdaten werden veröffentlicht. Die Kernrate im Jahresvergleich sollte leicht auf 1,5 Prozent ansteigen, dem höchsten Stand seit Oktober 2014. Obwohl dies allgemein für den US Dollar ermutigend ist, wurde diese Verbesserung bereits im VPI-Bericht der vergangenen Woche publiziert, könnte also etwas von seinem Marktbewegungspotential verloren haben. Eine Fortsetzung könnte behindert werden, falls die Investoren den Bericht gegen die PMI-Umfrage aufwiegen, die zu Beginn der Woche veröffentlicht wurde und zeigte, dass die Inflation im Dienstleistungssektor ein Fünfmonatstief erreichte, während die Preise in der Herstellung am schnellsten seit Juni 2012 gesunken sind.

Der New Zealand Dollar war über Nacht leistungsstark, nachdem die Handelsbilanz vom Januar überraschend einen monatlichen Überschuss von NZ$8 Millionen aufzeigte, was die Erwartungen eines Defizits von –NZ$271 Millionen deutlich übertraf. Dies ist die erste Zahl im positiven Bereich seit Mai 2015. Was vielleicht noch entscheidender ist, sind die Verkäufe von Milchprodukten ins Ausland – die führende Exportgruppe des Landes – die im Jahresvergleich sprunghaft um 3,7 Prozent anstiegen und somit die beste Leistung seit August 2014 darstellen. Der Kiwi tradete auch entsprechend höher, zusammen mit den lokal gehandelten Vollmilch-Futures.

Wo lagen die Analysten von DailyFX im letzten Jahr falsch? Lesen Sie unsere Lektionen für 2015 und finden Sie es heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

AKT

ERW

VORHERIG

21:45

NZD

Handelsbilanz (JAN)

8 Mio.

-271 Mio.

-38 Mio.

21:45

NZD

Exporte (JAN)

3,90 Mrd.

3,71 Mrd.

4,43 Mrd.

21:45

NZD

Importe (JAN)

3,89 Mrd.

3,95 Mrd.

4,46 Mrd.

21:45

NZD

Handelsbilanz 12 M., seit Jahresbeginn (JAN)

-3578 Mio.

-3871 Mio.

-3534 Mio.

23:30

JPY

Nationaler VPI (J/J) (JAN)

0,0%

0,0%

0,2%

23:30

JPY

Nationaler VPI exkl. Frischwaren (J/J) (JAN)

0,0%

0,0%

0,1%

23:30

JPY

VPI exkl. Nahrungsmittel, Energie (J/J) (JAN)

0,7%

0,7%

0,8%

23:30

JPY

Tokio CPI (J/J) (FEB)

0,1%

-0,3%

-0,3%

23:30

JPY

Tokyo VPI exkl. Frischnahrung (J/J) (FEB)

-0,1%

-0,2%

-0,1%

23:30

JPY

Tokio VPI exkl. Nahrungsmittel, Energie (J/J) (FEB)

0,5%

0,4%

0,4%

00:05

GBP

GfK Verbrauchervertrauen (FEB)

0

3

4

00:45

CNH

PBoC: Gouverneur Zhou hält Rede in Shanghai

-

-

-

01:00

CNH

Swift-Zahlungen weltweit CNY (JAN)

2,45%

-

2,31%

01:30

CNH

Chinas Immobilienpreise für Januar

-

-

-

01:30

CNH

PBoC: Gouverneur Zhou informiert

-

-

-

05:00

JPY

Inl. VPI exkl. Frischwaren, Energie (J/J) (JAN)

1,1%

1,2%

1,3%

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

ERW

VORHERIG

AUSWIRKUNG

07:45

EUR

Frankreichs BIP (Q/Q) (4Q P)

0,2%

0,2%

Mittel

07:45

EUR

Französisches BIP (J/J) (4Q P)

1,3%

1,3%

Mittel

10:00

EUR

Eurozone Wirtschaftsvertrauen (FEB)

104,3

105,0

Gering

10:00

EUR

Eurozone Indikator zum Geschäftsklima (FEB)

0,27

0,29

Gering

10:00

EUR

Eurozone Vertrauen in der Herstellung (FEB)

-3,6

-3,2

Gering

10:00

EUR

Eurozone Vertrauen Servicesektor (FEB)

11,4

11,6

Gering

10:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Eurozone (FEB F)

-

-8,8

Mittel

13:00

EUR

Deutschlands VPI (M/M) (FEB P)

0,5%

-0,8%

Hoch

13:00

EUR

Deutschlands VPI (J/J) (FEB P)

0,1%

0,5%

Hoch

13:00

EUR

Deutschlands VPI - EU-harmonisiert (M/M) (FEB P)

0,6%

-1,0%

Hoch

13:00

EUR

]Deutschlands VPI - EU-harmonisiert (J/J) (FEB P)

0,0%

0,4%

Hoch

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0892

1,0955

1,0987

1,1018

1,1050

1,1081

1,1144

GBP/USD

1,3759

1,3856

1,3909

1,3953

1,4006

1,4050

1,4147